Erneuerbare Energien allgemein

Sonstige Beiträge...

Re: Erneuerbare Energien allgemein

von SLAM » 29. Jan 2018, 09:56

Bitte einfach mal die angegebenen Quellen durcharbeiten. Diese Schätzungen wurden von Profis erstellt, die im Zweifelsfall auch solche Projekte anbieten und verwirklichen.

Und zum Akku: Ist bei euren Zahlen das Gesamtinvest drin ? Also von der Genehmigung über Planung, Gebäude, Infrastruktur, Elektrische Ausrüstung, Schaltraum, Zuwege,...... etc. etc. .

Also die vollständigen Projektkosten incl. Anfahrkosten und Abnahme.

Bei Investitionskosten die reinen Apparatekosten zu verwenden ist fahrlässig......

Wickelt einfach mal selber ein Großprojekt ab, bevor ihr solche Angaben macht.


Gruß SLAM
Benutzeravatar
 
Beiträge: 321
Registriert: 15. Dez 2017, 12:41

Re: Erneuerbare Energien allgemein

von volker » 29. Jan 2018, 10:16

Mir fehlt in der Diskussion die Synthese von Grundstoffen für die chemische Industrie. Beim Wegfall fossiler Quellen für den nicht-energetischen Einsatz müssen ein paar hunderttausend Tonnen Ausgangsmaterial für Plastik, Kunstfasern, Schmierstoffe, Hydrauliköl etc im Jahr bereitgestellt werden. In den Syntheseanlagen für diese Grundstoffe kann man EE-Überschüsse bis zum Abwinken verbrauchen.
Autos und Häuser brauchen keinen Auspuff.
Benutzeravatar
Moderator
 
Beiträge: 9095
Registriert: 26. Apr 2012, 14:06
Wohnort: Ehningen b. Böblingen

Re: Erneuerbare Energien allgemein

von egn » 29. Jan 2018, 10:36

Das Problem bei solchen Anlagen, wie auch Power2Gas, Power2Hydrogen, usw. ist, dass diese in der Regel aus Prozess- und Kostengründen kontinuierlich laufen müssen.
Tesla Model S85, 2/2014 (VIN 19XXX), weiß , Leder beige, Tech, Sound, Luftfederung, Doppellader, Kaltwetter, Panoramadach, LTE, Chademo, Allianz Anschlussgarantie 4J/80.000km, Firmware 2018.14.2 a88808e, ca. 97.000 km
 
Beiträge: 3017
Registriert: 28. Sep 2015, 08:05
Wohnort: Hallertau

Re: Erneuerbare Energien allgemein

von SLAM » 29. Jan 2018, 10:52

volker hat geschrieben:Mir fehlt in der Diskussion die Synthese von Grundstoffen für die chemische Industrie. Beim Wegfall fossiler Quellen für den nicht-energetischen Einsatz müssen ein paar hunderttausend Tonnen Ausgangsmaterial für Plastik, Kunstfasern, Schmierstoffe, Hydrauliköl etc im Jahr bereitgestellt werden. In den Syntheseanlagen für diese Grundstoffe kann man EE-Überschüsse bis zum Abwinken verbrauchen.


Das ist gegenwärtig meine Hauptarbeit.

Es gibt zwei grundsätzliche Ansätze:

a) Elektrische Energieversorgung benötigt nach wie vor einen Grundsockel von 20% fossil in Form von GuDs, die mit Erdgas gefüttert werden (Regelenergie, Dunkelflaute, ....). Dann werden wegen der Begleitstoffe die zwangsweise bei der Förderung von Erdgas anfallen (NGL = Natural Gas Liquids) mehr als genug Kohlenwasserstoffe zur Verfügung stehen (Ethan, Propan, Butan, ...) um die benötigten Grundstoffe für die Chemie herzustellen. Wenn man die energetische Seite der Produktion mit Strom abdeckt, geht das auch ohne CO2 Emissionen bei der Herstellung.

b) Die Elektrische Energieversorgung wird vollständig auf EE umgestellt, Dunkelflaute und Regelenergie werden über Speicher abgefangen. Wir gehen von HT Elektrolyse / Brennstoffzelle aus, insbesondere weil diese auch mit Erdgas betrieben werden kann, falls man sich mit der Speichergröße vertan hat. In diesem Falle steht Wasserstoff zur Verfügung. Zusammen mit CO2 aus der Luft und Abdeckung der Prozeßenergie mit Elektrizität kann man dann wieder alles herstellen, was benötigt wird. Dieses Szenario ist ungleich teurer wie a), da wegen des chemisch toten Hundes CO2 (und Wasser) als Einsatzstoff, sehr viel mehr elektrische Energie zur Aktivierung benötigt wird.

Deshalb halte ich a) für deutlich wahrscheinlicher.

"Überschussstrom" kannste vergessen: dazu fällt er viel zu erratisch und in zu kurzen Zeitspannen an (wir haben Prozesse, die bis zu einem Tag Anfahrzeit benötigen und bei denen die Spezifikation des Produktes eine nur geringe Lastvariation gestattet). Weshalb der Weg über Wasserstoff und Speicher dafür besser ist, da ich so die sehr teuren Produktions-Anlagen nach wie vor Strich fahren kann. Und den Speicher brauch ich so oder so und ich kann ihn etwas kleiner machen, wenn die Chemie daran nuckelt....

Gruß SLAM
Benutzeravatar
 
Beiträge: 321
Registriert: 15. Dez 2017, 12:41

Re: Erneuerbare Energien allgemein

von Dringi » 29. Jan 2018, 11:02

volker hat geschrieben:Mir fehlt in der Diskussion die Synthese von Grundstoffen für die chemische Industrie. Beim Wegfall fossiler Quellen für den nicht-energetischen Einsatz müssen ein paar hunderttausend Tonnen Ausgangsmaterial für Plastik, Kunstfasern, Schmierstoffe, Hydrauliköl etc im Jahr bereitgestellt werden. In den Syntheseanlagen für diese Grundstoffe kann man EE-Überschüsse bis zum Abwinken verbrauchen.


Halte ich ehrlich gesagt für einen Nebenkriegschauplatz. Wir sollten uns zuerst auf die 90% der Energie kümmern, die sich einfach umstellen lassen: Strom, Verkehr, Gebäudewärme. Dann können wir uns um den Rest kümmern (wenn die dann noch ein Problem sind und immer noch fossile Brennstoffe brauchen sollten).
Benutzeravatar
 
Beiträge: 838
Registriert: 2. Mär 2016, 21:51

Re: Erneuerbare Energien allgemein

von KaJu74 » 29. Jan 2018, 12:36

SLAM hat geschrieben:Bitte einfach mal die angegebenen Quellen durcharbeiten. Diese Schätzungen wurden von Profis erstellt, die im Zweifelsfall auch solche Projekte anbieten und verwirklichen.
Ja, aber wenn hier jemand erklärt, dass die Akkus bis 2030 bei weit unter 100$/kWh liegt, kommt von dir doch nur Gelächter.
Gruß Karsten

Im Genuss meines Tesla S85 vom 08.02.2014 bis 20.09.2016
Model S75D seit dem 29.09.2016
S85:Bild
70D:Bild
http://ts.la/karsten8538
Benutzeravatar
 
Beiträge: 3342
Registriert: 1. Jul 2013, 15:26
Wohnort: Walchum

Re: Erneuerbare Energien allgemein

von inspirED » 29. Jan 2018, 16:09

Etwas offtopic zu den Batteriespeichern:

Um Individualkosten zu reduzieren gehört so etwas als modulare Containerlösung aus Gleichteilen gebaut.
Sprich: Einheiten zu z.B. 2MWh inkl. Batterien, Invertertechnik, Temperierung anschlussfertig ans Niederspannungsnetz.

Diese je nach Bedarfs in entsprechenden Clustergrößen zusammenfassen
Hierdurch könnten einige der sonst nicht zu unterschätzenden Nebenkosten entfallen.

Man bräuchte davon für eine sommerliche Tag- Nacht Glättung aber immerhin in Grössenordnung eine Viertelmillion von diesen Teilen. Pro 100€ kWh Preis also etwa 50Mrd. Euro
Aktuell wären das vermutlich eher >€500,- pro kWh aber fallende Batteriepreise und höhere Stückzahlen geben hier einen klaren Trend vor.
smartED - einfach, wie für mich gemacht.
Benutzeravatar
 
Beiträge: 66
Registriert: 16. Jan 2016, 21:15

Re: Erneuerbare Energien allgemein

von Eberhard » 29. Jan 2018, 16:16

Wir haben gerade etwa 45GW an Sonne und Wind im Netz. Die Kohlekraftwerke mit 13GW laufen fast nur noch für den Export mit etwa 9 GW.
Roadster 2.5 11/2010-6/2016 nach fast 170.000km abgegeben, Range 254/320km, P85+ 349.529 km Range 365/456km MX #460 am 8.8. storniert, da bei drivetesla 2.0 dabei
Benutzeravatar
 
Beiträge: 5173
Registriert: 29. Mai 2011, 09:24

Re: Erneuerbare Energien allgemein

von harlem24 » 29. Jan 2018, 16:33

Ich finde es aber trotzdem faszinierend, dass auch an einem bedeckten Tag im Januar über die Hälfte der Stromerzeugung regenerativ erfolgt.
Vorallem wenn man sich anschaut, dass von 13,6MW über 9MW exportiert werden, weil sie in Deutschland nicht benötigt werden.
Kann mir jetzt bitte mal jemand erklären, warum die Dinger nicht einfach abgeschaltet und durch die Gaskapazitäten, die ja eh vorgehalten werden, ersetzt werden?
 
Beiträge: 616
Registriert: 20. Sep 2016, 22:50

Re: Erneuerbare Energien allgemein

von Eberhard » 29. Jan 2018, 16:44

Man will halt mit den alten abgeschriebenen Kraftwerken noch so viel wie möglich Umsatz machen, wie die CO2-Zertifikate nichts kosten und es noch keine Einschränkungen bei der Produktion gibt.
Schon die letzte Regierung wollte die 20 ältesten BKKW stilllegen und alle alter als 20 Jahre auf 4000Bh/a begrenzen. Leider konnte sich das Umweltministerium nicht gegen Merkel durchsetzen.
Roadster 2.5 11/2010-6/2016 nach fast 170.000km abgegeben, Range 254/320km, P85+ 349.529 km Range 365/456km MX #460 am 8.8. storniert, da bei drivetesla 2.0 dabei
Benutzeravatar
 
Beiträge: 5173
Registriert: 29. Mai 2011, 09:24

VorherigeNächste

Wer ist online?
Mitglieder in diesem Forum: Magpie [Bot] und 2 Gäste