UMC und FI-Schalter

Infos zu Batterie und Ladung des Model S...

UMC und FI-Schalter

von JazzGitarre » 26. Apr 2017, 08:41

lasse mir gerade eine Starkstromleitung zur Garage verlegen und möchte dann mittels UMC 3x16 A laden. Brauche ich da auch einen eigenen FI-Schalter oder ist dieser bereits im UMC eingebaut?
[i]Mit besten Grüßen aus Wien Umgebung, René

Model S75 Obsidian Black mit AP2
http://ts.la/ren243
Benutzeravatar
 
Beiträge: 250
Registriert: 29. Okt 2016, 20:31
Wohnort: Niederösterreich

Re: UMC und FI-Schalter

von BurgerMario » 26. Apr 2017, 09:24

JazzGitarre hat geschrieben:lasse mir gerade eine Starkstromleitung zur Garage verlegen und möchte dann mittels UMC 3x16 A laden. Brauche ich da auch einen eigenen FI-Schalter oder ist dieser bereits im UMC eingebaut?


Ein eigener FI schadet nie ;)
Nicht dass Dein Haus komplett stromlos wird, wenn doch mal was passiert..

Grüße
Mario
Benutzeravatar
 
Beiträge: 3783
Registriert: 16. Aug 2013, 22:24
Wohnort: Seggebruch

Re: UMC und FI-Schalter

von AxelM » 26. Apr 2017, 09:43

Hier ist ein interessanter Thread dazu: viewtopic.php?f=55&t=1906

Meine Meinung: Ja, definitiv einbauen.

Habe bei mir diesen FI-Schalter Typ A-EV eingebaut: https://www.doepke.de/produkte/fehlerst ... /09134818/
Projekt "Erweiterter Routenplaner": viewtopic.php?f=26&t=16462
S75D (2017) - Empfehlungslink: http://ts.la/axel3456
Benutzeravatar
 
Beiträge: 424
Registriert: 2. Feb 2016, 01:45

Re: UMC und FI-Schalter

von Yellow » 26. Apr 2017, 10:09

Ein FI sichert die Steckdose ab, in den Du den UMC einsteckst.
Es würde also nix nützen, wenn der UMC einen FI hätte, denn in die Drehstromsteckdose könnte immer noch jemand seinen Finger reinstecken.
Tesla-Fahrer seit 03/2014
Bis 06/2015: P85 (34.000 km, 223 Wh/km)
Bis 12/2016: S85D (44.000 km, 222 Wh/km)
Seit 12/2016: X90D (20.000 km, 253 Wh/km), weiss, 20", 6-Sitzer, AP1, Winter, AHK
https://www.facebook.com/TeslaFansDeutschland
Benutzeravatar
Moderator
 
Beiträge: 8380
Registriert: 8. Jan 2013, 17:31
Wohnort: Hannover

Re: UMC und FI-Schalter

von stevelectric » 26. Apr 2017, 10:16

Wikipedia hat geschrieben:Der Einsatz von Fehlerstrom-Schutzschaltern wird in vielen Ländern bei Neuinstallationen oder Änderungen im Haushalts- und Industriebereich zumindest für Steckdosen (bis 20 A oder 32 A) (etwa DIN VDE oder ÖVE) zusätzlich zu den installierten Überstromschutzorganen zwingend verlangt.

https://de.wikipedia.org/wiki/Fehlerstr ... tzschalter
Model S60D seit 14. März 2017, deep blue metallic, Pano, EAP, Premium Interior
Benutzeravatar
 
Beiträge: 287
Registriert: 1. Nov 2016, 23:11
Wohnort: München

Re: UMC und FI-Schalter

von Volker.Berlin » 26. Apr 2017, 10:17

Zu dieser Frage habe ich kürzlich ein paar Messungen durchgeführt. Die Ergebnisse findet Ihr hier:
:arrow: https://www.goingelectric.de/forum/lade ... 23045.html

Kurz zusammengefasst: Der UMC hat eine Gleichstromfehlerstromerkennung, aber diese kann die Funktion eines echten FI Typ B nur dann ersetzen, wenn es keine anderen Verbraucher auf demselben Stromkreis gibt (geben kann, also keine weiteren Steckdosen etc.).
Benutzeravatar
Moderator
 
Beiträge: 11198
Registriert: 31. Okt 2012, 19:09
Wohnort: Berlin

Re: UMC und FI-Schalter

von Mathie » 26. Apr 2017, 10:27

JazzGitarre hat geschrieben:lasse mir gerade eine Starkstromleitung zur Garage verlegen und möchte dann mittels UMC 3x16 A laden. Brauche ich da auch einen eigenen FI-Schalter oder ist dieser bereits im UMC eingebaut?

Das sollte dir eigentlich der Elektriker sagen können, der kennt - im Gegensatz zu uns - deine Hausinstallation.

Bei uns wurde es so gelöst: Ich habe hinter dem Wohnungszähler und vor den FI für die Wohnung eine Abzweigung legen lassen, diese mit einem Sicherungsautomaten für 3x16a und FI Typ A absichern lassen. An dieser Leitung hängt nur die Drehstromdose für den UMC mit inkludierter Schuko an der dauerhaft der Devolo-WLAN-Adapter hängt. Sonst hängt nix an diesem Kreis.

Dann reicht nach allgemeiner Auffassung auch der DC-Fehlerstromschutz des UMC.

Wie gesagt, wie es bei Dir ist, das kann dir nur jemand sagen, der Deine Installation kennt.

Gruß Mathie
Model S 85D, Air, Tech, 19"
 
Beiträge: 5114
Registriert: 10. Apr 2015, 20:47

Re: UMC und FI-Schalter

von MichaRZ » 26. Apr 2017, 11:04

Ich finde es ja immer etwas unfair, auf eine einfache Frage von JazzGitarre mit Links auf Diskussions-Threads zu antworten, die zwar tiefgreifend technisch, aber nicht unbedingt zielführend sind... sorry.

Wie Yellow schon schrieb: Die Art des anzuschließenden Gerätes darf bei der Frage nach dem Personenschutz keine Rolle spielen. Eine CEE muss durch einen bauseitigen FI geschützt werden. Hier reicht der übliche FI Typ A. Idealerweise wird die CEE über eine eigene Zuleitung angeschlossen - allein schon um die vorgeschalteten 16A Sicherungen nicht ständig auszulösen, wenn im Haus jemand den Ofen einschaltet.

Es darf natürlich auch ein "höherwertiger" FI Typ B oder ein FI Typ A-EV verwendet werden. Das ist aber für die CEE nicht vorgeschrieben und auch nicht üblich.

Die Problematik der DC-Fehlerströme spielt hier keine Rolle. Ein in Deutschland zugelassenes und per Stecker anschliessbares Gerät muss an normgerechten CEE sicher betrieben werden können. Ja - vielleicht mache ich es mir damit zu einfach... Fakt ist: das ist genau die Erwartungshaltung des durchschnittlichen Gerätenutzers.
Benutzeravatar
 
Beiträge: 1167
Registriert: 24. Nov 2012, 01:13
Wohnort: Ratzeburg / Hamburg

Re: UMC und FI-Schalter

von Volker.Berlin » 26. Apr 2017, 11:16

Danke, MichaRZ. Um Missverständnissen vorzubeugen: Ich teile Deine Auffassung ohne jede Einschränkung.

Meine Antwort ist nur deshalb spezieller auf den UMC eingegangen, weil JazzGitarre direkt danach gefragt hat. Allerdings hätte meine Antwort besser lauten sollen: Anstelle einer CEE-Steckdose, die speziell für das Laden mit dem UMC installiert wird, würde ich im Hinblick auf Sicherheit und Bequemlichkeit lieber eine richtige Wallbox installieren lassen.
Benutzeravatar
Moderator
 
Beiträge: 11198
Registriert: 31. Okt 2012, 19:09
Wohnort: Berlin

Re: UMC und FI-Schalter

von Kellergeist2 » 26. Apr 2017, 11:21

Bei uns ist es ähnlich wie bei Mathie:
Direkt hinter dem Zähler für die Wohnung gibt es einen Abzweig zur Drehstrom-Steckdose unserer Garage.
Dieser geht in einen FI Typ A und von dort in drei einzelne Leitungsschutzschalter.
Von dort geht es über ein Erdkabel zur Garage.
An der Drehstromsteckdose habe ich dann eine Unterverteiler-Box mit geeichtem Zähler, FI Typ A-EV und einem Dreifach-Leitungsschutzschalter.
An diesem Unterverteiler hängt der Tesla UMC.

Die Unterverteilung wurde von einem Fachbetrieb nach meinen Vorgaben gebaut.
Meine Vorgaben wurden zuvor von einem Elektrikermeister des Fachbetriebs überprüft und die entsprechenden Komponenten von ihm dafür zusammengestellt.
Die fertige Konstruktion wurde mir dann mit einem detaillierten Prüfprotokoll übergeben, so dass ich den Nachweis habe, dass diese Konstruktion den Vorschriften und Normen entspricht und die Grenzwerte einhält.

Der Abzweig ab Wohnungszähler wurde von einem Elektrikermeister unseres Vermieters gelegt.
Da es sich um einen (verdammt alten) Altbau handelt, musste er für die Leitung noch den FI sowie die Leitungsschutzschalter nachrüsten, da die Leitung noch nicht separat abgesichert war.

Fazit:
Das teuerste an der ganzen Geschichte war der FI Typ A-EV in meiner privaten Unterverteilung, der Rest ist eigentlich ein Fall für die Portokasse.

Man kann natürlich auch einen deutlich teureren FI Typ B verbauen, aber warum sollte man mit Kanonen auf Spatzen schießen, wenn es auch eine viel günstigere Lösung gibt, welche die Vorschriften und Normen genauso abdeckt?
Gruß, Kellergeist2
S 85, dunkelblau, DL, AP1, Kaltwetter
Bestätigt: 17.03.15 | VIN: FF0924xx 03.06.15 | Prod: 02.07.15 | Transp.: 22.07.15 | Lief: 28.09.15
1. Akku | 2. DU @ 44TKM 04/2017

Supercharger-Störungen (DACH)
 
Beiträge: 2338
Registriert: 24. Aug 2014, 11:24
Wohnort: DE-49584 Fürstenau

Nächste

Wer ist online?
Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste