Funkschlüssel sichern gegen "Funkverlängerung"

Infos zur Limousine mit Platz für 5+2...

Re: TESLA geklaut!

von Beatbuzzer » 18. Mai 2017, 10:32

snooper77 hat geschrieben:Richtig. Einzig eine genaue Laufzeitmessung könnte helfen, denn eine Funkverlängerung erhöht die Laufzeit signifikant. Keine Ahnung, warum das nicht gemacht wird. Kostet vermutlich einen Euro fuffzig.

Ist im Prinzip nur Software und könnte bestimmt sogar nachgetragen werden.
Das Auto sendet ein Signal mit Zeitstempel. Wenn der Schlüssel in Reichweite ist, antwortet er auf das Signal und sendet den angehängten Zeitstempel mit zurück. Eine Genauigkeit auf 1 ms sollte hier sogar schon reichen. So lange braucht ein Repeater doch bestimmt zum zweimal durchreichen.
Klar kann man immer noch die Verschlüsselung hacken und das Signal fälschen oder manipulieren. Aber der einfache Weg wäre so schon mal versperrt.
...electric - what else ?
Freute sich bis Ende Mai 2017 dreieinhalb Jahre über sein auf 19" rollendes, schwarzes 85kWh Model S...
Freut sich seit Ende Mai 2017 über sein obsidian black Signature X auf 22" schwarz...
 
Beiträge: 3466
Registriert: 7. Mai 2013, 12:33
Wohnort: Alfeld (Leine)

Re: Funkschlüssel sichern gegen "Funkverlängerung"

von sdt15749 » 18. Mai 2017, 10:59

Die Idee mit einer Metallbox oder eine Abschirmung mit einer Tasche mag funktionieren. Ich wünsche mir aber auch vielmehr das das ganze grundsätzlich von Tesla gelöst wird.

Macht es Sinn Tesla hier ein wenig zu motivieren? Macht es zum Beispiel Sinn wenn möglichst viele von uns einen konkreten Verbesserungswunsch an Tesla richten und dabei auf die konkreten Diebstahlfälle hinweisen?
Gibt es überhaupt eine Kontaktadresse für solche Verbesserungswünsche (ich möchte damit nicht die überlasteten SeC Mitarbeiter "belästigen").
Gruß - Stefan - http://ts.la/stefan3554
 
Beiträge: 327
Registriert: 29. Dez 2015, 18:55

Re: Funkschlüssel sichern gegen "Funkverlängerung"

von Snuups » 18. Mai 2017, 11:18

auf jeden Fall ist es Teslas Aufgabe an der Situation etwas zu ändern und diesen Missstand zu beheben.
Liebe Grüsse
Snuups
Benutzeravatar
 
Beiträge: 1611
Registriert: 17. Mär 2015, 22:55
Wohnort: CH Welschenrohr

Re: Funkschlüssel sichern gegen "Funkverlängerung"

von Volker.Berlin » 18. Mai 2017, 11:23

sdt15749 hat geschrieben:Gibt es überhaupt eine Kontaktadresse für solche Verbesserungswünsche (ich möchte damit nicht die überlasteten SeC Mitarbeiter "belästigen").

Es gibt nur "Tesla Service" <ServiceHelpEU@teslamotors.com>. Eine Email-Adresse für alles.
Benutzeravatar
Moderator
 
Beiträge: 10379
Registriert: 31. Okt 2012, 19:09
Wohnort: Berlin

Re: Funkschlüssel sichern gegen "Funkverlängerung"

von grizzzly » 18. Mai 2017, 11:25

Auch wenn ich ungern immer wieder meinen "alteen" Audi zitieree.

Audi hat das sehr schick gelöst.
Sobald man beim Verlassen des Fahrzeugs mit Druck auf den Schlüssel absperrt.
(Auch wenn KeylessGo schon das Auto versperrt hatte weil man bereits paar m weg ist)

Lässt sich das Auto bei Annäherung nicht mehr mit keylessGo öffnen, sondern man muss wiederum die Taste drücken um es wieder zu aktivieren. Das Auto quittiert dieses "extra an Sicherheit mit einem kurzeen piep"
PS dies ist übrigens ein extra US Feature das man per Codierung in deutschen Audis aktivieren kann.....

Dann kann der Schlüssel solange und sooft verlängert werden wie die Diebe nur wollen. Weil dann müssen Sie ins Haus und auf die Taste drücken.... Und das ist mEn eine sehr viel größere Hemmschwelle.
OT ....an meinem Hund vorbei an den FOB zu gelangen.... Also ich möchte das nicht tun müssen als Fremder!
Falls Du gar keine Ahnung hast welchen Referral Link Du verwenden sollst: http://ts.la/christian6184
 
Beiträge: 628
Registriert: 8. Aug 2016, 10:07
Wohnort: München

Re: TESLA geklaut!

von Mathie » 18. Mai 2017, 11:33

snooper77 hat geschrieben:Richtig. Einzig eine genaue Laufzeitmessung könnte helfen, denn eine Funkverlängerung erhöht die Laufzeit signifikant. Keine Ahnung, warum das nicht gemacht wird. Kostet vermutlich einen Euro fuffzig.

Da das Thema ja nicht nur Tesla betrifft, wurde es auch an anderer Stelle schon diskutiert. Ganz so trivial ist es mit der Laufzeitmessung wohl nicht, da die Kommunikation schon eine erhebliche Latenz hat:

https://www.heise.de/forum/heise-Securi ... 0369/show/

Gruß Mathie
Model S 85D, Air, Tech, 19"
 
Beiträge: 4511
Registriert: 10. Apr 2015, 20:47

Re: TESLA geklaut!

von cko » 18. Mai 2017, 18:47

Beatbuzzer hat geschrieben:Ist im Prinzip nur Software und könnte bestimmt sogar nachgetragen werden.
Das Auto sendet ein Signal mit Zeitstempel. Wenn der Schlüssel in Reichweite ist, antwortet er auf das Signal und sendet den angehängten Zeitstempel mit zurück

Dafür müsste man ja auch die Firmware des Schlüssels ändern können.
Bist Du sicher, dass das bei existierenden Schlüsseln geht?
Oder meintest Du zukünftige Schlüssel?

Beatbuzzer hat geschrieben:Eine Genauigkeit auf 1 ms sollte hier sogar schon reichen. So lange braucht ein Repeater doch bestimmt zum zweimal durchreichen.

Warum sollte ein Repeater selbst Zeit brauchen? Er muss das Signal doch nur verstärken, nicht verarbeiten.
Wenn wir zum Beispiel 30m zusätzlich überbrücken wollen, sollte das nicht 1ms, sondern 100ns kosten.
Benutzeravatar
 
Beiträge: 1019
Registriert: 10. Nov 2015, 16:34
Wohnort: zwischen HH und HB

Re: TESLA geklaut!

von cko » 18. Mai 2017, 18:52

egn hat geschrieben:Wenn der Schlüssel nicht mehr bewegt wird und selbst kein Funksignal empfängt, dann schaltet er sich einfach komplett ab. Dann gibt es auch kein Signal mehr das übertragen werden kann.

Die Idee gefällt mir. Sie könnte sogar die Batterielebensdauer verlängern.
Ich glaube auch, dass Tesla nur Lösungen erwägen wird, die die Sache nicht weniger bequem machen.
Benutzeravatar
 
Beiträge: 1019
Registriert: 10. Nov 2015, 16:34
Wohnort: zwischen HH und HB

Re: TESLA geklaut!

von Beatbuzzer » 18. Mai 2017, 19:51

cko hat geschrieben:Warum sollte ein Repeater selbst Zeit brauchen? Er muss das Signal doch nur verstärken, nicht verarbeiten.
Wenn wir zum Beispiel 30m zusätzlich überbrücken wollen, sollte das nicht 1ms, sondern 100ns kosten.

Meinem Erfahrungsstand nach empfangen Repeater ein Signal zuerst vollständig als Paket, um es danach neu auszusenden. Bei einem Transceiver geht es auch gar nicht anders, denn dieser kann nicht gleichzeitig senden und empfangen. Dabei wird das vielleicht schon etwas 'verbogene' Signal auch noch wieder aufbereitet.
Die Laufzeit der Funkwelle in Luft selbst ist natürlich praktisch zu vernachlässigen.

Was ein Firmwareupdate des Schlüssels angeht, bin ich überfragt. Geht zumindest über RFID, aber inwiefern das vielleicht sogar per bootloader über die Funkverbindung zum Auto selbst geht (wäre prinzipiell möglich), weiß ich nicht.
...electric - what else ?
Freute sich bis Ende Mai 2017 dreieinhalb Jahre über sein auf 19" rollendes, schwarzes 85kWh Model S...
Freut sich seit Ende Mai 2017 über sein obsidian black Signature X auf 22" schwarz...
 
Beiträge: 3466
Registriert: 7. Mai 2013, 12:33
Wohnort: Alfeld (Leine)

Re: TESLA geklaut!

von Teslanaut » 18. Mai 2017, 21:55

kramrle hat geschrieben:Ich schliesse mich den Wünschen der Vorredner an.

Ich verwende vorsorglich einen bei Amazone gekauften "Rydges Secure Bag Privacy Case"

Der Beutel hat ein metallisches Innenfutter. Da er flexibel und weich ist, kann man den FOB im Beutel auch gut in der Hosentasche tragen.

Ist der Schlüssel im Beutel geht weder die Türe auf noch fährt der Tesla einen Meter. Ich bin sehr zufrieden mit dem Produkt.

Welche Größe bräuchte man für einen MX-fob?
MX 90D 7 Sitzer mit AHK in Pearl White Multicoat seit 09.09.16
 
Beiträge: 250
Registriert: 19. Feb 2016, 11:11

VorherigeNächste

Wer ist online?
Mitglieder in diesem Forum: TeslaTobi und 5 Gäste