Erneuerbare Energien allgemein

Sonstige Beiträge...

Re: Erneuerbare Energien allgemein

von Elektroniker » 2. Jan 2018, 17:47

akoehler hat geschrieben:
Elektroniker hat geschrieben:Es gibt keine "technisch bedingte Grundlast, die nötig ist, damit das Netz nicht zusammelklappt". Völliger Quatsch sowas.
...
Vielleicht willst Du aber auch auf die Tatsache anspielen, dass es aus netz-technischen Gründen heute noch nicht möglich ist, alle großen rotierenden Generatoren komplett abzuschalten, wenn sehr viel EE-Strom im Netz ist.
...
Diese Must-Run-Geschichte ist quasi nur ein Relikt aus der alten Zeit und wird verschwinden (müssen).

Die Studie zur prod_min Betrachtung die ich bereits hier verlinkt habe sagt eben was anderes

Ich denke ich ziehe aktuell die wissenschaftliche Studie die ich auch durchaus schluessig finde hier weiterhin dem "ne alles anders musst du mir einfach glauben" vor.

Aber die von Dir verlinkte Studie der Netzbetreiber sagt doch genau das gleiche wie ich:

Darüber hinaus haben die Untersuchungen ergeben, dass generell auch in einem langfristigen Szenario mit einer fast ausschließlich auf Erneuerbaren Energien basierenden Energieversorgung technische Lösungen bereits heute existieren bzw. mittel- bis langfristig für einen großflächigen Einsatz zur Verfügung stehen, um die heute aus konventionellen Kraftwerken erfüllten Anforderungen abzulösen.

Ein großer Teil der heutigen "prod_min" der konv. Kraftwerke ist rein regulatorisch bedingt (z.B. Regelleistungsvorhaltung) und problemlos ersetzbar, wenn anders reguliert wird.

Rein technisch betrachtet sind konv. Kraftwerke schlicht nicht erforderlich, um das Stromnetz stabil zu betreiben. Das kann auch mit 100% EE-Stromerzeugung gewährleistet werden.

Und wenn das sogar die von Dir zitierte wiss. Studie der Netzbeteiber so sagt, dann solltest DU aufhören, hier das Gegenteil zu behaupten ...
Model ≡ 2019?
 
Beiträge: 987
Registriert: 8. Mai 2015, 17:08
Wohnort: München

Re: Erneuerbare Energien allgemein

von egn » 2. Jan 2018, 17:55

akoehler hat geschrieben:Ja klar ist das relativ hohe prod_min durch die Realitaet gegeben?

Natuerlich kann man sich Szenarien ausdenken in denen die Realitaet anders sein koennte nur das aendert doch erst mal nichts an der echten Realitaet.


Das ist keine Realität sondern eine willkürliche und rechtswidrige Handlung der Netzbetreiber und Stromkonzerne in dem sie die Kraftwerke einfach weiterlaufen laufen lassen obwohl sie laut BNA keine Must-Run Kraftwerke sind. Es ist unverständlich warum die BNA hier nicht schon lange entsprechende Verfahren eröffnet hat. Die Zeche muss wieder Mal der nichtprivilegierte Verbraucher bezahlen.

Hier ein Protokoll eines Fachgesprächs zwischen den verschiedenen Akteuren.
Tesla Model S85, 2/2014 (VIN 19XXX), weiß , Leder beige, Tech, Sound, Luftfederung, Doppellader, Kaltwetter, Panoramadach, LTE, Chademo, Allianz Anschlussgarantie 4J/80.000km, Firmware 2017.50.2 3bd9f6d, ca. 90.000 km
 
Beiträge: 2845
Registriert: 28. Sep 2015, 07:05
Wohnort: Hallertau

Re: Erneuerbare Energien allgemein

von Elektroniker » 2. Jan 2018, 18:12

egn hat geschrieben:Das ist keine Realität sondern eine willkürliche und rechtswidrige Handlung der Netzbetreiber und Stromkonzerne in dem sie die Kraftwerke einfach weiterlaufen laufen lassen obwohl sie laut BNA keine Must-Run Kraftwerke sind. Es ist unverständlich warum die BNA hier nicht schon lange entsprechende Verfahren eröffnet hat. Die Zeche muss wieder Mal der nichtprivilegierte Verbraucher bezahlen.

Rechtswidrig ist das Verhalten der Betreiber m.E. nicht.
Die gesetzlichen und regulatorischen Vorgaben sind halt teilweise völlig bekloppt - wie z.B. der Blödsinn mit dem netzkostenbefreiten Stromexport/import, der auch auf keine Koppelkapazitäten Rücksicht nimmt und so zu Braunkohlestromexport nach Italien an Starkwindtagen führt, den das Netz dann gar nicht dorthin transportieren kann, um dann die nötigen Redispatchmaßnahmen auf Kosten der nicht-priv. Stromverbraucher in Deutschland durchzuführen ... zum wirtschaftlichen Vorteil des italienischen Stromverbrauchers, der dt. Braunkohlemeiler und des österr. Reservekraftwerks, dass dann den dt. "Braunkohlestrom" für Italien erzeugt ... die lieben Netzbetreiber veröffentlichen dann immer die Lüge vom Windstrom, der das Netz belastet und das Anwerfen von österr. Reservekraftwerken erzwingt, damit das Netz nicht in Schieflage gerät. In Wahrheit ist das der aus dem Ausland georderte saubillige (weil eigentlich überflüssige) Braunkohle- und Atomstrom, der das Netz überlastet! :twisted:
Für den erzeugten Windstrom wären in diesen Fällen keine Redispatchmaßnahmen nötig, dafür reicht das Netz grundsätzlich aus.#
Daher ist ja auch die Kritik an den großen Netzausbauplänen, dass diese nur dem Braunkohlestromexport dienen sollen, zumindest teilweise berechtigt.

Mit völlig unverständlich ist allerdings, warum z.B. Gundremmingen B noch bis zum 31.12. mit Leistungen nicht unter 600 MW durchlief, obwohl sich vom 24.12. bis zum 31.12. mehrfach über fast ganze Tage negative Strompreise ankündigten ... da wäre es m.E. doch sinvoller und auch wirtschaftlicher gewesen, den Reaktorblock angesichts der angekündigten Starkwindwoche schon am 24.12. stillzulegen. Aber vielleicht hatte man ja mit dem Reaktor B noch bis zum letzten Tag am Regelenergiemarkt mitgemischt ... auch ein prominentes Beispiel für sinnloses "prod_min" bzw. "must_run" ... :roll:
Model ≡ 2019?
 
Beiträge: 987
Registriert: 8. Mai 2015, 17:08
Wohnort: München

Re: Erneuerbare Energien allgemein

von SLAM » 2. Jan 2018, 18:41

Im Day-Ahead Markt geben alle Erzeuger - auch EE - für Stunden, 1/2 h und 1/4 h ein verbindliches Angebot ab.


Das ist falsch: EE MÜSSEN eingespeist werden, haben Einspeisevorrang. Für diese gilt daher weder eine merrit order noch der Börsenpreis, solange sie nicht auf die EEG-Abgabe verzichten. Und das macht nur eine homöopathisch geringe Zahl der EE-Einspeiser

Oder bekommst du für deine Photovoltaikeinspeisung im Hochsommer am Sonntag weniger wie am Montag im Dezember ?
Nö: vergütet wird unabhängig davon, ob der EE Strom grade gebraucht wird oder sogar überflüssig ist. Und da die EE-Abgabe ja gerade die Differenz zum niedrigeren Börsenstrompreis ausgleicht, kann mann auch leicht angeben, um wieviel dieser TEURER wie der Börsenstrompreis ist: 25 Milliarden pro Jahr, Tendenz steigend.

Darüberhinaus wird der Mengenmäßig größte Anteil der elektrischen Energie von Großkunden in Jahres-, Monats-, und Wochenscheiben eingekauft, Tages-. Stunden- und Viertelstundenscheiben dienen nur der Abrundung und Anpassung bei ungeplanten und nicht planbaren Bedarfsschwankungen.

Gruß SLAM
Benutzeravatar
 
Beiträge: 321
Registriert: 15. Dez 2017, 11:41

Re: Erneuerbare Energien allgemein

von KaJu74 » 2. Jan 2018, 18:57

SLAM hat geschrieben:Nö: vergütet wird unabhängig davon, ob der EE Strom grade gebraucht wird oder sogar überflüssig ist.
Das ist aber wieder mal unlogisch, lieber SRAM.
Wie kann eine Strommenge, die immer unterhalb des Bedarf ist, nicht gebraucht werden oder überflüssig sein?

Überflüssig sind höchsten Kohle- und Atomstrom.
Gruß Karsten

Im Genuss meines Tesla S85 vom 08.02.2014 bis 20.09.2016
Model S75D seit dem 29.09.2016
S85:Bild
70D:Bild
http://ts.la/karsten8538
Benutzeravatar
 
Beiträge: 3209
Registriert: 1. Jul 2013, 14:26
Wohnort: Walchum

Re: Erneuerbare Energien allgemein

von Elektroniker » 2. Jan 2018, 19:18

SLAM hat geschrieben:Das ist falsch: EE MÜSSEN eingespeist werden, haben Einspeisevorrang. Für diese gilt daher weder eine merrit order noch der Börsenpreis, solange sie nicht auf die EEG-Abgabe verzichten. Und das macht nur eine homöopathisch geringe Zahl der EE-Einspeiser

Man sieht, dass Du keine Ahnung vom Strommarkt hast. :lol:
Schon Ende 2016 wurde über 60% der EEG-Erzeugungskapazitäten direktvermarktet (über 90% bei der Onshore-Windkraft), also ohne feste Einspeisevergütung, sondern mittels Marktprämie gefördert.
Model ≡ 2019?
 
Beiträge: 987
Registriert: 8. Mai 2015, 17:08
Wohnort: München

Re: Erneuerbare Energien allgemein

von SLAM » 2. Jan 2018, 20:23

sondern mittels Marktprämie gefördert.


Die auch aus dem EEG Topf bezahlt wird, oder ? (seh dir die Berechnugsformel der "Marktprämie" an.... )

Mir ist es egal, ob die Subvention direkt über Einspeisevergütung oder Marktprämie erfolgt: ALLE Subventionen gehören gestrichen und ALLE Erzeuger sollten an der Börse zu gleichen Konditionen handeln müssen.


Gruß SLAM
Benutzeravatar
 
Beiträge: 321
Registriert: 15. Dez 2017, 11:41

Re: Erneuerbare Energien allgemein

von einstern » 2. Jan 2018, 20:27

Zum Jahresanfang noch schnell ein Kurzgedicht:

Ade,
Gundremmingen B.
2014 : PV 50 kWp -- 2015 : S85D -- 2016 : 22kW Typ2 -- 2016 : Bankirai PV
-- Elektrisch - So läuft das hier !
Benutzeravatar
 
Beiträge: 4026
Registriert: 16. Okt 2014, 16:54
Wohnort: Korbach

Re: Erneuerbare Energien allgemein

von Eberhard » 2. Jan 2018, 20:38

SLAM hat geschrieben:
sondern mittels Marktprämie gefördert.


Die auch aus dem EEG Topf bezahlt wird, oder ? (seh dir die Berechnugsformel der "Marktprämie" an.... )

Mir ist es egal, ob die Subvention direkt über Einspeisevergütung oder Marktprämie erfolgt: ALLE Subventionen gehören gestrichen und ALLE Erzeuger sollten an der Börse zu gleichen Konditionen handeln müssen.


Gruß SLAM


Wie willst du dann die Subventionen für Atom und Kohle in den Ansatz bringen um faire Preise bilden zu können?
Wenn die pro kWh 10-30ct Subvention pro verkaufte kWh an den Steuerzahler zurückzahlen müssen, was bleibt dann bei 2-3ct Börsenpreis je kWh? Kohle und Atom müssten sofort abschalten oder der Strompreis steigt ins Uferlose bzw bis zum Kostendeckung. Leider ist der Strompreis überall in Europa (und aufer Welt) ein rein industrie-politischer Preis.
Roadster 2.5 11/2010-6/2016 nach fast 170.000km abgegeben, Range 254/320km, P85+ 349.529 km Range 365/456km MX #460 am 8.8. storniert, da bei drivetesla 2.0 dabei
Benutzeravatar
 
Beiträge: 5121
Registriert: 29. Mai 2011, 08:24

Re: Erneuerbare Energien allgemein

von OS Electric Drive » 2. Jan 2018, 21:32

Ich verstehe die Aufregung so oder so nicht. Die EEs liefern doch auch neben den Kosten eine Menge Strom. Rund 200TWh im Jahr. Das sind rund 110€/MWh für sauberen Strom. Das hat der Strom früher auch an der Börse gekostet bevor die EEs den Strompreis gedrückt haben.
Mobil unterwegs: Roadster 2.5 - Tesla Model S85 September 2013-Juni 2017 91.000km seit 26.6. X100D, BMW i3 und Renault ZOE
Benutzeravatar
 
Beiträge: 7322
Registriert: 7. Dez 2011, 12:18

VorherigeNächste

Wer ist online?
Mitglieder in diesem Forum: Hein Mück, keepout und 5 Gäste