Erneuerbare Energien allgemein

Sonstige Beiträge...

Re: Erneuerbare Energien allgemein

von OS Electric Drive » 17. Jan 2018, 20:45

Das gilt für Großprojekte in der Ausschreibung!
Mobil unterwegs: Roadster 2.5 - Tesla Model S85 September 2013-Juni 2017 91.000km seit 26.6. X100D, BMW i3 und Renault ZOE
Benutzeravatar
 
Beiträge: 7367
Registriert: 7. Dez 2011, 12:18

Re: Erneuerbare Energien allgemein

von BernhardLeopold » 17. Jan 2018, 20:49

inspirED hat geschrieben:Um Deutschland 1 Tag komplett aus Batteriespeichern versorgen zu können, benötigt man das Äquivalent von ca. 100Mio Tesla PW2 - klingt viel, ist aber sicher nicht unmöglich.

Statt 100 Mio. PW2 könnte man auch demand-seitig 25 Mio. Tesla Model S3X einsetzen (oder jedes andere E-Mobil mit großem Akku) und die Spitzen eben nicht verpuffen lassen. 25 Mio. Autos ist doch eine ganz und gar nicht utopische Zahl, das wird doch von der deutschen Industrie in weniger als 5 Jahren als Dienstwagen angeschafft.

Wenn also VW und Co. mal in die Gänge kommt und Stückzahl produziert, dann ist der Batterie-Speicher für Deutschland spätestens 2030 installiert - und zwar für lau ;-), denn für's Heilig Blechle ist immer genug Geld da.
 
Beiträge: 106
Registriert: 21. Apr 2014, 15:39

Re: Erneuerbare Energien allgemein

von Adastramos » 17. Jan 2018, 23:32

@BernhardLeopold: Die meisten derzeitigen und kommenden Fahrzeuge, vorallen die von Tesla, bieten bislang kein V2G; von daher kann man erstmal nicht auf diese, als Speicher für die wechselseitige Nutzung zählen.
---

Bei den Hochtemperartur-Brennstoffzellen würden mich die Kosten interessieren und der Rohstoffbedarf, also ob diese auf Platin basieren oder andere Katalysatoren genutzt werden können. Wieviele dieser Einheiten bräuchten wir und gibt es langlebige HT-Brennstoffzellen, die für einen Dauerbetrieb bei 700-800°C ausgelegt sind?
Zugegeben, mir fällt es schwer Wasserstoff als Speicher zu akzeptieren, weshalb ich da gern einen Ausblick hätte, wie gut sich das realisieren ließe. Auch die Dichtigkeit der Kavernen, wenn das H2-Gas im Erdboden komprimiert werden muss und ob sich dadurch wiederum -durch Hebung und Senkung des Erdbodens- Einschränkungen der Nutzflächen ergibt?

Gehen wir von den von SLAM besagten 48TWh Speicherbedarf aus, plus die Sicherung von 20%, also in Summe dann knapp 58TWh. Nehmen wir die australische Powerpack-Installation von 129MWh (wobei auch größere Anlagen geplant sind), ergibt sich eine Anzahl von etwas weniger als 450.000 dieser Speicher. Leider sind mir keine Kosten bekannt, was es schwer macht, das einzuschätzen ... zumindest die Anzahl macht es einfacher, es sich vorstellen zu können.
Die Umwandlungsverluste vom Laden und Entladen liegen zumindest beim Auto bei grob 10%, sodass wir 81% der Eingangsenergie nutzen können, womit wir leicht über der HT-Brennstoffzelle, mit Wärmekopplung (79%) lägen oder praktisch gleich auf.

Ich gerade nochmal was nachgesehen: In Deutschland haben wir (Stand 2015) ca 11.000 Gemeinden*, jede müsste entsprechend etwa 41 Powerpacks mit 129MWh oder eben eine mit knapp 5,3GWh.

Dankeschön an euch!

QUellen:
* https://de.statista.com/statistik/daten ... enklassen/
Die Zeit lässt sich nicht aufhalten.
Benutzeravatar
 
Beiträge: 586
Registriert: 19. Okt 2015, 22:46

Re: Erneuerbare Energien allgemein

von OS Electric Drive » 18. Jan 2018, 06:23

Ich sehe diese ganze Panikmache relativ gelassen. Wir haben genügend Speicher und müssen uns in erster Linie um den Ausbau von Wind und PV kümmern, denn gerade beim Wind an Land droht ein richtiger Einbruch.
Mobil unterwegs: Roadster 2.5 - Tesla Model S85 September 2013-Juni 2017 91.000km seit 26.6. X100D, BMW i3 und Renault ZOE
Benutzeravatar
 
Beiträge: 7367
Registriert: 7. Dez 2011, 12:18

Re: Erneuerbare Energien allgemein

von Elektroniker » 18. Jan 2018, 08:09

Wozu über teuere Batteriespeicher diskutieren, wenn schon ausreichend Speicherkapazitäten für 100% EE in ganz Mitteleuropa vorhanden sind?
Stichwort skandinavische Speicherseen - siehe meinen obigen Post ...

Liegt es daran, dass hier Tesla-Fahrer schreiben, die Batteriefetischisten sind? :lol:

Der Speicherbedarf wird gerne - auch absichtlich zu Propagandazwecken - überschätzt.
Da helfen schon gar keine Amateur-Auswertungen von irgendwelchen Daten ... :lol:
Model ≡ 2019?
 
Beiträge: 990
Registriert: 8. Mai 2015, 17:08
Wohnort: München

Re: Erneuerbare Energien allgemein

von inspirED » 18. Jan 2018, 09:19

Behaupte nicht, frei von Fehlern zu sein, bin aber auf deine fundierte Gegendarstellung neugierig.
Wenn du auf die eStorage Studie anspielst, hier ist doch auch "nur" von 2,3TWh die Rede?
http://www.umweltdialog.de/de/wirtschaf ... twerke.php
smartED - einfach, wie für mich gemacht.
Benutzeravatar
 
Beiträge: 57
Registriert: 16. Jan 2016, 20:15

Re: Erneuerbare Energien allgemein

von Elektroniker » 18. Jan 2018, 10:23

inspirED hat geschrieben:Behaupte nicht, frei von Fehlern zu sein, bin aber auf deine fundierte Gegendarstellung neugierig.
Wenn du auf die eStorage Studie anspielst, hier ist doch auch "nur" von 2,3TWh die Rede?
http://www.umweltdialog.de/de/wirtschaf ... twerke.php

Ich hab jetzt diese Studie nicht gelesen, und ehrlich gesagt ist der verlinkte Artikel für mich recht unklar geschrieben.
Ich bin mir nicht sicher, ob da richtig zwischen GWh und GW, und zwischen Pumpspeicherkraftwerk und Speicherkraftwerk, sowie zwischen Speichekapazität und Stromproduktion unterschieden wird.
Ich fürchte, da wird einiges durcheinandergeworfen.

Jedenfall ist seit langem bekannt, dass Skandinavien über rund 110 TWh an Speicherseekapazität verfügt.
Quelle z.B. hier:
http://www.wec-austria.at/de/files/publ ... herung.pdf
Darin ist auf Seite 36 unten gesagt:
Die heutigen Speicherkapazitäten in Skandinavien (NO und SE) übersteigen mit ca. 116 TWh diejenigen von Deutschland (ca. 0,05 TWh) um rund den Faktor 2.300 und die der Alpen (CH und AT) mit ca. 12 TWh um den Faktor 10. Dementsprechend sind langfristig vor allem Interkonnektoren nach Skandinavien zur Aufnahme von Überschussstrom und zur Deckung der Reserveleistung in Deutschland interessant.
Model ≡ 2019?
 
Beiträge: 990
Registriert: 8. Mai 2015, 17:08
Wohnort: München

Re: Erneuerbare Energien allgemein

von harlem24 » 18. Jan 2018, 10:28

Genau aus diesem Grund wird doch gerade die Nordlink-Leitung von Schleswig-Holstein nach Norwegen gebaut.
Soll 2019 in Betrieb gehen.
 
Beiträge: 541
Registriert: 20. Sep 2016, 21:50

Re: Erneuerbare Energien allgemein

von SLAM » 18. Jan 2018, 12:33

In dieser sogenannten "Studie" haben einige planlose Theoretiker einfach alle See-Volumen Norwegens zusammengezählt und als "pumped storage" umgewidmet.

Völlig ingnorierend, daß

a) nur ca. 1200 MW Pumpenkapazität überhaupt installiert ist (die im übrigen im wesentlichen Schwedischen Nuklearstrom grennwashed :mrgreen: )

b) die Kapazität dieser tatsächlich installierten pumped storage nur wenige GWh beträgt (was unter anderem daran liegt, daß man ein natürliches Ober- und Unterbecken, wenn man nicht Flora und Fauna ausrotten will, nur zu wenigen % nutzen kann !)

c) eine heftige ökologische Katastrophe auslöst, wenn man aus einem Fjord (das natürliche Unterbecken der meisten Wasserkraftwerke Norwegens !) Salzwasser (!!!) hochpumpt, diese Wasserkraftwerke daher als mögliche Oberbecken für pumped storage ausfallen.

Ferner ist Norwegen gegenwärtig im wesentlichen balanced, d.h. braucht den aus Wasserkraft ERZEUGTEN Strom selber (das Spielchen mit den verkauften Zertifikaten ist reine Augenwischerei...)

Da draußen rennen zuviele "Experten" rum, die "vom Ergebnis her denken" und daher eine Unmenge "alternative facts" produzieren.


Gruß SLAM

P.S.: vernünftige Quellen
https://www.ssb.no/en/energi-og-industri/statistikker/elektrisitetaar/aar/2015-03-25?fane=tabell#content
https://www.hydropower.org/
Benutzeravatar
 
Beiträge: 321
Registriert: 15. Dez 2017, 11:41

Re: Erneuerbare Energien allgemein

von Bones » 18. Jan 2018, 12:55

Anstelle Strom zu exportieren oder nach Speicherlösungen zu suchen, wäre es da nicht sinnvoller, erstmal den Überschuss an dreckigem Strom zu reduzieren und den Ausbau der EE weiter zu fördern?

Es wird teils schon der zweite Schritt vor dem ersten gemacht und andererseits sogar zwei Schritte rückwärts gedacht und geplant. Die vielen vorliegenden Zahlen und Infos werden scheinbar zu oft fehlinterpretiert und daraufhin zuviele falsche Entscheidungen getroffen. Dadurch werden oftmals Probleme nicht erkannt oder gar behoben, sondern verschärft. Und das sogar oft von den Energieriesen und Netzbetreibern ganz gezielt eingesetzt und von den Lobbyisten und Politiker unterstützt. Sei es aus Profitgier, aus Eigenschutz oder einfach aus Unwissenheit bzw. fehlendem Fachverständis oder Sachkenntnis.
Benutzeravatar
 
Beiträge: 1203
Registriert: 20. Apr 2017, 07:07

VorherigeNächste

Wer ist online?
Mitglieder in diesem Forum: Winti und 3 Gäste