Laden an Schukodose ??

Infos zu Batterie und Ladung des Model S...

Laden an Schukodose ??

von Dr. Schiwago » 18. Okt 2015, 20:21

Habe mich mal durch die Rubrik Laden und Akku gequält - aber nicht so eindeutig das richtige gefunden, vielleicht kann
mir jemand kurz helfen..

Plane gerade meine Ladestrategie für das Model S, ich wohne in einem Mehrfamilienhaus mit Tiefgarage zur Miete, dort gibt es keine Steckdosen oder anderes, auch ist mein Vermieter eher "bärbeißig", Anbauten, Umbauten usw. nicht möglich. Allerdings befindet sich meine Waschmaschine in ca. 25m Entfernung zu meinem Stellplatz, die Schucko-Steckdose wird auch mit einem Zähler meiner Wohnung zugerechnet, Dose und Zuleitung sehen "massiv" aus, Haus ist ein Neubau aus 2009.

Und jetzt die Frage, ist es möglich mit einem hochwertigen Kabel (welcher Querschnitt sinnvoll ?) die 25 Meter zu überbrücken, was könnte man als
maximale Stromstärke einstellen (auf der Tesla Homepage entnehme ich 13A an 220V).
Ich fahre so ca. 40km am Tag, längere Strecken könnte ich "auswärts" am SC laden, müsste also nur wenig pro Tag einladen, laut Tesla Homepage dauert
das ca. 3 Stunden, da ich abends oft zuhause bin (ihr wisst ja Ü40 und so :geek: ) ist die Zeitdauer kein Problem, könnte auch 8 Stunden dauern.

Wie hoch ist da der Wirkungsgrad an der "Schukodose" mit Verlängerung insgesamt - macht ja keine Sinn ein Auto mit hohen Wirkungsgrad zu fahren und dann das wieder mit dem Laden zunichte
zu machen..
Viel Text - kurze Antwort ?? Danke :)
Mein Empfehlungslink: http://ts.la/till9938
 
Beiträge: 87
Registriert: 20. Jul 2015, 23:41

Re: Laden an Schukodose ??

von Thorsten » 18. Okt 2015, 20:51

Ich würde konservativ von 10 A ausgehen. Das macht bei 230 V etwas mehr als 2 kW. Damit kannst Du über Nacht in 8 Stunden ca. 16 kWh laden. Das sollte für Deine 40 km Fahrstrecke locker ausreichen.

Optimal ist die Lösung nicht, aber auch kein wirkliches Hindernis. Ergänzend würde ich mich in der Umgebung Deiner Wohnung nach einer Typ 2-Säule umsehen. Die könntest Du dann nutzen, wenn Du mal etwas schneller laden musst.
1.000 € Rabatt bei Bestellung eines Model S oder X mit dem Empfehlungslink des TFF Forums.
Benutzeravatar
Moderator
 
Beiträge: 2729
Registriert: 22. Apr 2011, 19:45
Wohnort: Mülheim a.d. Ruhr

Re: Laden an Schukodose ??

von Ralf Wagner » 18. Okt 2015, 20:55

Yepp, 10 A sind gut. Verlängerungskabel 2,5mm² nehmen, mehr gibts nicht zu kaufen. Bei 5 Tagen a 40 km = 200 km würde ich echt mal nach öffentlichen Ladern sehen und ggf nicht immer zu Hause laden. Wenn Du einen Doppellader hast, sind die 200 km in zwei Stunden nachgeladen, ohne Doppellader auch in 4 Stunden.

Kannst Deinem Vermieter sagen, dass dies die Zukunft ist, das Thema wird er nicht mehr los.

VG
Ralf
1990 - 2012 mini el Serie 1 / City el 85 Tkm | Citroen AX el | 2009 - 2015 Prius III 215Tkm | Tesla S85 schwarz seit 03/2015 110 Tkm | Vielfahrer und Geniesser
Benutzeravatar
 
Beiträge: 1168
Registriert: 7. Nov 2014, 22:05
Wohnort: DE 70794 Filderstadt

Re: Laden an Schukodose ??

von tux » 18. Okt 2015, 20:59

Kabel-Empfehlungen findest Du in folgendem Thread: viewtopic.php?f=58&t=5610
Dort wird z.B. dieses Schuko-Kabel empfohlen: http://www.amazon.de/gp/product/B003BVY ... ge_o04_s00

Zur Effizienz beim Laden an Schuko habe ich auf die Schnelle diesen Thread gefunden, wurde im Forum meines Wissens nach aber schon mehrfach diskutiert (Effizienz ist schlecht, aber besser als nichts...):
viewtopic.php?f=55&t=1390&p=53016#p53011

Ach ja, und wenn Du im Auto sitzt, grade anfängst mit Schuko zu laden und Dich wunderst, warum die angezeigte verbleibende Ladezeit viel länger ist als Du erwartest, dann schalte mal die Heizung aus ;-)
Model S 85D
 
Beiträge: 834
Registriert: 5. Jun 2014, 21:59

Re: Laden an Schukodose ??

von Boris » 18. Okt 2015, 20:59

kurze Antwort: so aus der Ferne schwer zu beurteilen, deshalb am besten Elektriker Deines Vertrauens antanzen lassen, der kann Sicherungen/Leitungsquerschnitt der Waschmaschinenzuleitung prüfen/beurteilen.

Aber mal so aus meiner Nicht-Elektriker-Sicht: grober Gedanke (keine Gewähr): Von der Waschmaschinen-Dose aus verlängern (aufgeklemmt unter Putz) mit mind. 2,5 qmm. Beim Tesla dann keine Schuko, sondern BLAUE CEE 16A-Steckdose (1 phasig, "Campingstecker"). Da könntest Du dann 16A statt 13A laden, immerhin rd. 20% schneller und sicherere Dauerlast-Verbindung. Dann Adapterkabel blauer CEE16A Stecker auf CEE16A Kupplung rot. Da dann Tesla-UMC ran.

Hört sich erstmal kompliziert an, ist es aber nicht und vermutlich bei den Umständen die beste Lösung.

Problem ist aber, dass Du die Waschmaschine nicht parallel zum Laden laufen lassen kannst, weil die Sicherung dann vermutlich fliegt weil die Leitung beides nicht hergibt. Also Waschmaschine anstellen wenn Du mit dem Tesla losfährst/mit dem Laden fertig bist.

Dein Elektriker soll unbedingt nachsehen ob vielleicht ein 5-Ader-Kabel gelegt wurde und nicht alle Phasen belegt sind. Dann hättest Du sogar evtl. Chancen auf Drehstrom 16A. Das wäre perfekt.

Wirkungsgradverlust ist sicher da, aber nicht dramatisch hoch. Irgendjemand hatte das schon mal gemessen und hier geschrieben, finde es aber zur Zeit nicht wieder.
P85+, Multicoat Rot, ausgeliefert 06.03.2014
2x Model 3, reserviert am 02.04.2016
 
Beiträge: 3354
Registriert: 5. Jul 2013, 15:37
Wohnort: Hamburg

Re: Laden an Schukodose ??

von RibbertD » 18. Okt 2015, 21:03

Das Thema ist im Forum schon intensiv besprochen.
Suche mal unter Schuko und Verlustleistung, da wird einiges klarer.
Schuko ist wirklich nur Notlösung, würde ich als Dauerlösung nicht installieren, mindestens
CEE .
Dirk aus Ahaus in Westfalen
------------------------------------------------------------
S85D graumetallic 0,23 kWh/km
Benutzeravatar
 
Beiträge: 135
Registriert: 13. Aug 2013, 12:06
Wohnort: Ahaus (Münsterland)

Re: Laden an Schukodose ??

von Dr. Schiwago » 18. Okt 2015, 21:27

Vielen Dank schon mal für die hilfreichen Antworten :D

Ein EnBW-Säule steht in 200 Metern Entfernung - habe das schon mit dem I3 ausprobiert - finde es aber lästig nach 5 Stunden laden nochmal raus zu müssen um
umzuparken - EnBW rechnet nicht nach Lademenge sondern nach angeschlossener Zeit - außerdem ist das ohne Doppellader mit 11kw auch zeitintensiv - einen 70D volltanken würde ja gut 6 Stunden dauern und mit der Zuhause-Lösung müsste ich abends nur einstecken und könnte morgen voll losfahren...

Grüße
Mein Empfehlungslink: http://ts.la/till9938
 
Beiträge: 87
Registriert: 20. Jul 2015, 23:41

Re: Laden an Schukodose ??

von chris_bonn.de » 18. Okt 2015, 21:31

Probieren: Direkt nach dem Einstecken wird die Ladespannung angezeigt, die im Auto ankommt, zB 230V bei 0A. Der Ladestrom wird dann langsam von 0A hochgeregelt, zB auf 13A. Die Spannung sinkt dabei, und zwar überproportional zum Stromanstieg, zB auf 220V. Die Spannungs-Differenz multipliziert mit dem jeweiligen Strom gibt dir die Verlustleistung in der (gesamten) Zuleitung, zB (230-220)*13A = 130W. Eventuell heizt du dann den Keller mit 130W.

Ein Absinken der Spannung von mehr als 10% (zB durch zu lange Verlängerung oder zu geringen Querschnitt) wird vom UMC nicht toleriert, er regelt dann runter.

2,5qmm 25m Verlängerung mit 13A ist idR kein Problem (wenn die übrige Hauszuleitung passt). Wenn die Nacht lang genug ist, würde ich auch ein bisschen niedrigeren Strom einstellen (zB 10A).

Stellst du den Ladestrom auf minimum (5A), dann hast du zwar kaum Verlustleistung, allerdings eine lange Zeit, in der das MS nicht schläft und einen höheren Standby Verlust generiert (da nicht im Sleep-modus).

Es gibt Schuko-Steckdosen, die werden unter 13A nach einer Weile recht heiß, riechen nach Plastik, kleine Rauchwolken etc - die würd ich abbauen. Wie Boris schrieb, Schuko durch blaue Dose ersetzen beste Idee. Die Waschmaschine bekommt dann einen Camping-Schuko-Adapter.
First they ignore you, then they laugh at you, and then they attack you and want to burn you, and then you win. M Gandhi (disputed)
 
Beiträge: 843
Registriert: 18. Dez 2013, 21:27

Re: Laden an Schukodose ??

von einstern » 18. Okt 2015, 21:36

Du fährst ja nicht nur diese EINE Strecke.
Gelegentlich und am Wochenende können ja auch andere Ziele in Frage kommen. Dort solltest du immer nach Destination Chargers Ausschau halten. Evtl. nimmst du dort etwas für daheim als Steilvorlage mit.
Ansonsten laden, was die Schuko hergibt - jedes mal - denn daheim laden ist bequem.

Die nachhaltige Bearbeitung des Vermieters würde ich aber nicht aus den Augen verlieren.
2014 : PV 50 kWp -- 2015 : S85D -- 2016 : 22kW Typ2 -- 2016 : Bankirai PV
-- Elektrisch - So läuft das hier !
Benutzeravatar
 
Beiträge: 3442
Registriert: 16. Okt 2014, 17:54
Wohnort: Korbach

Re: Laden an Schukodose ??

von tripleP » 18. Okt 2015, 21:38

Wennschon mit Verlängerungskabel, dann gleich CEE16 rot oder eben blau (beide Adapter gibts fürs UMC, rot ist standardmässig dabei).
Model S P85D 04/15. Model X90D 12/16.
PV 23kWp, 12kWh Batterie, Intelligente Steuerung PV/Haus/Heizung/Ladestationen
 
Beiträge: 2774
Registriert: 9. Aug 2014, 16:03
Wohnort: Aargau

Nächste

Wer ist online?
Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast