Spekulation: Solardach, externes Lademodul optional

Infos zum E-Mittelklasse-PKW...

Re: M3 kommt mit Solardach, externes Lademodul optional

von snooper77 » 3. Apr 2016, 17:50

sce2aux hat geschrieben:
snooper77 hat geschrieben:Glaubst du tatsächlich, zwei Übergänge von Blech zu Glas und wieder zurück machten messbar etwas am Verbrauch aus?

Natürlich machen solch kleine Störungen der Strömung nicht viel aus, aber es muss wohl doch soviel sein, dass es sich für Autobauer lohnt solche Stellen bei Normverbrauchsmessungen abzukleben. Sonst würden sie es ja nicht machen.


Die verkleben nicht nur zwei Fugen, sondern Dutzende. Und dort geht es um Millionen, wenn man die Verbräuche nicht einhält, daher lohnt sich fast alles.

sce2aux hat geschrieben:Im Übrigen täuscht man sich leicht bei der Strömungsmechanik, weil das stark nichtlineare Zusammenhänge sind, d.h. man kann da nicht so einfach aus ähnlichen Problemen Rückschlüsse ziehen oder extrapolieren.


Ich weiss, habe ich mal studiert :-)
85D silber (blau foliert), 19", bestätigt 18.11.2014, VIN seit 16.02.2015, Produktion 02.04., Transport 08.04., Abholung 09.06.
Benutzeravatar
Moderator
 
Beiträge: 4303
Registriert: 21. Mär 2014, 16:26
Wohnort: Zürich

Re: M3 kommt mit Solardach, externes Lademodul optional

von Volker.Berlin » 3. Apr 2016, 18:15

sce2aux hat geschrieben:Sobald du ein Blechdach nimmst hast du zwei Kanten quer zur Fahrtrichtung. Die Glasdachvariante hat nur eine Kante. Deshalb ist sie aerodynamisch günstiger.

Es gibt sowieso zwei Kanten quer zur Fahrtrichtung. Über den Fahrersitzen ist ein separates Dachsegment, das wahlweise Blech oder Glas sein kann, und wenn Glas, dann auch zu öffnen ähnlich wie beim Model S. Die große, durchgehende Scheibe beginnt erst hinter den Fahrersitzen.
Benutzeravatar
Moderator
 
Beiträge: 10180
Registriert: 31. Okt 2012, 19:09
Wohnort: Berlin

Re: M3 kommt mit Solardach, externes Lademodul optional

von sce2aux » 3. Apr 2016, 18:52

Volker.Berlin hat geschrieben:Es gibt sowieso zwei Kanten quer zur Fahrtrichtung. Über den Fahrersitzen ist ein separates Dachsegment, das wahlweise Blech oder Glas sein kann, und wenn Glas, dann auch zu öffnen ähnlich wie beim Model S. Die große, durchgehende Scheibe beginnt erst hinter den Fahrersitzen.


Auf den Hochglanzbildern aus der Pressemappe sieht es aber nicht danach aus, als wäre da ein separates Dachsegment. Sieh dir mal das Bild auf der Tesla Homepage an auf dem das rote und das graue M3 nebeneinander von oben fotografiert wurden. Bei dem roten müsste die vordere Kante eines Dachsegments gut sichtbar sein, da sich genau an der Stelle eine Spiegelung der Lichtquelle befindet. Man sieht im Unterschied zur hinteren Kante aber keine Unterbrechung des Glases an der Stelle.
 
Beiträge: 77
Registriert: 2. Apr 2016, 12:06

Re: M3 kommt mit Solardach, externes Lademodul optional

von Volker.Berlin » 3. Apr 2016, 19:22

sce2aux hat geschrieben:Sieh dir mal das Bild auf der Tesla Homepage an auf dem das rote und das graue M3 nebeneinander von oben fotografiert wurden. Bei dem roten müsste die vordere Kante eines Dachsegments gut sichtbar sein, da sich genau an der Stelle eine Spiegelung der Lichtquelle befindet. Man sieht im Unterschied zur hinteren Kante aber keine Unterbrechung des Glases an der Stelle.

Ich vermute, Du meinst dieses Bild:
gallery-2.jpg

Ich sehe da bei beiden Autos ganz deutlich drei Glas-Segmente: Windschutzscheibe, vorderes Dachteil, hinteres Dachteil durchgehend mit Heckscheibe. Das vordere Dachteil soll konfigurierbar (Blech/Glas) angeboten werden und außerdem, wenn Glas, zu öffnen sein. Diese Aussage stammt aus einem der Probemitfahrvideos auf Youtube, und sie scheint mir plausibel genug, um sie zu glauben. Dennoch ist es natürlich denkbar oder sogar wahrscheinlich, dass das vordere Dachsegment bei den Prototypen einfach reingeklebt ist und der Mechanismus zum Öffnen noch fehlt. Außerdem gibt es keinen Prototypen mit Blechvariante, aber das war beim Model S genauso.
Benutzeravatar
Moderator
 
Beiträge: 10180
Registriert: 31. Okt 2012, 19:09
Wohnort: Berlin

Re: Spekulation: Solardach, externes Lademodul optional

von sce2aux » 3. Apr 2016, 19:35

Die Bilder scheinen nachbearbeitet zu sein. Vielleicht hat man die vordere Kante beim roten M3 wegretuschiert. Ich kann sie im Unterschied zur hinteren Kante jedenfalls nicht erkennen.

Beim grauen M3 könnte vorne eine Kante sein. Es könnte aber auch ein durchgehendes Glasteil sein, bei dem der obere Teil nur innen getönt ist. Das kann ich aus der Perspektive nicht unterscheiden, da ich eine Unterbrechung des Glases ohne Spiegelung nicht erkennen würde.

Edit: Habe mir das graue M3 gerade nochmal in der Vergrößerung angesehen. Es sieht dort tatsächlich eher so aus, als wäre dort eine Unterbrechung.

Edit2: Es scheint zumindest eine Variante mit bis zur B-Säule durchgezogenem Glas zu geben. Das sieht man in einem der Videos. Und ein Mitarbeiter sagt auch in einem anderen Video, dass es insges. 3 Dachvarianten gibt: Metall, Glas und Glas zum öffnen. Somit wäre der Unterschied zwischen dem roten und dem grauen M3 erklärbar.
 
Beiträge: 77
Registriert: 2. Apr 2016, 12:06

Re: Spekulation: Solardach, externes Lademodul optional

von ChrisB III » 5. Nov 2016, 11:34

Solardach ist wieder im Gespräch, nachdem Elon getwittert hat, dass es wahrscheinlich als Option angeboten wird.
Benutzeravatar
 
Beiträge: 558
Registriert: 9. Jul 2016, 14:44

1995 Studien dazu

von founder » 5. Nov 2016, 12:07

TeeKay hat geschrieben:Schonmal berechnet, wie wenig Ertrag das ergibt?


Sommer 1995, fahrt zu einer Gründungskonferenz des StartUps Ökonergie Transkontakt nach Prag.
Wenn es geklappt hätte wäre ich heute Chef für Marketing und Anwendungstechnik einer Firma ähnlch FirstSolar,
es ging damals um eine Fabrik für 60 MW CIS oder CdTe Dünnschicht Photovoltaik.

Ich stellte meinen Renault Espace auf einen schattigen Parkplatz.
Am Abend mußte ich feststellen, die Sonne war gewandert und am Beifahrersitz ein See aus 300 g flüssiger Schokolade.

Auf der Rückfahrt begann ich zum Rechnen über die Standklimatisierung von Autos.

Wegen der größeren Dachfläche nahm ich Minivans als Minimum an, der Espace hatte 3m² Dachfläche.
Vakuumwärmedämmung war mir damals schon bekannt.
Ich besuchte Monate später eine Forschungseinrichtung, die elektrisch umschaltbare Fenster erforschte.
Von Durchsichtig bis extrem dunkle Sonnenbrille.
Eine wichtige Komponente, um den Wärmeeintrag durch Sonnenstrahlung zu minimieren.

Doch 3m² waren damals maximal 450 Watt. Wegen der schrägen Einstrahlung und der Verminderung
des Wirkungsgrad bei Wärme eher maximal knapp unter 300 Watt.

Aus den 300 Watt hätte man bei Vakkumwärmedämmung, abgedunkelten Scheiben und sonst optimaler
Auslegung der Komponenten 800 W Kälteleistung zusammen bekommen.
Gerade ausreichend für eine Standklimatisierung.

Allein eine großzügig dimensionierte Frontscheibe ohne Abdunklung muss in dem Zusammenhang
als Sonnenkollektor mit etwa 700 W Leistung betrachtet werden.

Deswegen wurde daraus ein Projekt für größere Fahrzeuge mit deutlich mehr Dachfläche und
dafür deutlich weniger kritische Fensterfläche.
Benutzeravatar
 
Beiträge: 844
Registriert: 29. Aug 2013, 16:25
Wohnort: St. Leonhard

Re: Spekulation: Solardach, externes Lademodul optional

von grennline » 5. Nov 2016, 12:08

genau, und damit geht es jetzt auch weiter
https://www.sonomotors.com/de/sion/#page-content

schaut selbst was machbar ist. Einfach unglaublich :D


Das Modell Sion ist mit integrierten Solarzellen ausgestattet. Diese laden im Stand und während der Fahrt die Batterie zusätzlich auf. Damit sind 30 kostenlose Kilometer pro Tag durch den von der Sonne erzeugten Strom möglich.


hier noch eine Ergänzung zum Wirkungsgrad etc.

Mit einer Fläche von 7,5 m² wird so viel Strom durch die Solarzellen erzeugt, dass pro Tag bis zu 30 kostenlose Kilometer zur Verfügung stehen. Insgesamt 349 SunPower-Zellen mit einem Wirkungsgrad von 22% erzeugen 1.144 Watt Peak. Mit dieser Leistung könnten bis zu 65 km an einem Tag in die Batterie gespeist werden. Jedoch ist dies ganz klar ein Maximalwert, welcher im Alltag nie erreicht werden würde.
Wieso geben wir also 30km an?
Durch Tests und genaue Kalkulation konnten wir ermitteln, dass unter optimalen Bedingungen (8 volle Sonnenstunden) täglich bis zu 50 km möglich sind. Wir wollen aber ehrliche und alltagsnahe Angaben bereitstellen. Deshalb geben wir einen realen Mittelwert von 30 km zusätzlicher Reichweite durch das viSono-System an.
Im Winter sind aufgrund des niedrigen Sonnenstandes die seitlichen Photovoltaikmodule in der Karosserie am effizientesten. Hier kann an sonnigen Wintertagen immer noch eine Reichweite von bis zu 15 km erzeugt werden. Selbst bei leicht bewölktem Himmel, ist die Kraft der Sonne nicht zu unterschätzen. Erst bei starker Bewölkung kann kein Strom erzeugt werden.
Audi A2 BJ. 2004 tdi 75 PS 170 tkm
 
Beiträge: 73
Registriert: 29. Mai 2015, 19:51
Wohnort: München

Re: Spekulation: Solardach, externes Lademodul optional

von Knobi » 25. Nov 2016, 18:59

31.3.2016 Model ☰ reserviert
BMW i3 von 03.2014 - 12.2016
BMW i3 94 Ah seit 12.2016
Benutzeravatar
 
Beiträge: 236
Registriert: 15. Nov 2015, 16:00
Wohnort: Erftstadt

Re: Spekulation: Solardach, externes Lademodul optional

von Monkeyhead » 22. Dez 2016, 00:28

Es wurde bisher oft erwähnt, dass ein Solardach nur marginal zur Reichweitenerhöhung beiträgt.
Das ist zwar richtig, aber nur wenn man es relativ betrachtet. In absoluten Zahlen ergibt sich noch eine andere Perspektive:

Ich habe mal die Dachmaße des Model S genommen und 10% in alle Dimensionen herunterskaliert. Wenn ich abrunde komme ich auf ca. 1,5 m² nutzbare Fläche zwischen den Dachträgern. SolarCity hat letztes Jahr Zellen mit einem Wirkungsgrad von 22 % präsentiert [1]. Damit wären es bei 700 W auf dem waagerechten Quadratmeter [2] 230 Watt. In Deutschland rechne ich mit 1000 Volllaststunden und in Kalifornien mit 2000 [3]. Auf Grundlage der garantierten Batterielebensdauer von 8 Jahren ergibt sich eine Energiemenge von 1800 kWh (DE) bzw. 3600 kWh (USA). Diese Menge an elektrischer Energie muss ich nicht durch meine eigenen Hausanschluss bereitstellen und spare bei 0,28 €/kWh in Deutschland 500 € und in Kalifornien (0,18 $/kWh [4]) 650 $.
Selbst state-of-the-art-Zellen sollten Tesla nicht mehr als 1 €/W kosten, da quasi im Haus produziert. Sind also 330 € aufpreis für Tesla selbst, mit dem Installationsaufwand sicherlich mehr für den Kunden. Nur mal so zum Vergleich, Audi verlangt für die Solarzellen im A8 400 € mehr im Vergleich zum einfachen Schiebedach, wobei dort natürlich deutlich weniger Zellen verbaut sind. Wenn das Dach also für Teslakunden 1000 € Aufpreis kostet, "lohnt" es sich für den Erstbesitzer sicherlich nicht. Bei 500 € vielleicht schon. Spätestens über die gesamte Lebensdauer von postulierten 15 Jahren kann sich das "rechnen".

Hierbei ist noch zu bedenken, dass es sich ja um eine Option handeln soll. Ich würde diese sicherlich auswählen, auch wenn ich während des Besitzes draufzahle. Einfach für das Konzept, dass sich das Auto dauerhaft etwas nachlädt. Und um nochmal auf die Einleitung zurückzukommen, finde ich es auch relativ betrachtet nicht schlecht:
Bei meinen (zugegeben moderaten) 12.000 km im Jahr wären bei 200 Wh/km die jährlichen 230 kWh des Solardaches immerhin 10 % meines Verbrauchs von 2400 kWh. und 10 % weniger Verbrauch wäre woanders in der Automobilbranche ein Grund für eine Autobild Sonderausgabe :D


[1] http://www.solarcity.com/newsroom/press/solarcity-unveils-world%E2%80%99s-most-efficient-rooftop-solar-panel-be-made-america
[2] https://de.wikipedia.org/wiki/Sonnenstrahlung#Bestrahlungsst.C3.A4rke
[3] http://www.gaccwest.com/fileadmin/ahk_sanfrancisco/Dokumente/Industries/Solar_Map_USA.jpg - hier die Energie pro Jahr bei ausgerichteten Solarzellen. Mit der Solarkonstante auf der Erde von 1000 W/m² rechnet sich das direkt in Stunden um.
[4] https://www.eia.gov/electricity/monthly/epm_table_grapher.cfm?t=epmt_5_6_a
 
Beiträge: 2
Registriert: 21. Dez 2016, 23:42

VorherigeNächste

Wer ist online?
Mitglieder in diesem Forum: Knobi, Weiszs und 1 Gast