Quietschende Bremsen

Infos zum elektrischen SUV...

Re: Quietschende Bremsen

von tesla.sz » 10. Mär 2017, 08:07

wp-qwertz hat geschrieben:ich habe dazu folgenden hinweis aus meinem SeC erhalten:
durch das rekuperieren werden die beläge kaum noch genutzt und die beläge müssen ab und zu mal einfach genutzt werden.
dazu entweder:
1) öfter und l ä n g e r LEICHT bremsen (stark hilft hier weniger)
2) die rekuperationsstufe mal auf... wie heißt es... nicht standart sondern "gering" oder so einstellen. dadurch bremst du i.d.R. häufiger, was den belag etwas abschmirgelt.

bin gespannt, ob dir das was bringt.
Danke für den wertvollen Input! Werde ich die nächste Zeit so versuchen. Allenfalls auch vor dem abstellen (über Nacht und bei Nässe) kurz vorher die Bremsen durch stärkeres bremsen erwärmen.
 
Beiträge: 63
Registriert: 4. Nov 2016, 21:09

Re: Quietschende Bremsen

von mmm » 10. Mär 2017, 10:37

Mein Wissensstand ist:
https://www.at-rs.de/beitrag/items/quie ... tlich.html

Da es sich hier um eine Festsattelbremsanlage handelt (Brembo?), diese sportlicher ausgelegt ist (Motorleistung, Fahrzeugmasse), ist das Quietschen grundsätzlich normal. Meist beim leichten Bremsen kurz vor Stillstand (z. B. anrollen an eine Kreuzung).

Das Problem der Nässe und der Reku haben wir beim Elektroauto, das hat mit dem normalen Quietschen nichts zu tun.
Besonders schlimm wird es, wenn man ein Fahrzeug mit nasser Bremsanlage abstellt und über viele Tage (Wochen) nicht benutzt. Dadurch rosten die Scheiben ungleichmäßig, was zum Vibrieren führt, das im schlimmsten Fall nicht mehr durch Bremsen wegzubekommen ist.

Somit ist meine Empfehlung, wenn man "nass" heimkommt:
Die letzten 500 m die Bremsen warm machen. Ich lasse die Reku auf "normal", aber bremsen und Strom geben gleichzeitig deaktiviert die Reku komplett (begleitet von einer Meldung am Fahrzeug, dass beide Pedale gedrückt sind). Dabei auch heftiger bremsen, damit auch die hinteren Bremsen benutzt werden. Aber nich so heftig, dass die Bremsen heiß werden und sich verziehen (bei 50 km/h ists ok, aber von 200 auf 0 runterbremsen ist nicht die beste Idee).
Belohnt wird das Ganze damit, dass am nächsten Tag die Beläge nicht festkleben und wesentlich weniger Rost (das "Grummeln" beim Bremsen) auf den Scheiben ist.

Bei Regen zwischendurch die Bremsen etwas (leicht) trocken bremsen ist auch keine schlechte Idee, zumindest mein Oldie aus 2014 bildet sehr schnell einen Wasserfilm, der in Gefahrensituationen gar nicht lustig ist.

Ach ja - erst wieder in der Tiefgarage erlebt. Nass abgestellt, nicht trocken gebremst, aber Bremsen OK. Nach 3 Stunden wieder weg gefahren, beim Reversieren (weniger als Schritttempo!) wäre ich fast wo angedonnert. Der Wasserfilm (vielleicht inkl Rost, Salz und Dreck?) ist nicht lustig, das ist schon sehr heftig, selbst bei geringsten Geschwindigkeiten. Trotz Vollbremsung.

Grüße,

mmm
 
Beiträge: 102
Registriert: 1. Mai 2014, 00:11
Wohnort: Niederösterreich

Re: Quietschende Bremsen

von Annies-Carparts » 10. Mär 2017, 10:46

Ich mach es immer so: Schalte auf Neutral bei ca. 100 km/h und bremse dann ab bis zum Stillstand wenn ich sowieso abbiegen muss.

Das reicht bei feuchten Wetter in der Regel 2 - 3 mal kurz bevor ich das Auto in die Garage parke.
MX 90D 22 Zoll Siebensitzer

http://www.annies-carparts.de ( Kfz-Diagnosetechnik, Batterieladetechnik, Blackvue Dashcam's, Winterkompletträder für Tesla Model X / S )

Tesla Weiterempfehlungs-Link: http://ts.la/annecaterin429
Benutzeravatar
 
Beiträge: 134
Registriert: 24. Mai 2016, 08:46
Wohnort: An der Ostsee

Vorherige

Wer ist online?
Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast