Kostenvergleich

Infos zur Limousine mit Platz für 5+2...

Re: Kostenvergleich

von jonn68 » 7. Sep 2017, 19:14

Ich habe davor einen Defender 90 gefahren, da ist mein Tesla im Unterhalt relativ günstig :lol:

- Steuer 660€
- jährlicher Kundendienst 1200€
- Versicherung 1400€
- 12-14l/100km = 20.000km Jahresfahrleistung mit 1.10€/l >> 2860€
>> 6120€

Tesla:
- Steuer 0€
- Versicherung 940€
- Kundendienst ?
- im BC Verbrauch von 19,7kW mit Vampir ca 22kw > 4400kw*0,25€ = 1100€
>> 2040€

Die Stromkosten sind eher deutlich zu hoch, da ich wahrscheinlich 70% kostenlos geladen habe, dies wird aber in den nächsten Jahren nicht mehr möglich sein.

Ich habe es damals es durchgerechnet, in den Gesamtkosten, Abschreibungen etc, ist auf 4 Jahre mein Tesla gleich kostenintensiv wie mein Defender es gewesen ist.

Der Cayenn ist da leicht kostenintensiver, da bei diesem der Anschaffungspreis gleich hoch zum MS war.

Die meisten machen den Fehler einen Tesla mit einem A4 etc. zu vergleichen...
Model S 90D, schwarz
 
Beiträge: 613
Registriert: 29. Mai 2016, 08:24

Re: Kostenvergleich

von Schalie » 7. Sep 2017, 19:25

Der Audi A6 ist Baujahr 2016 und in der Tat hat er eine kleinere Motorisierung. Aber trotzdem Vollkasko mit geringer SB. Im Verhältnis passt die Höhe der Prämien nicht.

Ansonsten gebe ich allen Vorrednern uneingeschränkt recht.

Die Höhe der Versicherungsprämie wird mich nicht abhalten :-)
Benutzeravatar
 
Beiträge: 81
Registriert: 4. Aug 2017, 18:28

Re: Kostenvergleich

von Leto » 7. Sep 2017, 19:33

Hört auf Euch die Tesla schönzurechnen. Im Preis steckten bestimmt 2000€ für die SuCs, die meisten haben zusätzlich einen Jahresspritverbrauch eines E Klasse Diesel investiert in die Ladestation zu Hause, noch was obendrauf für mobile Charger und Kabel und 90% Home Charging sollte die Norm sein. Das bei 10% Verlusten bei der Ladung, zuzüglich Vampir, etc. Und doppeltem Neupreis nach bei Tesla nicht vorhandenen Rabatten. In DE ist mit 25-30 Cent Strompreis zu rechnen und der aus der eigenen PV ist auch nicht umsonst (wenn auch Grenzkostenfrei). Tesla sind derzeit absurd teuer.
2. Model S 90D, seit 9/16, Midnight Silver/Grau/Carbon, Lenkassistent aka AP1, alles außer Tiernahrung und Pano, E.ON Basisbox Kombi und wallb-e eco, je 22kW und BEW "ein Preis" Roaming Vertrag für RWE Säulen sowie TNM Ladekarte und Plugsurfing
Benutzeravatar
 
Beiträge: 6915
Registriert: 23. Nov 2013, 19:30

Re: Kostenvergleich

von MichiRedv » 7. Sep 2017, 19:40

Wie bereits geschrieben: Wär mir auch egal
1. Das Fahrgefühl ist geil
2. Umweltschutz muss kein Renditegeschäft sein

Die Investitionen in eine Ladestation sehe ich auch nicht als Kosten, die ich auf die Haltedauer des Fahrzeuges umlege. Das ist eher eine Investition in den Werterhalt, bzw. eine Wertsteigerung meiner Garage und meines Stellplatzes.
Gleiches gilt für mobile Charger, die mind über 6+ Jahre genutzt werden können

Und wenn ihr den Tesla, nur den 100D mit einem M550D Touring oder Panamera S vergleicht, dann ist trotz Ladeinfrastruktur der 100D preiswerter. --> TCO rulez
Benutzeravatar
 
Beiträge: 731
Registriert: 13. Okt 2015, 19:31
Wohnort: Münchner Westen

Re: Kostenvergleich

von Guillaume » 7. Sep 2017, 19:42

Als Geschäftswagen mit USt.-Erstattung und entsprechender Abschreibung ist das sowieso nochmal was ganz anderes.
Wenn man auf niedrige Kosten achtet, sollte man natürlich wenn möglich auch das Basismodell und nicht keinen 100D in Vollausstattung nehmen.

Ich bin überaus zufrieden mit den Gesamtkosten bisher.
 
Beiträge: 2620
Registriert: 24. Jan 2015, 22:10

Re: Kostenvergleich

von mesomaxl » 7. Sep 2017, 19:59

doofe Frage am Rande, weil ich es öfters hier lese - woher stammt denn die Sache mit der kostenlosen Wartung bei den Leasingfahrzeugen?
In CH ist mir das nämlich soweit nicht bekannt und ich konnte auch auf der DE Homepage nichts dazu finden
Model S 75, Schiebedach, Premiumpaket, Solid Black, Stoff/Leder-Interieur, gefahren seit dem 13.09.17
Referral http://ts.la/maximilian3422
 
Beiträge: 169
Registriert: 15. Mai 2017, 23:00
Wohnort: Zürich

Re: Kostenvergleich

von sustain » 7. Sep 2017, 20:31

Leto hat geschrieben:Hört auf Euch die Tesla schönzurechnen. Im Preis steckten bestimmt 2000€ für die SuCs, die meisten haben zusätzlich einen Jahresspritverbrauch eines E Klasse Diesel investiert in die Ladestation zu Hause, noch was obendrauf für mobile Charger und Kabel und 90% Home Charging sollte die Norm sein. Das bei 10% Verlusten bei der Ladung, zuzüglich Vampir, etc. Und doppeltem Neupreis nach bei Tesla nicht vorhandenen Rabatten. In DE ist mit 25-30 Cent Strompreis zu rechnen und der aus der eigenen PV ist auch nicht umsonst (wenn auch Grenzkostenfrei). Tesla sind derzeit absurd teuer.


Danke Leto, ein Glück wissen wir jetzt das wir alle nicht rechnen können, hätten gleich dich fragen sollen, sorry.
Jeder der free Supercharging bei der Bestellung eines Neuwagens bekommen will + 500 EUR Service-Guthaben(erster Bestellplatz noch frei), kann diesen link ohne Rücksprache nutzen: http://ts.la/ulf6906

S100D - FW 2018.10 9982696/AP2
 
Beiträge: 1801
Registriert: 4. Mai 2017, 18:21

Re: Kostenvergleich

von segwayi2 » 7. Sep 2017, 20:32

OS Electric Drive hat geschrieben:Diese Kostenvergleiche sind nicht so einfach, denn der maßgebliche Kostenfaktor ist nicht der Verbrauch sondern Abschreibung und Wartung. Mein MS hat nach 91.000km und 4 Jahren keine 400€ Wartung verschlissen, ich bin mit einem Satz Sommerreifen und einem Satz Winterreifen durchgekommen. Keine kfZ Steuer und ca. 4.000€ Strom aus der Dose. Das Auto hat kaum mehr als 31.000€ an Wert verloren... Jetzt kann sich jeder selber ausrechnen was der km gekostet hat...


wobei man sagen muss das der Wertverlust bei allem was ein P davor hat extrem höher ist. Egal ob P oder PD. Den höheren Einstandspreis bekommt man hinten nicht wieder ein.
Benutzeravatar
 
Beiträge: 7446
Registriert: 24. Aug 2013, 11:50
Wohnort: Düsseldorf

Re: Kostenvergleich

von egn » 7. Sep 2017, 23:36

BurgerMario hat geschrieben:Glaube Du hast da was vertauscht...
Dein Motor machte lt. Deinem Bild 307kW max, nicht 307wh/km ;)


Wie wàre es wenn Du die geladenen kWh durch die gefahrenen km teilen würdest. :roll:

Interessant ist auch die Differenz zwischen geladenen und entladenen kWh. Dies ist der Verlust in der Batterie.
Tesla Model S85, 2/2014 (VIN 19XXX), weiß , Leder beige, Tech, Sound, Luftfederung, Doppellader, Kaltwetter, Panoramadach, LTE, Chademo, Allianz Anschlussgarantie 4J/80.000km, Firmware 2018.14.2 a88808e, ca. 97.000 km
 
Beiträge: 3021
Registriert: 28. Sep 2015, 08:05
Wohnort: Hallertau

Re: Kostenvergleich

von iDrops » 8. Sep 2017, 00:01

egn hat geschrieben:Wie wäre es wenn Du die geladenen kWh durch die gefahrenen km teilen würdest. :roll:

Interessant ist auch die Differenz zwischen geladenen und entladenen kWh. Dies ist der Verlust in der Batterie.

Auch wenn der Kommentar nicht mir, sondern BurgerMario galt:

Geladene kWh am Zähler ablesen und durch die gefahrenen km teilen ist das was ich ein paar Posts vorher vorgeschlagen habe. Aber ohne die gefahren km zu kennen klappt das irgendwie nicht...

Wenn man keinen Zähler hat kann man die Daten natürlich auch über eine zuverlässige App auslesen, aber irgendwie sind die von Dir geposteten Werte nicht schlüssig. Wie kann es sein, dass von ingesamt 22171 kWh Total charge ganze 12255 kWh vom Regenerieren kommen? Das wären über 50%. Mir fällt auch mit viel Phantasie kein Fahrstil ein mit dem das möglich wäre. Von welcher App stammen denn die Daten?

Und ja, Du hast geschrieben, dass der Wert nicht stimmt und wohl eher bei 10% liegen wird. Aber wenn alleine bei diesem Wert eine "Unschärfe" von über 10000 kWh vorhanden ist, dann fällt die komplette Datenbasis in sich zusammen und jede weitere Rechnung erübrigt sich.

Edit: Habe gerade gesehen, dass da auch ein Wert "Battery odometer" mit 72877 km angegeben ist. Entspricht das den gefahrenen km? Wenn ich damit rechne (DC charge + AC charge + 10% von Regen total) dividiert durch 72877 km, dann komme ich auf ca. 15,3 kWh / 100 km :?:

Edit 2: Beim nochmal drüber nachdenken komme ich zu dem Schluss, dass man die Ladung durch Regenerieren aus der Rechnung komplett rausnehmen muss. Schließlich zählt für den Verbrauch nur, was Du (von außen) geladen hast, also nur DC charge und AC charge. Dann sinkt der Verbrauch mit den angegebenen Daten auf sensationelle 13,6 kWh / 100km. Wow!

Ich bleibe bei meinem Fazit: Die Daten sind nicht plausibel, und die einzig halbwegs zuverlässige Rechnung ist "abgelesener Zählerwert dividiert durch gefahrene km".
Benutzeravatar
 
Beiträge: 558
Registriert: 10. Jul 2016, 19:00
Wohnort: Karlsruhe

VorherigeNächste

Wer ist online?
Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste