Abschätzung Auslegung einer neuen PV-Anlage mit Speicher

Infos zu Batterie und Ladung des Model S...

Re: Abschätzung Auslegung einer neuen PV-Anlage mit Speiche

von Snuups » 28. Feb 2017, 13:10

Ich hab 30 kWp auf dem Dach. Um Autarkie zu erreichen bräuchte ich 3000 kWh Speicher um ggf. 2 Monate ohne Netzbezug auszukommen. Wenn im Winter Schnee liegt ists essig mit Solarstrom. (Bei mir wird noch mit Öl geheizt und das EV ist nicht mit in der Kalkulation (2 Familienhaus mit 3 Personen)

Unser Gesamtstromverbrauch liegt bei ca. 20.000 kWh pro Jahr. (Ohne EVs)
Liebe Grüsse
Snuups
Benutzeravatar
 
Beiträge: 1853
Registriert: 17. Mär 2015, 21:55
Wohnort: CH Welschenrohr

Re: Abschätzung Auslegung einer neuen PV-Anlage mit Speiche

von fränki1 » 28. Feb 2017, 14:07

Snuups hat geschrieben:Ich hab 30 kWp auf dem Dach. Um Autarkie zu erreichen bräuchte ich 3000 kWh Speicher um ggf. 2 Monate ohne Netzbezug auszukommen. Wenn im Winter Schnee liegt ists essig mit Solarstrom. (Bei mir wird noch mit Öl geheizt und das EV ist nicht mit in der Kalkulation (2 Familienhaus mit 3 Personen)

Unser Gesamtstromverbrauch liegt bei ca. 20.000 kWh pro Jahr. (Ohne EVs)

Wozu brauchen drei Leute 20000KWh Strom im Jahr, wenn sie mit Öl heizen und das EV nicht berücksichtigt wurde?
 
Beiträge: 252
Registriert: 13. Mai 2016, 12:26

Re: Abschätzung Auslegung einer neuen PV-Anlage mit Speiche

von Eberhard » 28. Feb 2017, 15:23

tripleP hat geschrieben:
Eberhard hat geschrieben:....Ab März-Okt. bin ich praktisch autark, ab April-Sept. auch 100% PV für Auto


@Eberhard

Danke für deine Daten.
Trotzdem eine Frage: praktisch autark tönt gut, aber ohne fossile, resp. weitere Energieträger? Oder ist einer der grössten Energiefresser, also die Heizung und Warmwasser doch nicht ganz autark? ;)


Dafür habe ich auch noch ein paar Hektar Wald zum Brennholzmachen.
Roadster 2.5 11/2010-6/2016 nach fast 170.000km abgegeben, Range 254/320km, P85+ 305.726 km Range 365/456km MX #460 am 8.8. storniert, da bei drivetesla 2.0 dabei
Benutzeravatar
 
Beiträge: 4928
Registriert: 29. Mai 2011, 08:24

Re: Abschätzung Auslegung einer neuen PV-Anlage mit Speiche

von Eberhard » 28. Feb 2017, 15:23

Snuups hat geschrieben:Ich hab 30 kWp auf dem Dach. Um Autarkie zu erreichen bräuchte ich 3000 kWh Speicher um ggf. 2 Monate ohne Netzbezug auszukommen. Wenn im Winter Schnee liegt ists essig mit Solarstrom. (Bei mir wird noch mit Öl geheizt und das EV ist nicht mit in der Kalkulation (2 Familienhaus mit 3 Personen)

Unser Gesamtstromverbrauch liegt bei ca. 20.000 kWh pro Jahr. (Ohne EVs)


Dann wäre ein BHKW doch interessant?
Roadster 2.5 11/2010-6/2016 nach fast 170.000km abgegeben, Range 254/320km, P85+ 305.726 km Range 365/456km MX #460 am 8.8. storniert, da bei drivetesla 2.0 dabei
Benutzeravatar
 
Beiträge: 4928
Registriert: 29. Mai 2011, 08:24

Re: Abschätzung Auslegung einer neuen PV-Anlage mit Speiche

von Snuups » 28. Feb 2017, 17:17

Haupt Stromverbraucher sind 2 grosse Boiler.
Liebe Grüsse
Snuups
Benutzeravatar
 
Beiträge: 1853
Registriert: 17. Mär 2015, 21:55
Wohnort: CH Welschenrohr

Re: Abschätzung Auslegung einer neuen PV-Anlage mit Speiche

von tripleP » 28. Feb 2017, 17:26

Eberhard hat geschrieben:
Snuups hat geschrieben:Ich hab 30 kWp auf dem Dach. Um Autarkie zu erreichen bräuchte ich 3000 kWh Speicher um ggf. 2 Monate ohne Netzbezug auszukommen. Wenn im Winter Schnee liegt ists essig mit Solarstrom. (Bei mir wird noch mit Öl geheizt und das EV ist nicht mit in der Kalkulation (2 Familienhaus mit 3 Personen)

Unser Gesamtstromverbrauch liegt bei ca. 20.000 kWh pro Jahr. (Ohne EVs)


Dann wäre ein BHKW doch interessant?


In der Schweiz macht eine Wärmepumpe viel mehr Sinn. Damit heizen und Warmwasser, PV angebunden und einen satten thermischen Speicher dazu.
Vermutlich würde damit dein Stromverbrauch nicht mal gross ansteigen, das Öl wäre aber komplett weg.

Nur stellt sich die Frage nach deiner Vorlauftemperatur (Heizsystem), wenn diese zu hoch ist wird's natürlich problematisch, resp. ergibt keinen Sinn mit WP.
Model S P85D 04/15. Model X90D 12/16.
PV 23kWp, 12kWh Batterie, Intelligente Steuerung PV/Haus/Heizung/Ladestationen
Benutzeravatar
 
Beiträge: 3222
Registriert: 9. Aug 2014, 15:03
Wohnort: Aargau

Re: Abschätzung Auslegung einer neuen PV-Anlage mit Speiche

von goldohr » 19. Mär 2017, 16:30

So langsam formiert sich meine PV Anlage. Habe nun 3 Offerten, Donnerstag kommt der 4. Solateur hinzu. Mein derzeitiger Favorit ist eine 20.16 kwp Anlage mit e3dc S10 E12 Speicher mit 9.2 kwh Kapazität. Vorgesehen sind bei dieser Anlage REC Module.
Da es so schwierig ist, sich in diesem Angebotsdschungel zurecht zu finden, greife ich auf unseren Elektroplaner zurück, wo die Ingenieur Oberaufsicht für die elektrischen Anlagen bei unserem Neubau hatte, diese auch geplant hatte. Wirklich durch Zufall habe ich erfahren dass er ein 2. berufliches Standbein hat und sich auf Gutachten im PV Bereich spezialisiert hat. Er ist Sachverständiger und hat wohl schon so Einiges sehr Erschreckendes als Gutachter von PV Anlagen gesehen. Er wird alle Offerten prüfen und mich bzgl. Sinnhaftigkeit der Angebote und auch der Qualität der verwendeten Ware beraten. Ich bin sehr gespannt auf sein Feed Back.
Ich hatte gar nicht gewusst, dass dies (leider) ein so blühender Zweig ist, offensichtlich wird auch sehr vieles gebaut und verkauft wo sehr bald kaputt geht und es dann Unklarheiten gibt bei den Garantieansprüchen. Da komme ich jedenfalls an meine fachlichen Grenzen.....
Schwerte berichten wie es weiter geht.

sonntäglicher Gruss
Tesla Model s75d, BMW I3, 23.2 kwp, 15.84 kWh Hauskraftwerk E3DC
 
Beiträge: 34
Registriert: 7. Okt 2016, 17:22

Re: Abschätzung Auslegung einer neuen PV-Anlage mit Speiche

von goldohr » 17. Jul 2017, 17:39

So, nun ist sie Realität, meine PV Anlage. Sie ist seit Mitte Juni in Betrieb. Es sind nun 23.2 kwp geworden mit einem Speicher von E3dc mit 15.84 kWh Kapazität. Ost West mit 13 grad Neigung ist umgesetzt. Ab 06:00 morgens bis 20:45 produziert die Anlage bereits genug Strom um den Hausverbrauch abzudecken, ohne dass das Netz zugezogen werden muss. Der Speicher deckt hohe Verbrauchsspitzen ab, solange die Anlage noch unter 2000 Watt produziert und die Nacht. Dafür braucht es aber gerade mal 20 bis 25% des Speichers. Über Nacht lade ich dann den Tesla mit Schnarchladung nach, da ich tagsüber weg bin, so dass ca. 6% in der Hausbatterie als Reserve für frühmorgendliche Spitzen sind. Komplett laden kann er der Tesla dann am WE, das langt immer mehr wie reichlich. Wenn ich im Winter dann mehr Speicher brauche, lasse ich den Tesla unter der Woche einen Tag zum Laden zu Hause und fahre mit dem i3 zur Arbeit, so sollte ich den Eigenverbrauch hochhalten können und die PV Anlage maximal nutzen können.

Was noch fehlt ist die Wallbox von E3DC, die kommt im August. Das vereinfacht dann das Laden der E Autos erheblich. Da meine Anlage verschattet ist morgens und abends, gibt es dort Einbussen, dies haben wir durch die Erhöhng der Anzahl Module auf 80 ausgeglichen. Insgesamt bin ich beeindruckt, was die Ost-West Anlage hergibt, sie produziert gleichmässig richtig fett ab 12'000 Watt aufwärts zwischen 09:15 und 18:00, ab dann fällt das Ganze schnell zusammen eben durch den Schatten, wobei dies immmer noch den Hausverbrauch komplett locker deckt bis 20:45.

Bin nun sehr gespannt auf Übergangszeit und Winter. Dies mein erster Bericht der neuen Anlage. Es ist einfach super nur noch eigenen Strom zu brauchen für alles im und ums Haus incl. I3 und Tesla. Es ist bereits zum richtigen Hobby geworden!
Tesla Model s75d, BMW I3, 23.2 kwp, 15.84 kWh Hauskraftwerk E3DC
 
Beiträge: 34
Registriert: 7. Okt 2016, 17:22

Re: Abschätzung Auslegung einer neuen PV-Anlage mit Speiche

von McFly3 » 17. Jul 2017, 18:19

Ohne Bilder ist es nie passiert! ;)
Zoe Z.E. 40 Bose
M3 Reserviert am 01.04.2016
 
Beiträge: 371
Registriert: 22. Jun 2016, 10:27
Wohnort: PB

Re: Abschätzung Auslegung einer neuen PV-Anlage mit Speiche

von OS Electric Drive » 17. Jul 2017, 18:23

Du weißt aber schon dass die Schnarch Ladung sehr verlustbehaftet ist. Sollte die Anlage in Deutschland stehen zahlst du für den Verlust gleich dreifach...

1. EEG Umlage knapp 3Ct
2. UST des Versorgers ca 4Ct
3. Höhere Einkommensteuer ca.2Ct.

EV macht Sinn aber nur für Sachen die man sonst auch mit EV machen würde.
Mobil unterwegs: Roadster 2.5 - Tesla Model S85 September 2013-Juni 2017 91.000km seit 26.6. X100D, BMW i3 und Renault ZOE
Benutzeravatar
 
Beiträge: 6762
Registriert: 7. Dez 2011, 12:18

VorherigeNächste

Wer ist online?
Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast