Essentials - Laden Tesla Model S/X/3 zu Hause

Wichtige Infos kurz & knapp zusammengefasst...

Essentials - Laden Tesla Model S/X/3 zu Hause

von volker » 19. Okt 2013, 21:48

Vorbemerkung

Tesla liefert das Model S und X in D / A / CH mit einem 6m Ladekabel ("Mobile Connector") und mit 2 Adaptern aus: Ein Anschlusskabel für Schuko-Steckdose 230V und ein Adapter für 16A 400V Drehstrom (3 Phasen). Die Adapter werden auf den MC gesteckt.
In der Schweiz gibt es statt Schuko ein kurzes Anschlusskabel für T12 (10A).

1. Wie viel Leistung brauche ich überhaupt

An der Schuko-Dose lädt man über Nacht ca. 24kWh nach, genug für 100km.
4x schneller geht es an 16A/400V Drehstrom, das lädt über Nacht voll bzw. 50km Reichweite pro Stunde.
Mit dem im Fahrzeug nachrüstbaren Doppellader (Model S bis Facelift April 2016) und einer 22kW Wallbox kann man 32A/400V Drehstrom nutzen und lädt 100km Reichweite pro Stunde.
Edit: Das Model S ab April 2016 und das Model X kommen mit einem 11kW Bordladegerät, das für 16,5kW (3x24A) freigeschaltet werden kann. Damit können 75km Reichweite pro Stunde geladen werden.
Über die Lade-Architektur des Model 3 ist noch nichts bekannt.


Angesichts der Kosten will man eine zukunftssichere Installation haben - es können ja in Zukunft mehr E-Autos werden. Jeder muss entscheiden, ob er erst mal mit der minimal notwendigen Sparlösung loslegt oder gleich richtig investiert.

2. Der Hausanschluss

Die mögliche Leistung wird durch die freie Kapazität des Hauses begrenzt. Typischerweise ist der Hausanschluss mit 3 Phasen 63A oder 50A, bei älteren Häusern auch 35A oder 25A abgesichert.
Die für das Haus verfügbare Leistung berechnet sich aus 230V x 3 x [Ampere-Zahl], Ergebnis in Watt. Oder geteilt durch 1000 in Kilowatt (kW). Beispiel: Eine Haussicherung mit 35A liefert 24150 Watt = 24kW. Das ist zu wenig, um ein E-Auto mit 22kW zu laden: wenn ein Herd oder Wasserkocher eingeschaltet wird, wird mindestens eine Phase überlastet.

Die Möglichkeiten und die Kosten einer Erweiterung muss man mit dem Versorgungsnetzbetreiber klären. Oftmals wird nur die Sicherung gegen eine stärkere ausgetauscht, manchmal sind Erdarbeiten nötig, manchmal fallen für die nächst höhere Leistung laufende Kosten an.

Die Stromzähler im Zählerschrank sind für 50A bis 80A ausgelegt und haben meist auch eine Zähler-Vorsicherung 50A oder 35A. Diese ist der Flaschenhals für den Strombezug aus dem öffentlichen Netz. Aufgrund der Selektivität von Leitungssicherungen löst die Zähler-Vorsicherung VOR der Sicherung im Hausanschlusskasten aus.

Generell darf man seine Verbraucher nicht in einer Kombination betreiben, die auf mindestens einer Phase den Hausanschluss überlastet. Einphasige Verbraucher kann ein Elektriker eventuell umhängen.

Wenn es dann immer noch nicht sicher reicht, um das Auto zu laden, oder der Hausanschluss nicht erweitert werden kann, ist ein intelligentes Lastmanagement erforderlich.

3. Laden in der Garage

Einschub: Aus aktuellem Anlass rate ich vom Dienstleister electrodrive ab. Die Dienstleistungen "Überprüfung des Hausanschlusses" und "Installation einer Wallbox 32A" an einer Haussicherung mit 25A ist an Inkompetenz nicht zu überbieten, besonders, wenn sie nochmals an Subunternehmer vergeben werden. Bitte den örtlichen Elektriker des Vertrauens beauftragen.

3.1. bestehende Verkabelung

Bei bestehender Verkabelung muss der Elektriker die Sicherung und den Leitungsquerschnitt prüfen. Auch müssen Nullleiter und Schutzerde korrekt angeschlossen sein.

Mit der meist vorhandenen Steckdose lädt man mit maximal 13A. Dies lässt jedoch nicht viel Reserve für die Sicherung (16A). Weitere Verbraucher wie Beleuchtung oder Staubsauger können die Sicherung auslösen, wenn sie am gleichen Stromkreis betrieben werden. Auch sollte man regelmäßig die Temperatur der Bauteile kontrollieren - zu warm zum Anfassen ist nicht mehr OK.
Vom Gebrauch haushaltsüblicher Verlängerungskabel (1,5mm²) oder Mehrfach-Steckdosen wird abgeraten.

3.2. neue Verkabelung

Sinnvoller ist das Laden mit ->Drehstrom. Werden neue Kabel verlegt, sollte der Querschnitt großzügig gewählt werden. Die Mehrkosten fallen gegenüber der Arbeit nicht ins Gewicht, und man hat Kapazität für zukünftigen Bedarf (zweites E-Auto). Die Empfehlung sind mindestens 2,5mm² bei 16A, 4mm² für 24 oder 6mm² für 32A. Beim Querschnitt ist noch zu beachten, was die Klemmen an den anzuschließenden Geräten oder Dosen aufnehmen können.

Der Elektriker kann eine Berechnung anhand der erforderlichen Leitungslänge, der Verlegeart und der Stromstärke durchführen. Man sollte ihn darauf aufmerksam machen, dass es hier um Dauerbelastung (16A, 24A oder 32A) über mehrere Stunden geht! Die entstehende Wärme muss auch zuverlässig abgeführt werden, Verlegeart beachten.

Wer selbst recherchieren will: Mit dieser ->Exceltabelle kann man die Verluste in Abhängigkeit von Stromstärke, Spannung, Material, Länge und Querschnitt leicht anzeigen lassen. Ein anderes Online-Tool ist hier.

Es muss auf jeden Fall ein 5adriges Stromkabel gelegt werden, inklusive Neutrallleiter und Schutzerde. Es sollte auch gleich ein Datenkabel mit eingezogen werden: Intelligente Ladelösungen sind im Anmarsch, und Model S/X können einen WLAN Zugangspunkt nutzen.

Die Einfachlösung besteht in einer CEE16 (rot) Drehstromdose in Aufputz-Montage. Sie wird in der Garage so angeordnet, dass man die Steckverbindungen gut herstellen kann: auf der Fahrerseite, ohne dass das eingesteckte Kabel im Weg ist.

Besser kommt aber ein eigener Schaltkasten zur Unterverteilung in die Garage. Er nimmt Sicherungen und Fehlerstrom-Schutzschalter (FI) auf. So sind die Sicherungen und der FI gut zugänglich, wenn mal eine auslöst. An den Schaltkasten werden Steckdosen CEE16 angeschlossen oder Wallboxen für Typ 2.

4. Wallbox oder nicht

Über eine Wallbox können Tesla Model S und X sicher und bequem mit bis zu 32A / 22kW geladen werden. Wenn man mal schnell weiter muss. Wie oft das vorkommt, muss jeder selbst beurteilen. Diese Wallboxen müssen elektrisch fest installiert werden an einer dedizierten und eigens abgesicherten Leitung. Für diese Zuleitung ist ein Fehlerstromschutz (FI) Typ B oder Typ A-EV in der Norm vorgeschrieben. Wallboxen kosten zwischen 900 und 2000 Euro, bieten aber die größte Sicherheit, die höchste Ladeleistung und den besten Komfort.

Eine nicht-repräsentative Umfrage zur Frage wie zu Hause geladen wird findet man anderswo im Forum:
:arrow: Umfrage: Ladesituation zu Hause

4.1 Wallbox Modelle

Die einfachste und bequemste Möglichkeit ist es, sich einen zusätzlichen Tesla Mobile Connector anzuschaffen und diesen an einer CEE16 Dose in der Garage eingesteckt zu lassen. Dank der integrierten Taste zum Öffnen des Ladeanschlusses ist das Einstecken in wenigen Sekunden erledigt. Ein Wandhalter nimmt das Kabel bei Nichtbenutzung auf.
Der Mobile Connector beinhaltet eine gleichstromsensitive Fehlerstromerkennung. Die 11kW Ladeleistung reichen für eine volle Ladung über Nacht.

Eine Wallbox von TheNewMotion kann man nicht nur selber nutzen, sondern auch öffentlich verfügbar machen. Der Anbieter erledigt auch die Abrechnung, den Strompreis legt man selbst fest.

Zur E.On Basisbox Kombi gibt es ein optionales Schutzpaket mit Fehlerstromschutzschalter und Leitungsschutzschalter.

Weiters die Wallboxen von KEBA, Österreich. Übersicht: http://www.keba.com/de/energieautomatio ... smerkmale/
Prospekt und Benutzerhandbuch zum Download: http://www.kecontact.com/de/varianten/

Die Sedlbauer SlimBox ist minimalistisch, klein, wetterfest und günstig.

Die CrOhm EVSE 1H32 passt auch vom Styling zum schicken Tesla. Auch wenn man die Box etwas altertümlich per Mail bestellen muss.

Eine nicht-repräsentative Umfrage mit Hinweisen auf weitere Modelle findet man anderswo im Forum:
:arrow: Umfrage: Welche Wallbox?

4.2. Montage-Hinweise

Hier ein Schaltplan zum Anschluss der Box an den Hausverteiler. Mit dem Schutzpaket B von E.ON bestehend aus FI B und LSS 32 A für knapp 424 € kann man den von der Norm vorgeschriebenen Fehlerstrom- und Leitungsschutz realisieren, unabhängig vom gewählten Wallbox-Modell. Informationen dazu findet man in einem ->Infoblatt von E.ON zum Anschluss von Ladeboxen.

5. Laden am Stellplatz / im Carport

Elektrisch gilt beim Laden im Freien das Gleiche wie für die Garage. Zusätzlich muss noch der Zugangsschutz und der Schutz vor Witterung berücksichtigt werden. Abschließbare Schaltschränke wie etwa die ->Drehstromkiste können beide Funktionen gleichzeitig übernehmen, zusätzlich wird man darüber Mitglied im Drehstromnetzwerk und kann bundesweit laden.

Wallboxen für außen müssen IP54 haben und wetterfest sein. Wobei ein Edelstahlüberdach wie von Boris beschrieben als zusätzlicher Schutz gegen Sonne, Regen und Schnee sinnvoll ist und von jedem Schlosser gemacht werden kann. Der könnte mit Sicherheit auch aus einem Edelstahlrohr eine Säule fertigen, an die man die Box hängt, wenn man den KEBA-Standfuß nicht möchte.

6. Installationskosten für die Lademöglichkeit

Dies hängt vom Umfang der erforderlichen Arbeiten ab. Durch Erdarbeiten, Mauerdurchbrüche oder Erweiterungen des Hausanschlusses kann es sehr teuer werden. Eigenleistung ist möglich, die elektrischen Arbeiten muss aber eine qualifizierte Kraft vornehmen, schon aus Gründen des Versicherungsschutzes.

7. Laden in der Mietwohnung / in der Tiefgarage

Ist man nicht alleiniger Grundstückseigentümer, kann es kompliziert werden. Sind Wohnraum und Garage gemietet, ist für die Installation das Einverständnis des Vermieters notwendig. Selbst wenn man anbietet, die Kosten selbst zu tragen. Eventuell hilft es, auf die Wertsteigerung des Objektes hinzuweisen, oder die Deinstallation bei Auszug zu vereinbaren.
Bei Mehrparteienhäusern mit Tiefgarage gibt es oft eine Eigentümergemeinschaft und/oder einen Hausverwalter. Das Laden eines EVs muss durch diese nicht genehmigt werden, es reicht eine Kenntnisgabe. Für eventuelle Schäden haftet der installierende Betrieb bzw. die Kfz-Haftpflicht-Versicherung, je nach Art des Schadens.

8. Laden mit intelligenter Steuerung

Hier warten wir auf die Erfahrungsberichte der Forumsmitglieder, die diese neue Technik ausprobieren. Die Steuerung ermittelt den Stromfluss am Zähler und optimiert den Eigenverbrauch (Regelziel: 0A) oder sie vermeidet eine Überlastung des Hausanschlusses (Regelziel: Strom bleibt unter dem Sicherungswert). Mehr folgt hier noch.

9. Geschäftliche Nutzung

Die Finanzämter erkennen die Abrechnung der Strommenge an, die man in seinen Firmenwagen lädt, wenn dies über einen geeignet angebrachten Zähler oder über einen Abrechnungsdienstleister wie bei TheNewMotion nachgewiesen wird.

Danke an Klaus B für Mitarbeit und Recherche im goingelectric Forum!
Benutzeravatar
Moderator
 
Beiträge: 8779
Registriert: 26. Apr 2012, 14:06
Wohnort: Ehningen b. Böblingen

Re: Essentials - Laden Tesla Model S zu Hause

von Volker.Berlin » 15. Jan 2015, 11:53

Unter 4.1 möchte ich noch ergänzen:

Wallb-e:
- Made in Germany
- optional in jeder RAL Farbe
- optional mit Schlüsselschalter
- alternativ mit Typ 2-Dose oder festem Kabel
- optional mit integriertem FI-Schutzschalter
- Besonderheit: Enthält zusätzliche Schuko-Dose (wahlweise CEE blau 16)
- Hersteller: http://www.wallb-e.de/
- Bezugsquelle: http://www.stromox.eu/
- Thread im Forum: viewtopic.php?f=55&t=5626

http://www.wallbox-shop.de
- Minimalistisch in Form und Funktion (keine Autorisierung, kein Startknopf etc.)
- Grundsätzlich mit fest angeschlagenem Kabel
- FI-Schutzschalter muss separat installiert werden
- Die Wallbox ist der Kabelhalter, Kabel ist in aufgerolltem Zustand "unsichtbar"
- Diverse Designs erhältlich, auch individuelle Gestaltung möglich
- Ästhetisch ein Highlight, je nach Dekor ein knalliger Hingucker oder sehr unauffällig
Benutzeravatar
Moderator
 
Beiträge: 11459
Registriert: 31. Okt 2012, 19:09
Wohnort: Berlin

Re: Essentials - Laden Tesla Model S/X/3 zu Hause

von snooper77 » 15. Aug 2017, 12:50

Von hier mit Erlaubnis des Autors kopiert:

viewtopic.php?p=414405#p414405


Zusammenfassend hier nochmal die Übersicht:

Da maximal mögliche Ladeleistung (AC) ist von drei Punkten abhängig und orientiert sich am schwächsten Glied in der Kette:

  • Das Fahrzeug:
    • Vor-Facelift:
      • Ohne Doppellader: 11 kW
      • Mit Doppellader: 2 x 11 kW = 22 kW
    • Facelift:
      • Standard: 11 kW
      • Hochstrom-Ladegerät: 16,5 kW
  • Das Ladekabel:
    • Tesla UMC: 11 kW
      Standardmäßig wird der UMC (in DE) mit einem Schuko- und einem CEE16-Adapter ausgeliefert.
    • ICCBs anderer Hersteller (z. B. Juice Booster, NRGkick, ...): bis zu 22 kW
    • Typ2-Kabel: bis zu 22 kW.
  • Die Ladestation / Steckdose:
    • Schuko: 2,3 kW
    • CEE16 blau: 3,7 kW
    • CEE32 blau: 7,4 kW
    • CEE16 rot: 11 kW
    • CEE32 rot: 22 kW
    • Typ2: 2,3 - 43 kW (je nach Ladesäule)

Bei DC-Ladung sieht die Sache ganz anders aus:
  • Tesla Supercharger: bis zu 120 kW
  • Mit CHAdeMO-Adapter: bis zu 50 kW
  • CCS: Nicht unterstützt

Edit: CEE32 blau und CEE32 rot bei den Steckdosen hinzugefügt, da es dafür Adapter (von Tesla bzw. auf dem freien Markt) gibt.
85D silber (blau foliert), 19", bestätigt 18.11.2014, VIN seit 16.02.2015, Produktion 02.04., Transport 08.04., Abholung 09.06.
Benutzeravatar
Moderator
 
Beiträge: 5202
Registriert: 21. Mär 2014, 16:26
Wohnort: Zürich


Wer ist online?
Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast