Derzeit noch Freund, nicht Fahrer

User des TFF Forums können sich hier vorstellen...

Re: Derzeit noch Freund, nicht Fahrer

von Passenger13 » 10. Aug 2017, 20:44

Fast genau so habe ich es auch gemacht, nach der Probefahrt war es um mich geschehen. Nur kam ich dann nicht ohne Bestellung da raus :mrgreen: und seit dem 5. Juli bin ich im MS unterwegs.

Eigentlich bis du auch bereit, mach es und sei in Zukunft auch mit einem :D unterwegs. Tesla Fahrer lächeln (fast) immer....
Model S 90D, midnight grey, full set, seit 5.7.2017
http://ts.la/peter625
Benutzeravatar
 
Beiträge: 34
Registriert: 11. Jun 2017, 14:59
Wohnort: Bonstetten (CH)

Re: Derzeit noch Freund, nicht Fahrer

von Chris_CH » 11. Aug 2017, 09:33

marlan99 hat geschrieben:Ich will mal neutral antworten:

Wenn es passt, dann passts.

Betreffend Leasing haben wir auch gezögert, wenn ihr die gesammte Summe aber habt kann es sich trotzdem rechnen. Die Frage ist, wie legt ihr den Rest in der Leasingzeit an?

Könnt gerne meinen Referralcode nehmen. meine Frau wünscht sich so sehr das kleine Modell :D

Überlegt gut und dann schlagt zu.....



Merci für Deine (und die anderen) Antworten zum Thema!
Was hat es mit diesem Code auf sich?
Sehe ich das Eingabefeld erst, wenn ich definitiv auf "Bestellen" klicke?
Die 1000.- Franken sind schon schön, aber noch schöner ist natürlich der (Auto-)lebenslang freie Supercharger.

Gruss
Chris
 
Beiträge: 10
Registriert: 1. Aug 2017, 15:15

Re: Derzeit noch Freund, nicht Fahrer

von Thorsten » 11. Aug 2017, 09:35

Für den Rabatt musst Du über einen Referral-Link auf die Tesla-Webseite springen. Dann wird Dir vor Start des Konfigurators der Rabatt angezeigt.
1.000 € Rabatt bei Bestellung eines Model S oder X mit dem Empfehlungslink des TFF Forums.
Benutzeravatar
Moderator
 
Beiträge: 2918
Registriert: 22. Apr 2011, 19:45
Wohnort: Mülheim a.d. Ruhr

Re: Derzeit noch Freund, nicht Fahrer

von AQQU » 11. Aug 2017, 11:12

... in der Tat, scheinbar ist das "Gutschein-Feld" verschwunden?
Benutzeravatar
 
Beiträge: 651
Registriert: 1. Sep 2012, 20:13
Wohnort: Zug (Schweiz)

Re: Derzeit noch Freund, nicht Fahrer

von Chris_CH » 13. Aug 2017, 10:32

Jetzt hatten wir mal drei Tage Zeit, um ein bisschen "runterzukommen" und wieder mit einer gewissen Distanz und mehr rational als emotional auf den Tesla zu schauen.

Passenger13 hat geschrieben:Fast genau so habe ich es auch gemacht, nach der Probefahrt war es um mich geschehen. Nur kam ich dann nicht ohne Bestellung da raus


Glücklicherweise neige ich weniger zu Spontankäufen bei hochwertigen Konsumgütern (OK - Armbanduhren sind etwas anderes :)). Wenn ich unsere Überlegungen und die Ergebnisse mal zusammenfasse, sieht das so aus:
1. Tesla (ich schreibe bewusst nicht "der Tesla" - es geht nicht nur um das Auto, sondern das Gesamtkonzept dieser Marke, von den Superchargern bis zum Fehlen fixer Inspektionsintervalle und "Over-the-Air"-Updates) ist genial. Das nächste Auto wird ein Tesla, soviel ist klar.
2. Sehr ernüchternd war der Blick auf die Lade-Situation hier vor Ort. Die Liste öffentlich zugänglicher Ladestationen bei e'mobile zeigt praktisch nichts bei mir "vor Ort". Wie soll das dann gehen? Abends erst mal herumfahren, bis ich im 4. oder 5. Parkhaus eine freie Ladesäule finde? Und dann? Mit dem öV nach Hause, während der Tesla in irgendeinem entfernten Quartier lädt? Das kann's irgendwie nicht sein. Von der Idee, die Supercharger als ständige (und einzige) Quelle zu benutzen, hat man uns auch bei Tesla abgeraten.
3. Anfrage an den Betreiber der Einstellhalle, in der unsere Autos wohnen, läuft. Wir sind sehr gespannt auf die Antwort.
4. Es gilt immer noch der Satz aus meinem Eingangsposting:
Chris_CH hat geschrieben:Unser Lex läuft allerdings wie ein Schweizer Uhrwerk, und ihn willkürlich und ohne Not zu verkaufen, wäre dumm.


Fazit:
- Das nächste Auto wird ein Tesla.
- Im Moment (!) wäre ein Tesla eher ein Problem als eine Lösung - und dann wäre auch der Spass ganz schnell weg.
- Sobald in unserer Einstellhalle, also dort, wo wir wohnen und wo auch der Tesla wohnen würde, eine Lademöglichkeit besteht, wird das Ganze wieder sehr konkret.

März/April 2018 war also ein eher emotionaler Schnellschuss (weil wir ihn wirklich gerne hätten), aber ohne eigene lokale Lademöglichkeit ist ein E-Auto kein Gewinn.

Schade - aber vernünftiger so.

Im Moment erstmal wieder nur Mitleser (ich werde Euch auf dem Laufenden halten)
Chris
 
Beiträge: 10
Registriert: 1. Aug 2017, 15:15

Re: Derzeit noch Freund, nicht Fahrer

von miksch » 13. Aug 2017, 10:46

Moin Chris!

Ich stimme dir voll zu. Auch ich bin der Meinung, dass man dicht am Hause oder am Abstellplatz eine Lademöglichkeit haben sollte. Daher denke ich, dass du dich erstmals darum kümmern solltest. Ist dann dieser Punkt abgehakt, kann man sich ums Modell kümmern.
Ich selbst bin vom P85d auf ein model S 100D umgestiegen und habe es nicht bereut. Reichweite ist einfach praktisch, insbesondere wenn mann in Gegenden will, wo das Laden nicht immer einfach ist.

Wünsche Dir weiterhin viel Glück.
 
Beiträge: 177
Registriert: 23. Jun 2015, 06:33
Wohnort: Fredrikstad, Norwegen

Re: Derzeit noch Freund, nicht Fahrer

von marlan99 » 13. Aug 2017, 11:09

Respekt vor der Entscheidung. Ich hätte keinen Tesla gekauft, wenn ich nicht zu Hause laden könnte. Benötige das Auto nicht um zur Arbeit zu fahren, daher Steckdose daheim ein Muss. Da steht er auch die meiste Zeit und ist die günstigste Vatiante. Egal ob mit eigenem PV Strom oder Laden zum Nachttarif.
Empfehlungslink: http://ts.la/marcel3261 - bis 31.okt. 1000 €/chf sparen und Supercharger gratis
Model S90D Obsidian Black (29/09/2017), AP2 2017.36 1b27c6d
 
Beiträge: 491
Registriert: 2. Jun 2017, 21:06
Wohnort: Zürich Oberland

Re: Derzeit noch Freund, nicht Fahrer

von Chris_CH » 13. Aug 2017, 11:19

miksch hat geschrieben:Moin Chris!

Ich stimme dir voll zu. Auch ich bin der Meinung, dass man dicht am Hause oder am Abstellplatz eine Lademöglichkeit haben sollte. Daher denke ich, dass du dich erstmals darum kümmern solltest. Ist dann dieser Punkt abgehakt, kann man sich ums Modell kümmern.
Ich selbst bin vom P85d auf ein model S 100D umgestiegen und habe es nicht bereut. Reichweite ist einfach praktisch, insbesondere wenn mann in Gegenden will, wo das Laden nicht immer einfach ist.

Wünsche Dir weiterhin viel Glück.



Merci, miksch
Wie ich sehe, bist Du in Norwegen ansässig - das Land gilt ja als das Elektro-Auto-Paradies schlechthin (Steuerbefreiung, Subventionen, Busspur-Benutzung, freies Parken ...). Eine Lademöglichkeit am Arbeitsplatz ist hier immer noch eher die Ausnahme als die Regel; ich rufe zwar nicht bei jeder Gelegenheit nach dem Staat (als überzeugter bürgerlich-liberaler Wähler eher im Gegenteil), aber in diesem Punkt wird sich wohl ohne sanften Druck der Gesetzgebung nicht so schnell etwas ändern.
Ich nehme an, dass auch das bei Euch anders ist?
Es würde mich durchaus interessieren, wie das in einem Land läuft, in dem E-Mobilität wirklich staatlich gefördert wird (und nicht, wie in Deutschland, Absichtserklärungen abgegeben werden ["eine Million E-Autos bis 2020" - selten so gelacht], ohne wirklich etwas dafür zu tun).

Gruss
Chris
 
Beiträge: 10
Registriert: 1. Aug 2017, 15:15

Re: Derzeit noch Freund, nicht Fahrer

von miksch » 13. Aug 2017, 16:05

Moin Chris!
Ja, ich lebe in Südnorwegen, und hier in N waren Autos historisch gesehen immer teuer. Die generelle Autosteuer ist enorm. So kam es wie ein Hammer, dass Elektroautos gar nicht besteuert werden sollten. Gegen normale Verbrenner waren plötzlich Elektroautos billig. Und dann folgten noch weitere Vergünstigungen: keine Mautgebühren, 50 € jährliche öffentliche Autegebühren, keine Parkgebühren für e-Autos, sehr günstig e-Auto als Firmenwagen.
Und dann kostet der Strom ⅛ verglichen mit Deutschland. Die ersten Ladestationen mit einer Phase und normaler Steckdose waren umsonst, die Schnelllader dagegen (typ2, chademo, ...) sind ein Bezahldienst von privaten Stromzulierern. Weil alle hier in N Bezahlkarten und Handys haben ist es auch kein Problem, ein schnelladenetz aufzubauen, wo es einfach ist, zu bezahlen. Ich habe eine ePlakette, die für alle Lader in ganz Norwegen gultig ist.
Daneben gibt es ja supercharger, destinationcharger und normale ladeplätze an Hotels und Einkaufszentren.
Aber dennoch gibt es Gegenden, die in diesen doch weitläufigen Land eine Ladediaspora darstellen. Deshalb benötigt man gerne eine Reichweite von mindestens 200 km, wenn das E-Auto Familienauto nr 1 ist.

Ich denke, dass man in D. den Protektionismus weglegen soll, damit die Einführung der E-Mobilitet rasch voranschreitet.

Vorerst lieben Gruss aus den N

Mikael (miksch)
 
Beiträge: 177
Registriert: 23. Jun 2015, 06:33
Wohnort: Fredrikstad, Norwegen

Re: Derzeit noch Freund, nicht Fahrer

von miksch » 13. Aug 2017, 20:00

Nochmals moin, Chris!
Bei mir war es so, dass ich als jugendlicher schon sagte, ich wollte ein Haus mit Erdwärme, am liebsten auch mit Solarenergie, und das Auto sollte elektrisch sein.
So kamen sporadisch elektroautos auf den Markt, aber die Reichweite, insbesondere im Winter war nicht überzeugend. Ich wohne 150 km vom Flugplatz, und für mich sollte ein E-Auto T/R Heim-Flugplatz im Winter mit einer Batterieladung fahren können. 2013 kaufte sich ein Kollege von mir einen Model S 85. Den durfte ich probefahren, und dann wars auch schon mit mir getan. Ende 2014 bestellte ich mir meinen P85d. Eigentlich sollte es kein P-modell sein, aber ich wollte gerne bessere Sitze, und da war dies nur im P85d möglich. Tolles Auto, aber der Reifenverbrauch bei so viel Drehmoment ist nicht unwesentlich, zudem braucht der Heckmotorneiniges an Strom, welches Reichweite frisst. So habe ich von Tesla ein gutes Eintauschangebot erhalten und mir dann den 100d zugelegt.
Der Stromverbrauch ist bedeutend geringer, ubd so bin ich weniger von einigen Ladern abhängig und kann mehr das Auto zu Hause laden.
Und das ist eigentlich die Lösung der meisten hier. 90% des Stromes kommt vom eigenen Heim. Viele Arbeitgeber bieten ihren Angestellten Lademöglichkeiten an. Die wenigsten die zur Arbeit Pendeln, laden am Suc, wenn sie es nach Hause schaffen.
Lader gibt es hier wie Sand am Meer. Drei grössere Stromanbieter stehen fur den Ausbau des Netzes, und man schaltet die Lader per app oder sms frei. Bezahlung geschieht dann über die Telefonrechnung, oder man bekommt einmal im Monat eine elektronische Rechnung zugeschickt. Weiterhin hat die norwegische Elektroautovereinigung und man schliesst seinen UMC an. Insbesondere in Oslo ist dies sehr gebräuchlich.

Elektroautofahrer weisen auf die Zukunft. Sich ein e-Auto anzuschaffen war vor einigen Jahren eine etwas unsichere Investition. Man wusste nicht wie es mit der Reichweite im Winter ist (und hier wird es wirklich kalt), zudem war es eine neue Technologie. Batteriehaltbarkeit mm war ein heis diskutiertes Tema. Weil das Risiko erhöht war, hat der Staat hier dazu beigetragen, damit nicht der einzelne Käufer das gesamte Risiko alleine Tragen sollte. Daher sikd hier alle E-Autos ohne MWst und andere Abgaben (siehe früheren Beitrag).
Ich denke, dass es auch so in D werden muss. Und ich glaube nicht, dass man die Subventionen nach oben hin begrenzen soll, weil der Preis eines E-Autos ja in der Batterie und Software liegt, und eine grosse Batterie schon ein Must ist, wenn das E-Auto einige ähnliche Reichweite wie ein normaler Verbrenner haben soll, d.h, dass Ottonormalverbraucher sich im Alltagsbetrieb nicht so sehr umstellen muss. Insbesondere im Winter merkt man die kleinere Batterie, weil der Heizbedarf immer der gleiche ist, egal wie schnell man fährt. Braucht mein auto auf definierter Strecke 30 KW fürs heizen so bleibt einem bei einer 60 KW- Batterie nur die halbe Reichweite. Bei einer 100er Batterie hat man eben immernoch ⅔ Reichweite. Und keiner sitzt gerne mit kleinen Kindern in einem Kalten Auto.

Die Ladezeit spielt keine so grosse Rolle so lange man 90% zu Hause lädt. Aber mit grosser Batterie lädt man schneller, und man kan dann auch mehr Pausen nach eigenen Bedürfnissen einlegen, als wenn man jede. Suc auf der Reise Ansteuern muss. Hier in Norwegen sind die Winter lang. Ab 1.10 ist hier Eiszeit, und ab 1.5 Sommerzeit. Je kälyer es ist, desto wichtiger ein Auto mit guter Reichweite im Winter.

Was die Ladestruktur in D kennzeichnet ist, dass man keine einheitliche Bezahlplattform hat. Jeder user braucht 20 plaketten, karten und stromabos, um von Hamburg nach München zu fahren in einem Nichttesla. Das geht nicht auf Dauer. Zudem scheimt das Zuparken von Ladern ein reelles Problem zu sein, was es hier in N nicht ist.
Weiterhin müssen die Stromanbieter in D verstehen, dass sie Geld verdienen können, wenn ihre Ladestationen nicht zugeparkt sind, und dass leicht ist, die Lader freizuschalten, und dass es einfach ist, zu bezahlen.

Hätte man in D nicht eine eigene Autoindustrie, die nach Protektionismus schreit, hätte man höchstwahrscheinlich die gleichen Zustände wie in Holland oder bei uns. Leidergottes ist die eigene Industrie der grösste Bremsklotz.

Ich sitze hier am iphone und schreibe. Verzeih mit die Schreibfehler.

Gruss

Mikael
 
Beiträge: 177
Registriert: 23. Jun 2015, 06:33
Wohnort: Fredrikstad, Norwegen

VorherigeNächste

Wer ist online?
Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast