Tesla - Made in...?

Infos zur Limousine mit Platz für 5+2...

Tesla - Made in...?

von Nick1 » 13. Aug 2017, 10:42

Hatte diese Woche mal wieder eines dieser latent anstrengenden Gespräche:
Ein Freund -bekennender Audifan- wurde vor kurzem von mir mit ausgedrucktem Material aus dem (hervorragenden) "Skeptiker-Link" versorgt.
Nun tut er sich mittlerweile schwer, wirklich gute Pro-Argumente für Produkte des Betrüger-Clubs zu generieren. Tesla lehnt er ab. Meines Erachtens weil es für ihn geradezu eine persönliche Schmach bedeuten würde, Tesla über Audi zu stellen. Es wäre wie das Eingestehen eines Irrtums und das Zugeben, dass andere vor ihm eine bessere Wahl getroffen haben. So offen könnte er es aber nie zugeben.
Sein neuestes Argument: ich unterstütze nicht die amerikanische Industrie, wenn ich auch die deutsche oder zumindest europäische unterstützen kann.

Nun ja, die Deutschtümelei hinkt natürlich, wenn man sich Audis Produktionsstandorte betrachtet. Schnell fährt man da nen Mexikaner, Inder oder Chinesen...

Provokativ stelle ich die Frage,
was ist europäischer: Tesla oder Audi?

(Es gab doch im Forum auch schon mal einen Faden über Zulieferer, den finde ich aber nicht mehr)
2015: Model S
2017: Model Z oe
 
Beiträge: 197
Registriert: 29. Nov 2016, 16:15

Re: Tesla - Made in...?

von Technics1200LTD » 13. Aug 2017, 10:51

Bestellt 01.04.2016 MS90D Facelift, seit 15.06.2016 in Betrieb :-)
Mein Referral-Link (bis 30. April 2018): http://ts.la/ibrahim914
Model 3 reserviert 19.07.2017
Benutzeravatar
 
Beiträge: 665
Registriert: 23. Okt 2015, 12:00
Wohnort: Remseck a. N.

Re: Tesla - Made in...?

von TeeKay » 13. Aug 2017, 18:00

Angesichts des gigantischen Handelsbilanzüberschusses Deutschlands ist ein amerikanisches Auto sinnvoller als ein deutsches. Handelsbilanzüberschuss bedeutet, dass deutsche Arbeitnehmer arbeiten, damit Menschen in anderen Ländern gut leben können. Als Tausch gegen deutsche Waren bekommen "wir" wertlose Forderungen gegen das Ausland, die letzten Endes wertlos ausgebucht werden müssen. Siehe die Forderungen gegen Griechenland. Wer einen Tesla importiert, sorgt dafür, dass die wertlose Forderung gegen werthaltige Waren getauscht wird. Da darf der amerikanische Arbeiter auch mal was für uns tun.

Dauerhafte Handelsbilanzüberschüsse kann es per definition nicht geben. Wenn nicht irgendwann mal Deutschland mehr importieren als exportieren will, dann müssen die Forderungen zwingend wertlos ausgebucht werden.
Projekt Stromspeicher im Selbstbau mit BMW i3 & Passat GTE Batterien: http://www.stromspeicher.blog/
Tesla Model S: Kennt Opfer, keine Gegner.
Benutzeravatar
 
Beiträge: 6703
Registriert: 7. Jan 2014, 14:35
Wohnort: Frankfurt und Berlin

Re: Tesla - Made in...?

von iDrops » 13. Aug 2017, 19:05

Die Information "Made in ..." müsste auf dem amerikanischen Monroney Sticker (= Window Sticker) zu finden sein. Diese Aufkleber sind bei amerikanischen Neuwagen Pflicht, und immer am Fenster angebracht. Sie enthalten diverse Pflichtangaben zum Fahrzeug. Ein einfaches "Made in the USA" reicht dort nicht aus, es müssen auch Prozentangaben dazu, und zwar inkl. der jeweiligen Zulieferländer mit nennenswertem Anteil. Falls da mehr als 10% deutsche Teile drin stecken sollten, müsste das eigentlich dort aufgeführt sein.

Die Monroney Sticker für Model S und Model X findet man bestimmt per Google Bildersuche. Ich selbst bin gerade zu faul, bin aber gespannt was ihr so findet. ;)

Edit: Und vielleicht gibt es ja sogar schon Monroney Sticker für das Model 3...
Benutzeravatar
 
Beiträge: 519
Registriert: 10. Jul 2016, 18:00
Wohnort: Karlsruhe

Re: Tesla - Made in...?

von mikeljo » 13. Aug 2017, 22:06

seit 25.10.16: Model S 85 schwarz
1.4.16: M3 reserviert.
28.5.2012 bis 25.10.16 146.000 "Chevy Volt" km
Referal Link: http://ts.la/michael3900
 
Beiträge: 769
Registriert: 10. Sep 2013, 20:21
Wohnort: Kaiserslautern

Re: Tesla - Made in...?

von iDrops » 13. Aug 2017, 22:19

Auf dem Model S und Model X Sticker steht allerdings nur, dass "50% US/Canadian Parts" verbaut sind. Der Rest ist nicht weiter aufgeschlüsselt. Ich meine, dass das früher etwas detaillierter war. Oder variiert das je nach Bundesstaat?
Benutzeravatar
 
Beiträge: 519
Registriert: 10. Jul 2016, 18:00
Wohnort: Karlsruhe

Re: Tesla - Made in...?

von Nick1 » 15. Aug 2017, 13:42

Danke schon mal für Eure Hinweise!
Wie darf man 50% verstehen?
Numerische Anzahl, finanzieller Wert, Gewicht oder...oder....
Kann ja kaum sein, daß zB. der Akku als ein Teil zählt, der Handschuhfachdeckel dann aber ebenso.
Jede Akkuzelle wird vermutlich aber auch nicht einzeln gezählt...
Weiß jemand, nach welchem Schlüssel hier gewichtet wird?
2015: Model S
2017: Model Z oe
 
Beiträge: 197
Registriert: 29. Nov 2016, 16:15

Re: Tesla - Made in...?

von Healey » 15. Aug 2017, 13:57

Nick1 hat geschrieben:Danke schon mal für Eure Hinweise!
Wie darf man 50% verstehen?
Numerische Anzahl, finanzieller Wert, Gewicht oder...oder....
Kann ja kaum sein, daß zB. der Akku als ein Teil zählt, der Handschuhfachdeckel dann aber ebenso.
Jede Akkuzelle wird vermutlich aber auch nicht einzeln gezählt...
Weiß jemand, nach welchem Schlüssel hier gewichtet wird?

Ich weiß es nicht, aber ich vermute mal: Wertschöpfung.
LGH
glücklicher Besitzer eines Model S85D seit 20.Mai 2015 und 102.000 km, über alles 206 Wh/km, 9 MWh/a mit PV-Anlage, Model III ist reserviert
Benutzeravatar
Moderator
 
Beiträge: 5792
Registriert: 9. Nov 2014, 11:15
Wohnort: Ragnitz


Wer ist online?
Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast