Vampirverlust höher bei geringem SoC?

Infos zu Batterie und Ladung des Model S...

Vampirverlust höher bei geringem SoC?

von betatester » 20. Aug 2017, 11:09

Gestern Mitternacht musste ich umständebedingt mein Model S 90D (8 Monate alt) mit 127km Restreichweite, ohne wo anstecken zu können, abstellen.
Heute gegen 10:30 wieder eingestiegen, angezeigte Restreichweite 109km. Das ist der höchste Vampirverlust den ich jemals wahrgenommen habe. Trotz Energiesparmodus an, Immer Verbunden aus. Zerbrach mir bereits den Kopf ob ich mir den Wert gestern vielleicht falsch gemerkt habe, ist aber eher unwahrscheinlich.

Besteht hier vielleicht ein Zusammenhang zwischen dem hohen Verlust und dem niedrigen Ladestand?
"Wall-E": MS P90D FL schwarz, BJ 12/2016, LTE, AP2
(Energiesparmodus An, Immer Verbunden Aus, Range Mode Aus)
Benutzeravatar
 
Beiträge: 486
Registriert: 19. Nov 2016, 15:50

Re: Vampirverlust höher bei geringem SoC?

von snooper77 » 20. Aug 2017, 11:12

Nö, das macht physikalisch keinen Sinn. Ich würde in die Reichweitenanzeige, die prinzipbedingt immer nur eine Schätzung sein kann, nicht zu viel reininterpretieren.
85D silber (blau foliert), 19", bestätigt 18.11.2014, VIN seit 16.02.2015, Produktion 02.04., Transport 08.04., Abholung 09.06.
Benutzeravatar
Moderator
 
Beiträge: 5603
Registriert: 21. Mär 2014, 16:26
Wohnort: Zürich

Re: Vampirverlust höher bei geringem SoC?

von TeeKay » 20. Aug 2017, 11:27

Auto heiß abgestellt, das ist die Ursache und die Wirkung ist umso größer, je stärker das Temperaturgefälle ist. Wenn du im Winter mit 45°C warmer Batterie ankommst und die bei -20°C in der Nacht auf 0°C abkühlt, dann hast du einen größeren Spannungseinbruch als wenn du sie im Sommer bei 20°C Nachttemperatur abkühlen lässt. Da das Auto den Ladestand nur anhand der Spannungskurve abschätzen kann, sinkt bei durch Abkühlung sinkender Spannung auch die angezeigte Restreichweite. Darum bleiben auch expertische Autoredakteure liegen, wenn sie im Winter nachts mit 2% Restkapazität irgendwo nächtigen.
Benutzeravatar
 
Beiträge: 6750
Registriert: 7. Jan 2014, 15:35
Wohnort: Frankfurt und Berlin

Re: Vampirverlust höher bei geringem SoC?

von betatester » 20. Aug 2017, 16:45

Das 'heiss' stimmt vermutlich. Abgestellt wurde es nach einem drei stunden Autobahn trip.
"Wall-E": MS P90D FL schwarz, BJ 12/2016, LTE, AP2
(Energiesparmodus An, Immer Verbunden Aus, Range Mode Aus)
Benutzeravatar
 
Beiträge: 486
Registriert: 19. Nov 2016, 15:50

Re: Vampirverlust höher bei geringem SoC?

von ThomasHomburg » 27. Okt 2017, 15:32

Also ich bin gestern Abend auch erschrocken.

Musste gestern ungeplant 270 Km im Rundlauf fahren. Abfahrt mit 87%.
Dass das knapp wird mit dem 60er ohne SuC war klar.
22 Uhr Ankunft zuhause mit 10%
Auto steht in der geschlossenen Garage bei 12°
Nach 35 Minuten nur noch 4% :shock:
Heute morgen 8 Uhr noch 2% .
Hätte nicht gedacht dass das bei diesen Temperaturen schon so schlimm ist :?:
Seit 21.04.2017 Model S60, 30.500 Km am 29.01.18
Version: 2018.10.4 8bbdc66
07.11.2017 Model 3 reserviert.
Supercharger kostenlos und 500€ Gutschrift
 
Beiträge: 61
Registriert: 12. Feb 2017, 21:16

Re: Vampirverlust höher bei geringem SoC?

von tvdonop » 27. Okt 2017, 15:59

Das ist aber kein Vampirverlust im engeren Sinne - sondern ausschließlich dem Abkühlen der Batteriezellen zuzuschreiben. Vampirverluste sind ausgelöst durch Verbraucher (Rechner, Sensoren etc...)
Elektrisch unterwegs seit 3/2012 / TESLA Model S seit 1/2014
Model S90D FL Titanium, Pano, Luftfederung, AP, Premium Upgrade - seit 28.6.2016
2 x Powerwall2 gefüttert vom Senertec DACHS BHKW
Benutzeravatar
 
Beiträge: 2036
Registriert: 6. Feb 2014, 13:41
Wohnort: Berlin Schlachtensee

Re: Vampirverlust höher bei geringem SoC?

von StefanSarzio » 28. Okt 2017, 08:37

Ist bei mir auch so.
S75, Glasdach, AP2 (EAP+FSD), März 2017
 
Beiträge: 697
Registriert: 8. Apr 2016, 07:32


Wer ist online?
Mitglieder in diesem Forum: damanu, E-BOB, Need und 4 Gäste