Korrekte Verbrauchsberechnung

Infos zu Batterie und Ladung des Model S...

Re: Korrekte Verbrauchsberechnung

von grizzzly » 10. Mär 2017, 11:37

Seh ich auch so.
Und ja ich führe Fahrtenbuch.
Falls Du gar keine Ahnung hast welchen Referral Link Du verwenden sollst: http://ts.la/christian6184
 
Beiträge: 846
Registriert: 8. Aug 2016, 09:07
Wohnort: München

Re: Korrekte Verbrauchsberechnung

von Merlin » 10. Mär 2017, 13:25

grizzzly hat geschrieben:Ja genau diese ca 10% Ladeverluste zwischen Stromzähler und Auto sind Erfahrungswerte die wir hier alle im Forum bestätigen können.


Yep; 1h an 22kW (alter Doppellader) ergeben 20,xx (xx nahe dem Nichts) an Kapazitätszuwachs.

Nachdem die Netzspannung über die Zeit nicht absolut konstant bei 230V steht & daher die 22kW auch leicht schwanken, ist es über diesen Selbsttest nur ungefähr möglich den Wirkungsgrad zu bestimmen. Es werden in diesem Fall grob geschätzt ~90-92% sein.
LG, Peter

P85+ seit Jan/2016
 
Beiträge: 315
Registriert: 3. Mai 2016, 15:17

Re: Korrekte Verbrauchsberechnung

von redvienna » 10. Mär 2017, 13:41

Also ich rechne immer so.

Verbrauch laut BC: x 01,1 = Benzinverbrauch

Z.B. 22 kWh / 100 km = 2,2 x 01,1 = 2,42

Mit Lade- und Akkuverlusten wäre dann Faktor 01,2 zu nehmen.

Also auf mehr als 3, x Liter/ 100 km bin ich noch nie gekommen.
Tesla S70D blue metallic 3/2016 + 50.000 km + Tesla M3 + Tesla Roadster 2020 reserviert
ELECTRIC CARS WORLD NEWS:
https://www.facebook.com/ELECTRIC-CARS- ... page_panel
Benutzeravatar
 
Beiträge: 4621
Registriert: 16. Nov 2014, 08:16
Wohnort: Vienna

Re: Korrekte Verbrauchsberechnung

von Nietschy » 10. Mär 2017, 13:53

teslafi zeigt die ladeverluste ganz genau an. ca 90% bei WS und bis 99% am SC
 
Beiträge: 40
Registriert: 9. Nov 2016, 21:45
Wohnort: Graz

Re: Korrekte Verbrauchsberechnung

von grizzzly » 10. Mär 2017, 14:02

@Nietschy:
wobei das bei den SuC so nicht stimmt.
Denn die im API angegebene Spannung ist die Spannung die auf DC Seite am Auto anliegt.
(und das ist nicht die Spannung * Strom die als geladene Energie in der Batterie landet..)
Die Ladeverluste durch den Innenwiderstand des Akkus (umgewandelt in Wärme) werden dadurch nicht berücksichtigt, und die sind bei den Strömen am SuC definitiv nicht vernachlässigbar.
Falls Du gar keine Ahnung hast welchen Referral Link Du verwenden sollst: http://ts.la/christian6184
 
Beiträge: 846
Registriert: 8. Aug 2016, 09:07
Wohnort: München

Re: Korrekte Verbrauchsberechnung

von jonn68 » 10. Mär 2017, 14:29

redvienna hat geschrieben:Also ich rechne immer so.

Verbrauch laut BC: x 01,1 = Benzinverbrauch

Z.B. 22 kWh / 100 km = 2,2 x 01,1 = 2,42

Mit Lade- und Akkuverlusten wäre dann Faktor 01,2 zu nehmen.

Also auf mehr als 3, x Liter/ 100 km bin ich noch nie gekommen.


Wie kommst du auf die 1,1 als Korrekturfaktor?
Model S 90D, schwarz

Wunsch: MX 150D mit AHK für unsere Wohndose

Referallink: http://ts.la/alexander3195
 
Beiträge: 408
Registriert: 29. Mai 2016, 07:24

Re: Korrekte Verbrauchsberechnung

von redvienna » 10. Mär 2017, 15:18

Weil es den Energiewert auf Benzin / Diesel umrechnet.
Tesla S70D blue metallic 3/2016 + 50.000 km + Tesla M3 + Tesla Roadster 2020 reserviert
ELECTRIC CARS WORLD NEWS:
https://www.facebook.com/ELECTRIC-CARS- ... page_panel
Benutzeravatar
 
Beiträge: 4621
Registriert: 16. Nov 2014, 08:16
Wohnort: Vienna

Re: Korrekte Verbrauchsberechnung

von wolfirr » 22. Mär 2017, 01:04

Um das Thema noch etwas mehr zu entmystifizieren, solltet ihr mal ein Tool oder App oder teslalog verwenden, dann werden die Ladeeffizienzwerte angezeigt und es gibt dann noch die Möglichkeit bei einem kostenpflichtigen Ladeanbieter dessen Ladeenergie mit zu berücksichtigen.
Dabei komme ich auf Effizienzwerte von 33% bei Ladung an eigener Wallbox mit nur 4kW (also unterstes Ende der Ladung mit nur 6A 3-phasig und niedriger Netzspannung von 220V) bis hin zu 95% am SuC. Die Wahrheit liegt irgendwie dazwischen und ist überhaupt nicht zu vernachlässigen. Denn die Energie, welche in die Batterie geht, wenn es sehr kalt ist und die Lade- und Fahrverluste durch mehrfache Verluste der Gleich- und Wechselrichtung sind bei mir manchmal so hoch, dass ich auf einen Verbrauch komme, der höher ist als bei meinem alten früheren M3 mit 12L/100km.
Da dies aber echte Ausreißer sind, mach ich mir keinen Kopf, man sollte sich dem aber durchaus bewusst sein.
Meine Folgerungen sind halt:
- niedrige Ladeleistungen bei AC vermeiden, je höher die Netzspannung, desto besser
- langes Laden vermeiden, weil ich da auch schlechte Effizienz habe
- alle aktiven Teile beim Stillstand abschalten, da ich schon pro Tag ca 1-3% Kapazität verliere - weiß nicht, was wäre, wenn ich mal im Winter den Wagen in einem Flughafenparkhaus für 14 Tage stehen liese und dann zu einem leeren Akku zurück komme :)
Hoffe nicht zu viele Hates zu bekommen, aber das sind meine Messungen und ich kann durchaus sagen, dass ich mich mit Strom auskenne :)
Nissan Leaf Tekna seit 11.2015
Tesla Model S 70D EZ 1.10.2015 seit April 2016
Seit 3/2017 PV von 16,8kWp mit Einzeloptimierern auf 30 Grad Süddach
Wallbox von Wallbe eco 2.0 22kW und hoffentlich bald Überschussladung :)
Benutzeravatar
 
Beiträge: 40
Registriert: 31. Mär 2016, 23:48
Wohnort: Fränkisches Seenland

Re: Korrekte Verbrauchsberechnung

von Yellow » 22. Mär 2017, 09:28

Um den tatsächlichen Verbrauch zu ermitteln, sollte man unbedingt einen Stromzähler verwenden, der die kWh anzeigt, die wirklich in das Auto fließen und sich nicht auf die Werte aus dem Tripmeter verlassen.
Da können in der Tat, besonders bei Kurzstrecken, erschreckende Unterschiede auftreten!
Ich habe dazu sogar selbst mal vor 3 Jahren einen Thread erstellt: viewtopic.php?f=55&t=2945

Man muss aber aufpassen, da dabei schwer die Effizienz des Ladevorgangs zu ermitteln ist. Die großen Differenzen resultieren hauptsächlich daraus, dass der Tripmeter im Auto nicht den gesamten Verbrauch erfasst.
Das Auto hat also real mehr kWh verbraucht als einem der Tripmeter suggeriert und deshalb müssen auch mehr kWh nachgeladen werden.

wolfirr hat geschrieben:Denn die Energie, welche in die Batterie geht, wenn es sehr kalt ist und die Lade- und Fahrverluste durch mehrfache Verluste der Gleich- und Wechselrichtung sind bei mir manchmal so hoch, dass ich auf einen Verbrauch komme, der höher ist als bei meinem alten früheren M3 mit 12L/100km.

Verbrauch von WAS? Verbraucht Dein Tesla Benzin? Oder meinst Du einen "Verbrauch" von Geld? :-)
Tesla-Fahrer seit 03/2014
Bis 06/2015: P85 (34.000 km, 223 Wh/km)
Bis 12/2016: S85D (44.000 km, 222 Wh/km)
Seit 12/2016: X90D (25.000 km, 254 Wh/km), weiss, 20", 6-Sitzer, AP1, HEPA, AHK
Referral: http://ts.la/stefan7726
Benutzeravatar
Moderator
 
Beiträge: 8511
Registriert: 8. Jan 2013, 16:31
Wohnort: Hannover

Re: Korrekte Verbrauchsberechnung

von wolfirr » 27. Mär 2017, 22:49

Yellow hat geschrieben:Um den tatsächlichen Verbrauch zu ermitteln, sollte man unbedingt einen Stromzähler verwenden, der die kWh anzeigt, die wirklich in das Auto fließen und sich nicht auf die Werte aus dem Tripmeter verlassen.
Da können in der Tat, besonders bei Kurzstrecken, erschreckende Unterschiede auftreten!
Ich habe dazu sogar selbst mal vor 3 Jahren einen Thread erstellt: viewtopic.php?f=55&t=2945

Man muss aber aufpassen, da dabei schwer die Effizienz des Ladevorgangs zu ermitteln ist. Die großen Differenzen resultieren hauptsächlich daraus, dass der Tripmeter im Auto nicht den gesamten Verbrauch erfasst.
Das Auto hat also real mehr kWh verbraucht als einem der Tripmeter suggeriert und deshalb müssen auch mehr kWh nachgeladen werden.

wolfirr hat geschrieben:Denn die Energie, welche in die Batterie geht, wenn es sehr kalt ist und die Lade- und Fahrverluste durch mehrfache Verluste der Gleich- und Wechselrichtung sind bei mir manchmal so hoch, dass ich auf einen Verbrauch komme, der höher ist als bei meinem alten früheren M3 mit 12L/100km.

Verbrauch von WAS? Verbraucht Dein Tesla Benzin? Oder meinst Du einen "Verbrauch" von Geld? :-)

Hi Hi, ja diese Zweideutigkeit...
Mein M3 war ein 2006er BMW M3 E46 Cabrio, das wär ja übel, wenn der Tesla Benzin brauchen würde :)
Nissan Leaf Tekna seit 11.2015
Tesla Model S 70D EZ 1.10.2015 seit April 2016
Seit 3/2017 PV von 16,8kWp mit Einzeloptimierern auf 30 Grad Süddach
Wallbox von Wallbe eco 2.0 22kW und hoffentlich bald Überschussladung :)
Benutzeravatar
 
Beiträge: 40
Registriert: 31. Mär 2016, 23:48
Wohnort: Fränkisches Seenland

Vorherige

Wer ist online?
Mitglieder in diesem Forum: Wideglide und 3 Gäste