Bidirektional laden

Infos zum E-Mittelklasse-PKW...

Re: Bidirektional laden

von Cavaron » 7. Dez 2017, 11:07

dorenthe hat geschrieben:...ich habe mich damals drauf verlassen, dass ich mit dem Fahrzeug auch meinen Speicher etc. voll machen kann...

1. Auf was verlassen? Deine Annahme, dass es so sein würde? Das wurde von Tesla ja nie beworben...
2. Was für ein Speicher ist das, den du da hast? Und wie kann man ihn mit Strom laden? Hat er einen Steckdoseneingang? Oder bekommt er derzeit nur Strom über eine PV-Anlage, an die er angeschlossen ist?
3. Wo kriegt das Model 3 seinen Strom her, den du in den Speicher laden willst? Kostenlosen Strom vom Supercharger bekommt das Model 3 ja nicht mehr. Da wird es einen kWh-Preis geben, der wohl nicht stark unter dem liegt, den man auch für Netzstrom zahlt.
4. Wenn du das 35.000 Euro Model 3 wegen diesem einen Feature nicht nimmst und dir dafür z.B. einen Sono Sion EV Kleinstwagen für 20.000 kaufst, der dieses Feature hat - dann verstehe ich nicht, was dich überhaupt zum Model 3 gebracht hat. Dann scheint dir ja die Geräumigkeit, die Fahrleistung, das autonome Fahrpotential, das schnelle Superchargen und die ganzen anderen Dinge die einen Tesla ausmachen, nichts wert zu sein (oder zumindest keine 15.000+ Aufpreis), oder? Warum dann überhaupt der Gedanke an ein Model 3?
 
Beiträge: 43
Registriert: 11. Dez 2016, 22:20

Re: Bidirektional laden

von Eugenius » 7. Dez 2017, 15:19

dorenthe hat geschrieben:Da wird es einen kWh-Preis geben, der wohl nicht stark unter dem liegt, den man auch für Netzstrom zahlt.

Die Preise sind schon längst bekannt:
https://www.tesla.com/de_DE/support/supercharging?redirect=no

€ 0.34 pro Minute über 60 kW
€ 0.17 pro Minute bis 60 kW
Model ≡ reserviert :)
Benutzeravatar
 
Beiträge: 49
Registriert: 25. Sep 2017, 12:14
Wohnort: Nürnberg

Re: Bidirektional laden

von Cavaron » 7. Dez 2017, 18:43

@Eugenius: Das hab ich geschrieben, nicht Dorenthe. Wir kennen das Ladeverhalten der neuen Zellen nicht, darum ist es schwer bei Minutenabrechnung nach Ladegeschwindigkeit einen durchschnittlichen kWh-Preis zu ermitteln. Unter diesen Prämissen habe ich mal die Aussage getroffen, dass der Preis pro kWh am Supercharger wohl nicht deutlich unter dem von Netzstrom liegen wird.

Kann man das deiner Meinung nach nicht so sagen?
 
Beiträge: 43
Registriert: 11. Dez 2016, 22:20

Re: Bidirektional laden

von Teslaswiss » 7. Dez 2017, 18:53

Healey hat geschrieben:
Teslaswiss hat geschrieben:Die Firma http://www.sun2wheel.com/de/ hat eine Lösung, wo der Tesla als Speicher fungiert. Geht beim Model S und beim Model X und ist gemäss meiner Info von Tesla begleitet. Allerdings eben nur im Gleichstrombereich. Aber wer hat schon eine Gleichstromladestation zuhause:-/


Auf der Homepage ist da aber nichts geschrieben, dass dies mit einem Tesla ginge, im Gegenteil, wenn Du Dir dieses Blatt anschaust.
http://www.sun2wheel.com/de/media/S2W_T ... Scheme.jpg

LGH

Das ist noch relativ neu. Bei einer Veranstaltung hier bei uns hat der Eigentümer von sun2whel eine Vortag gehalten, das war das auch Schriftlich drin, ich später mit ihm später auch noch ein persönliches Gespräch. Am besten du rufst dort an. Das problem sehe ich halt im DC Lader bzw. dessen Preis.
Seit 24. Juni 2015 mit Teslagrinsen unterwegs:-)
Per 13. September 2017 mit X grinsen:-)
Benutzeravatar
 
Beiträge: 842
Registriert: 11. Mär 2015, 14:11
Wohnort: Seuzach

Re: Bidirektional laden

von Pegasus001 » 8. Dez 2017, 05:59

Cavaron hat geschrieben:
dorenthe hat geschrieben:...ich habe mich damals drauf verlassen, dass ich mit dem Fahrzeug auch meinen Speicher etc. voll machen kann...

...
3. Wo kriegt das Model 3 seinen Strom her, den du in den Speicher laden willst? Kostenlosen Strom vom Supercharger bekommt das Model 3 ja nicht mehr. Da wird es einen kWh-Preis geben, der wohl nicht stark unter dem liegt, den man auch für Netzstrom zahlt.
...

...zumindest diese Frage kann ich beantworten. Zumindest im Sommer kann man am Tag Überschüsse aus der PV Anlage in den Tesla laden und nachts entnehmen. Es bleibt immer noch genug für Alltagsstrecken, und im Sommer geht die Sonne schon recht früh auf, so dass hier auch wieder geladen wird. Das macht durchaus Sinn, insbesonders wenn man eine Kapazität einer Powerwall mit der Kapazität eines Teslas vergleicht.

Es gibt noch den Einwand, dass die Batterie eines E-Autos eine andere Struktur hat als einer Powerwall. Ich war am Dienstag mal zur Probefahrt von einem ModelS in Nürnberg, und hier wurde mir zumindest gesagt, dass die Powerwall 2 die gleichen Akkus hätte wie das Model 3. Sollte also eigentlich auch kein Grund sein...
 
Beiträge: 121
Registriert: 24. Mär 2017, 07:53

Re: Bidirektional laden

von M3-75 » 8. Dez 2017, 10:32

Die gleiche Zellgröße 2170 sicher, aber die Chemie soll eine andere sein, deshalb gibt's da auch länger Garantie.

Andererseits:
Sollte der Akku tatsächlich bequem 300000 Meilen halten schafft man das in der normalen Nutzung ja nicht, da könnte man schon ein paar kWh extra durch laufen lassen, außerhalb der heiz Saison braucht es "nachts" aber auch nicht so viel Strom (bei mir 2-3kwh).

Sozusagen ein vorgezogenes "Second Life".

Tut aber nur, wenn er tagsüber Zuhause steht, bei mir nur an Wochenenden.
 
Beiträge: 364
Registriert: 20. Jun 2017, 19:34

Vorherige

Wer ist online?
Mitglieder in diesem Forum: chr20, gablandy, le frere, Maddin0r, pEAkfrEAk, Spark und 10 Gäste