Model X vs Volvo Diesel

Infos zum elektrischen SUV...

Re: Model X vs Volvo Diesel

von OS Electric Drive » 29. Aug 2017, 06:48

Die meisten Menschen in Deutschland denken aber weder in kWh noch in Norwegischen Kronen sondern in Euro.
Ich verstehe die Aufregung ehrlich gesagt nicht. Ich habe das auch in anderen Threads schon angesprochen. Nicht jeder ist überall perfekt.

Das E Auto ist zu teuer und muss einfach günstiger werden. Es gibt ja andere Kosten die niedriger ausfallen.
Mobil unterwegs: Roadster 2.5 - Tesla Model S85 September 2013-Juni 2017 91.000km seit 26.6. X100D, BMW i3 und Renault ZOE
Benutzeravatar
 
Beiträge: 7884
Registriert: 7. Dez 2011, 13:18

Re: Model X vs Volvo Diesel

von vaunet » 29. Aug 2017, 07:00

Ich verstehe nicht, warum man nicht einen Diesel mit vergleichbaren Fahrleistungen oder zumindest größerer Motorisierung gegen den Tesla getestet hat.
Ich bin mir auch nicht sicher, ob der Fahrkomfort in diesem Volvo gleichwertig ausfällt.

Im Prinzip wäre ein ähnlicher Vergleich doch, einfach einen kleinen Audi Q3 zu nehmen, ihn mit dem Q7 mit größter Motorisierung zu vergleichen und dann über die höheren Anschaffungskosten des Q7 und dessen ebenso höheren Verbrauch zu meckern.

Äpfel gegen Birnen?
Benutzeravatar
 
Beiträge: 263
Registriert: 30. Mai 2017, 07:23
Wohnort: Urtenen-Schönbühl (BE)

Re: Model X vs Volvo Diesel

von OS Electric Drive » 29. Aug 2017, 07:29

Im Gegenteil, der Volvo ist gleich schwer und auch in etwa gleich Groß. Ehrlich gesagt bin ich über den niedrigen Verbrauch überrascht und hätte das für fast für unmöglich gehalten. Bin halt seit langem keine Verbrenner mehr gefahren ... Und die Fahrleistungen führen natürlich im Verbrenner Bereich zu einem erhöhten Verbrauch .. Das ist aber beim E Auto kaum der Fall von daher ist der Vergleich auch nicht ganz fair...

Ich denke der Diesel ist einfach zu billig und da muss was passieren. Auf der Anderen Seite zeigt der Test aber auch, dass meine Idee umsetzbar ist. Und zwar ein maximaler Verbrauch... Wer einen so großen SUV fahren will kann ja einen Diesel fahren der wäre dann halt auf 110km/h beschränkt..

So kann er aber zur Reduktion des CO2 beitragen.
Mobil unterwegs: Roadster 2.5 - Tesla Model S85 September 2013-Juni 2017 91.000km seit 26.6. X100D, BMW i3 und Renault ZOE
Benutzeravatar
 
Beiträge: 7884
Registriert: 7. Dez 2011, 13:18

Re: Model X vs Volvo Diesel

von Gerdi » 29. Aug 2017, 07:37

Ich bin eigentlich viel mehr verwundert das Ihr euch gar nicht über den Verbrauch bei 90km/h und ausgeschalteter Klima stört.
Braucht ein Model X bei Tempo 90 hinter einen LKW wirklich ~ 190-200Wh/km ?
Model S60 FL Midnight Silver 3/2017 FW:2018.12 5eadc71
http://ts.la/gerhard4857
Benutzeravatar
 
Beiträge: 237
Registriert: 9. Dez 2016, 20:42
Wohnort: Neumünster

Re: Model X vs Volvo Diesel

von Leto » 29. Aug 2017, 08:23

Einen Diesel mit 5 L. zu fahren geht schon wenn man so fährt wie ein EV um möglichst weit zu kommen. LKW Windschatten, alle Verbraucher aus. Und leider sind 190 Wh für ein MX wohl eher gut, mit einem MS bei gleicher Fahrweise wären natürlich locker 150 Wh oder weniger drin gewesen. Aber es stimmt schon, das wäre auch Äpfel mit Birnen gewesen.
2. Model S 90D, seit 9/16, Midnight Silver/Grau/Carbon, Lenkassistent aka AP1, alles außer Tiernahrung und Pano, E.ON Basisbox Kombi und wallb-e eco, je 22kW und BEW "ein Preis" Roaming Vertrag für RWE Säulen sowie TNM Ladekarte und Plugsurfing
Benutzeravatar
 
Beiträge: 6915
Registriert: 23. Nov 2013, 19:30

Re: Model X vs Volvo Diesel

von egn » 29. Aug 2017, 08:37

Eigentlich geht es doch in der ganzen Diskussion um den Diesel nur um die giftigen Abgase. Wenn die Abgasreinigung an den Fahrzeugen wirklich zu jeder Zeit zu 100 % aktiviert gewesen wäre, gäbe es diese ganze Diskussion gar nicht. Der Diesel ist hoch effizient, gerade auf Langstrecke. Beim Wirkungsgrad ist man noch nicht am Ende, wenn man bedenkt dass Großdiesel eine Wirkungsgrad von weit über 50 % erreichen.

Tatsächlich wäre es unter Voraussetzung einer funktionierenden Abgasreinigung viel besser wenn statt Benzinern mehr effiziente Diesel herum fahren würden.

Insofern läuft meiner Meinung nach die aktuelle Diskussion in die falsche Richtung. Wir müssen mit Elektrofahrzeugen mit hoher Priorität nicht den Diesel generell ersetzen, sondern im Prinzip zuerst alle Fahrzeuge mit hohen Emissionswerten, und damit auch die schmutzigen und ineffizienten Benziner.
Tesla Model S85, 2/2014 (VIN 19XXX), weiß , Leder beige, Tech, Sound, Luftfederung, Doppellader, Kaltwetter, Panoramadach, LTE, Chademo, Allianz Anschlussgarantie 4J/80.000km, Firmware 2018.14.2 a88808e, ca. 97.000 km
 
Beiträge: 3021
Registriert: 28. Sep 2015, 08:05
Wohnort: Hallertau

Re: Model X vs Volvo Diesel

von fränki1 » 29. Aug 2017, 08:37

Deutlich sinnvoller wäre es aus meiner Sicht gewesen, wenn die beiden Autos unter normalen Fahrbedingungen angetreten wären, also auf der Autobahn mit 130 km/h und mit eingeschalteter Klimaanlage. Übrigens, wenn man mit einem Luxusauto mit 65 km/h über die Autobahn schleicht und die LKW zum überholen "zwingt" , ist das in meinen Augen Verkehrsbehinderung.
 
Beiträge: 300
Registriert: 13. Mai 2016, 13:26

Re: Model X vs Volvo Diesel

von past_petrol » 29. Aug 2017, 08:43

egn hat geschrieben:
past_petrol hat geschrieben:Rennauto gegen Model S - und dann geschaut, wer wie weit mit welcher Energiemenge kommt.


Die Energiemenge ist vielleicht für einen Ökofreak interessant, den normalen Menschen von der Straße interessiert was es ihn kostet.

Nicht wer kommt mit 30 Euro wie weit, sondern wer kommt mit 80 kWh wie weit und was kostet es dann und was kostet es in 5 Jahren ?


In fünf Jahren kann es so sein dass der Diesel noch weniger kostet, weil sich die Nachfrage reduziert. Der Strom für das Autofahren ist dann vielleicht deutlich teurer, weil der Staat nicht auf die Einnahmen von der Energiesteuer verzichten will.

Aber wer schaut sich schon Grip an...


Jetzt wird es langsam lächerlich. Auch ohne dass Grip beteiligt gewesen wäre würde heute der Vergleich so ausgehen wie er ausgegangen ist.

Wie schon gesagt - korrekter Preis für den Energieträger und dann paßt es...


Der korrekte Preis ist immer der der gerade gilt.


Hallo egn !

Deine Beiträge schätz ich immer sehr - vor allem im Bereich autonomes Fahren. Deshalb kurz etwas ausführlicher.

zu "Ökofreak & Energiemenge"

Ich würde mich nicht als Ökofreak bezeichnen - dazu mache ich noch zu wenige Dinge richtig - da gibt es andere, die da schon weiter sind.
Natürlich hast Du Recht, dass das niemanden interessiert. Aber ist das anno 2017 noch korrekt so ? Kann das jetzt immer so weitergehen ? Und soll es das - mit der Begründung, dass es niemanden interessiert ?

Wie lange wollen wir uns denn diese Denkweise noch leisten ? Ich kann auch wenig mit diesen Allgemeinplätzen anfangen. Ich würde mich durchaus als normal bezeichnen - Strassen haben wir hier auch. Normal sollte es sein, dass man sich mit diesen Dingen in 2017 auseinandersetzt. Ich finde es nicht normal, wenn man all diese Gedanken weiterhin ignoriert - das geht nicht gut aus !

zu "Kosten in 5 Jahren"

Ich habe nicht geschrieben, dass Diesel dann teuer ist. Kann gut sein, dass Du Recht behältst, gerade wenn der Michel wieder Mutti wählt - die Chancen sind hoch. Man kann ja aber mal didaktisch ein bis zwei Worte drüber verlieren. Mein Nachbar meint auch, dass der Strom teurer wird und das mit den E-Autos nix wird. UND JETZT ? Weiter so ? Das ist eine 100%ig kurzfristige monetäre Betrachtungsweise. Sein Haus steht neben meinem - er kann sofort auch PV machen - finanziell alles kein Problem - er macht aber das, was günstig ist und das gibt der Staat weitestgehend vor.

zu "Grip & lächerlich"

Redaktionen sind frei - jedenfalls in unserem Land - in dem, was sie entscheiden und senden möchten. Wenn die Redaktion eines Kindermagazins in Deutschland - ungefragt und von ganz allein - alle Nägel in 24 min auf den Kopf trifft und das Thema zu absolut 100% erschließt, so dass 6 Jährige das sofort verstehen, dann könnte das auch eine "Grip(s?)" Redaktion leisten. Sie wollen das aber nicht und bedienen ihre Klientel und das ist in 2017 in meinen Augen verantwortungslos. Man kann sich in DE entscheiden - das ist ein ganz großer Vorteil in diesem Land. Ich bin erst seit 2011 in der Ecke der EE und E-Mobilität unterwegs - sorry -andere haben es früher kapiert ! Ganz ehrlich ? Seit 6 Jahren - in denen mich das Thema nun begleitet - treten wir in der Diskussion auf der Stelle ! Ich sehe mir eigentlich solche Vergleiche nicht mehr an, weil es nicht mehr hören kann. Macht doch etwas, statt ständig nur darauf hinzuweisen, dass es aktuell z.B. unwirtschaftlich ist ! Gute Überleitung zum letzten Punkt.

zu "korrekter Preis"

So sehr ich oftmals bei Deinen Einschätzungen zum autonomen Fahren Deine Ansichten zu 100% teile - so sehr liegen wir jetzt hier auseinander ! Der aktuelle Diesel Preis ist eben nicht korrekt - von vorne bis hinten eben nicht ! Kein Land auf der Welt subventioniert den Diesel so wie wir - angefangen beim Kraftstoff. Es ist eben gerade aktuell ein ganz großer Fehler, das wir nicht nach z.B. Energiegehalt oder Umwelteinflüssen bepreisen. Wäre dem so, hätte auch das Grip-Magazin sicher einen anderen Ansatz wählen müssen. So bleibt diesen Formaten noch lange genügend Raum, um solche Tests zu machen und dann natürlich für Lau wieder nach Mallorca zum launch des neuen SuperSportwagens kostenfrei eingeladen zu werden. Die Politik ist es, die die aktuellen Denkweisen aufrecht erhält. Die "normalen" Menschen sind es, denen das egal ist. Die "normalen" Menschen sind aber auch die, die den Preis dafür bezahlen werden.

Insofern kann ich nur jedem raten, öfter mal KiKa zu gucken - das ist zu meiner Überraschung investigativer als so manches Format. Wenn meine Kinder es verstanden haben, dann verstehen es auch die Grip Zuschauer.

Und jetzt bitte alle weiter Softwareupdates machen...läuft !!!

;)
Zuletzt geändert von past_petrol am 29. Aug 2017, 08:49, insgesamt 1-mal geändert.
S85D, seit 03/2015
ZOE intens Z.E. 40, seit 03/2017
PV 10,494 kWp
KEBA P30-Cluster, Lokales Lastmanagement
digitalStrom
Benutzeravatar
 
Beiträge: 3258
Registriert: 11. Nov 2014, 11:17

Re: Model X vs Volvo Diesel

von snooper77 » 29. Aug 2017, 08:48

egn hat geschrieben:Beim Wirkungsgrad ist man noch nicht am Ende, wenn man bedenkt dass Großdiesel eine Wirkungsgrad von weit über 50 % erreichen.


OT, aber: Das liegt hauptsächlich daran, dass Grossdiesel gross sind. Das führt zu weniger Fläche pro Volumen und damit zu weniger Reibungs-, Wirbel- und sonstigen verwandten Verlusten. Diese Vorteile kann man prinzipbedingt nicht runterskalieren. Auch grosse Gasturbinen sind effizienter als kleine, obwohl die kleinen mehr oder weniger exakte Skalierungen der grossen sind, aber eben, die Wirkungsgrade leiden aus den genannten Gründen.

Und bei Grossdiesel vs. Pkw-Diesel reden wir noch nicht mal über die gleiche grundsätzliche Technik wie bei grossen vs. kleinen Gasturbinen, denn Grossdiesel sind Langsamläufer und Zweitakter mit Spülung, also nicht wirklich mit einem Pkw-Diesel vergleichbar:

https://de.wikipedia.org/wiki/Schiffsdieselmotor

Aus diesen Gründen glaube ich nicht, dass aus den Pkw-Diesel noch viel herauszukitzeln ist - ganz im Gegenteil, denn die immer aufwändigere Abgasreinigung verringert den Wirkungsgrad tendenziell (Filter, Abgasrückführung, etc.).
85D silber (blau foliert), 19", bestätigt 18.11.2014, VIN seit 16.02.2015, Produktion 02.04., Transport 08.04., Abholung 09.06.
Benutzeravatar
Moderator
 
Beiträge: 5605
Registriert: 21. Mär 2014, 16:26
Wohnort: Zürich

Re: Model X vs Volvo Diesel

von vaunet » 29. Aug 2017, 09:02

OS Electric Drive hat geschrieben:Im Gegenteil, der Volvo ist gleich schwer und auch in etwa gleich Groß.


Hatten die nicht am Anfang der Sendung gesagt, dass das Model X einige hundert Kilo mehr auf die Waage bringt? Vielleicht habe ich mich da auch verhört.
Benutzeravatar
 
Beiträge: 263
Registriert: 30. Mai 2017, 07:23
Wohnort: Urtenen-Schönbühl (BE)

VorherigeNächste

Wer ist online?
Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste