Erneuerbare Energien allgemein

Sonstige Beiträge...

Re: Erneuerbare Energien allgemein

von Codo der Dritte » 9. Dez 2017, 22:38

Hmm, ich weis jetzt nicht genau was Du meinst. Aber dieses sollte sich eigentlich erledigen mit dem selben Inhalt wie wir verschiedene Ladekabel mit uns führen im Modell S oder X. Der Markt wird es mit der Zeit regulieren :mrgreen:

LG
W
 
Beiträge: 525
Registriert: 12. Jun 2015, 16:35
Wohnort: Europa

Re: Erneuerbare Energien allgemein

von snooper77 » 9. Dez 2017, 22:39

Dringi hat geschrieben:Dann ist das bei mir falsch rübergekommen. Alles gut.


+1
85D silber (blau foliert), 19", bestätigt 18.11.2014, VIN seit 16.02.2015, Produktion 02.04., Transport 08.04., Abholung 09.06.
Benutzeravatar
Moderator
 
Beiträge: 5488
Registriert: 21. Mär 2014, 15:26
Wohnort: Zürich

Re: Erneuerbare Energien allgemein

von akoehler » 9. Dez 2017, 22:54

snooper77 hat geschrieben:@Dringi: Aber das ist doch genau das, was ich sagte...?! Atom ist schlicht nicht mehr konkurrenzfähig, Punkt.




Nur dass sich halt die Rahmenbedingungen in den letzten Jahen wesentlich geandert haben de Kalkulationen von vor 3 Jahren+ sind wertlos -der alles entscheidende Kostenfaktor von Kernkraftwerken sind die Vorabkosten ist durch eine 0% Basiszinssatz extrem viel unproblematischer geworden was die Wirtschaftlichkeit um riesgie Schritte veraendert.

Dazu kommt heute wird im Gegensatz zu vor wenigen Jahren zunehmend der CO2 Aspekt eingerechnet - da gibt es mit der Kernkraft massig zuverlaessigen Strom - ohne CO2 Fussabdruck

Ich gehe davon aus dass z.B exemplarisch Finnland bei seiner Aktion(+) durchaus genau durchkalkuliert hat und auch konpetent genug dazu ist . und ich glaube auch nicht an offensichtliche Verschwoerungen, die nur manche Laien natuerlich sofort durchschauen - aber sonst niemand.

Mich wuerde da echt interessieren wie man darauf kommt diesen Laendern und Voelkern jegliche Kompetenz abzusprechen - weil ich keine anderen Gruende kenne ausser latentem Rassismus evtl gepaart mit dem Hang zu Verschwoerungstheorien das zu machen - nateurlich musst Du nicht antworten wenn Du Dich nicht outen willst aber ich frage mich bei solchen Aussagen immer was steckt da dahinter andern Natjonen oder Voelkern so einfach jegliche Kompetenz abzusprechen da die doch einfach nur zu dumm seien ganz offensichtliches zu erkennen....

(+) Ich habe hier Finnland genommen weil die aktuell ihren komplett-Kohleuasstieg zugunsten von Kernkraft bekannt gegeben haben (In der finnischen CO2 free Initative bis 204x ode 205x)
 
Beiträge: 167
Registriert: 28. Nov 2017, 23:40

Re: Erneuerbare Energien allgemein

von Dringi » 9. Dez 2017, 23:06

akoehler hat geschrieben:Ich habe extra geschrieben - und da hast du doch auch zitiert? - diese Laender haben sich zum Ausbau der Kernkraft offiziell bekannt und nicht dass alle bereits konkrete Baumassnahmen am Laufen haben - wie Du behauptet hast.


Naja, und was heisst "bekennen"? Frankreichs Regierung sagt, dass man die alten AKW nicht abschalten kann und hat massive Bauprobleme mit Flamanville 3. Großbritaniens Regierung will Hinkley Point 3 bauen bekommt aber keine Firmen dazu das Ding zu bauen. Wo Du da den realen Baubeginn 2018 siehst, weiss ich nicht. Ungarn und Paks 2. Das letzte was ich dazu gefunden habe ist, dass die EU Beihilfen geben will. Von einen Baubeginn 2018 finde ich auch hier nichts.
Und Deutschlands Regierung hat sich zum Diesel als Zukunftstechnologie bekannt, bekommt aber keinen Fuss mit dieser Dinotechnologie mehr an den Boden. Was sagt uns das? Bekenntnisse treffen auf Realität. Diese Bekenntnisse sind soviel wert, wie das Bekenntnis einer schwangeren Jungfrau kein Sex vor der Ehe zu haben. :mrgreen:

Nochmal zu Finnland und Hanhikivi 1: Einerseits gehen auch hier die Investoren flöten, anderseits hat man hier schon vor dem tatsächlichen Baubeginn massive Zeitverzögerungen. Mit 2018 wird es nicht definitiv nicht mehr.

Und Flamanville 3 und Olkiluoto 3 zu nennen als Bekenntnis zur Atomkraft: Wohl eher Sargnagel: Über Olkiluoto 3 ist Areva in die Fast-Pleite geschiddert und Flamanville 3 drangsaliert gerade EDF. Die Atomkraft in Frankreich in zweierlei Hinsicht eine Zeitbombe: Einerseits die Schrottmeiler die zum atomaren GAU führen können und andererseits das ewige Geschwarfel von Neubauten, weil diese Frankreich mit an sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit in den finanziellen GAU führen würden.

Ach ja: "Ostrovets" liegt in Weissrussland. Das ist die letzte lupenreine Diktatur in Europa. Ob das gerade ein "aushängeschild" für die Zukunft der Atomkraft ist, wage ich mal zu bezweifeln
Benutzeravatar
 
Beiträge: 782
Registriert: 2. Mär 2016, 20:51

Re: Erneuerbare Energien allgemein

von Dringi » 9. Dez 2017, 23:17

akoehler hat geschrieben:Nur dass sich halt die Rahmenbedingungen in den letzten Jahen wesentlich geandert haben de Kalkulationen von vor 3 Jahren+ sind wertlos -der alles entscheidende Kostenfaktor von Kernkraftwerken sind die Vorabkosten ist durch eine 0% Basiszinssatz extrem viel unproblematischer geworden was die Wirtschaftlichkeit um riesgie Schritte veraendert.

Mich wuerde da echt interessieren wie man darauf kommt diesen Laendern und Voelkern jegliche Kompetenz abzusprechen - weil ich keine anderen Gruende kenne ausser latentem Rassismus evtl gepaart mit dem Hang zu Verschwoerungstheorien das zu machen - nateurlich musst Du nicht antworten wenn Du Dich nicht outen willst aber ich frage mich bei solchen Aussagen immer was steckt da dahinter andern Natjonen oder Voelkern so einfach jegliche Kompetenz abzusprechen da die doch einfach nur zu dumm seien ganz offensichtliches zu erkennen....


Genau die Rahmenbedingungen haben sich in den letzten 5 Jahren massiv geändert:
1.) Die Erneuerbaren werden von Jahr zu Jahr preiswerter. Kohle und Atomkraft von Jahr zu Jahr teurer
2.) Ein AKW zu bauen dauert mit Planung 15 bis 20 Jahre Zeit (wenn es alles "gut" läuft). Bei der heutigen Veränderung des Strommarktes durch Erneuerbare kann heute keiner mehr sagen wie die Stromgestehungskosten in 5, 10, 15 oder 20 Jahren sind und Bauzeiten über 3 Jahre sind russisches Roulette.

Ja, die Fanzierung hat sich dramatisch verändert, nur spielt dies zu 150% den schnell baubaren Erneuerbaren in die Arme und eben nicht der Atomkraft.

Und das Beispiel Finnland zeigt ja ganz deutlich, dass in der Atomkraft nichts mehr klappt.Wenn Du die Aussage latent rasstisch findest, dann bin ich auch latent rassistisch zu Deutschen, weil ich die "Zukunfts-Technologie" Diesel ähnlich dämlich finde.

Alles weitere habe ich schon im Post weiter oben geschrieben.

Nun, ich gebe Dir einen Rat: Informiere Dich genauer zu Themen zu der Du Deine Meinung kund tust, dann brauchst Du nicht latent persönlich zu werden, wenn Du mit unhaltbaren Aussagen kommst, welche durch Fakten immer und immer wieder widerlegt wirst.
Benutzeravatar
 
Beiträge: 782
Registriert: 2. Mär 2016, 20:51

Re: Erneuerbare Energien allgemein

von founder » 9. Dez 2017, 23:31

Die Atomlobby wurde stark begünstigt, durch die ständigen blödsinnigen Behauptungen der Grünen, der Strombedarf wird sinken.

Für einen sinkenden Strombedarf kann ja Atomstrom einen ordentlichen Beitrag leisten.

Völlig anders wäre die Lage der Atomlobby gewesen, wenn man einen realistischen jährlichen Strombedarf angenommen hätte.

1200 TWh Deutschland 2040 (Aufstieg zum Solarzeitalter 1992)
1200 TWh Deutschland mit 100% erneuerbarer Energie (Calculation Error 2013)
1300 TWh Deutschland mit 100% erneuerbarer Energie (Sektorkopplung Prof. Volker Quaschning 2016)

280.000 TWh Bedarf für Planetensanierung (CO2 aus der Atmosphäre filtern und spalten bis 280 ppm erreicht sind) (Calculation ERROR)

Das heute als abbaubar eingeschätzte Uran reicht für 300.000 TWh. 100 Jahre heutiger Ausbau.
Aber es reicht nicht einmal 1 Jahr, um Planetensanierung und Menschheit mit Strom zu versorgen.

Statt zu promoten, dass nur die Photovoltaik ergänzt mit Windkraft in der Lage ist den zukünftigen Strombedarf zu decken,
hat sich die Solarlobby erblödet 70 GW als Ausbauziel für Deutschland zu nennen.
Benutzeravatar
 
Beiträge: 1279
Registriert: 29. Aug 2013, 15:25
Wohnort: St. Leonhard

Re: Erneuerbare Energien allgemein

von akoehler » 9. Dez 2017, 23:49

Also zurueck zum Thema EE da gibt es sicher auch mehr als genug Diskussionsbedarf - dass ich Kernkraft eher weniger kritisch gegenueberstehe bei der Abwaegung mit Alternativen sicher nicht Thema aber ich bin auch kein Deutscher daher darf ich zur Kernkraft eine eigen Meinung haben :D aber ich werde die natuerlich nicht mehr hier anbringen.

http://www.manager-magazin.de/magazin/a ... 961-3.html

Da gibt es heute einen langen Artikel der die Thematik angeht

Was ist im EE Bereich ist gut und funktioniert - was nur gut gemeint, was davon hat als Basis vor allem Eigenlob um auch morgen an Subventionen zu kommen und bringt der Umwelt kaum was und am wichigsten was ist falsch investiertes Steuergeld mit dem man woandes en vielfaches fer die Umwelt erreichen koennte.

Denn anstatt einfach blind einen EE Erzeuger Steuergelder zu geben der damitt 10.000 kWh erzeugt kann man dieses Geld ch in Effizenzsteeigeung wo ganz anders stecken und dadurch 20.000 kWh einspart - EE nur als Erzeugen zusehen ist natuerlich nicht ausreichend.
Eine kWh die man nicht mehr verbraucht ist doch das beste an EE Energeieerzeugung fuer die Umwelt.

Aber Vorsicht das ist ein zum Teil denke ich schon dann etwas grenzwertig EE kritscher Artikel also eher nichts fuer Menschen deren Horizont sich beschraenkt auf
Artikel die mit meiner Meinung uebereinstimmen = kompetent
Artikel die meienr Meinunng widersprechen sind natuerlich Machenschaften der XY* Verschwoerung
* Man ersetze das * nachdem um was es geht durch Autoindustrie. Krafwerksindustrie reiche Menschen erc....,

Aber als Ausgngspunkt fuer eigene Suchen und Recherchen zum aktuellen Stand der Dinge ist der Artikel durchaus gut.
Zuletzt geändert von akoehler am 10. Dez 2017, 00:32, insgesamt 7-mal geändert.
 
Beiträge: 167
Registriert: 28. Nov 2017, 23:40

Re: Erneuerbare Energien allgemein

von Dringi » 9. Dez 2017, 23:55

founder hat geschrieben:Für einen sinkenden Strombedarf kann ja Atomstrom einen ordentlichen Beitrag leisten.
Völlig anders wäre die Lage der Atomlobby gewesen, wenn man einen realistischen jährlichen Strombedarf angenommen hätte.


Das ist in der Tat ein Punkt: In Finnland mit < 100 TWh Stromverbrauch/Jahr kann man in der Tat zwei oder drei Dumme finden (Areva & Siemens bzw. Rosatom) die zwei AKWs dahinsetzen um den Atomstromanteil auf 50% zu pushen (mehr ist es nämlich nicht) und gleichzeitig das Baurisiko tragen. Versuch das doch aber mal in Frankreich wo man realistisch 75 oder 80 AKW bräuchte (aktuell sind es 57 aktive AKW) um von Stromimporten aus Dtld unabhängig zu sein oder in Deutschland mit einem noch etwas höheren Stromverbrauch. So dämlich ist heute kein Privatinvestor mehr.
Benutzeravatar
 
Beiträge: 782
Registriert: 2. Mär 2016, 20:51

Re: Erneuerbare Energien allgemein

von snooper77 » 10. Dez 2017, 07:36

Dringi hat geschrieben:
akoehler hat geschrieben:Nur dass sich halt die Rahmenbedingungen in den letzten Jahen wesentlich geandert haben de Kalkulationen von vor 3 Jahren+ sind wertlos -der alles entscheidende Kostenfaktor von Kernkraftwerken sind die Vorabkosten ist durch eine 0% Basiszinssatz extrem viel unproblematischer geworden was die Wirtschaftlichkeit um riesgie Schritte veraendert.

Mich wuerde da echt interessieren wie man darauf kommt diesen Laendern und Voelkern jegliche Kompetenz abzusprechen - weil ich keine anderen Gruende kenne ausser latentem Rassismus evtl gepaart mit dem Hang zu Verschwoerungstheorien das zu machen - nateurlich musst Du nicht antworten wenn Du Dich nicht outen willst aber ich frage mich bei solchen Aussagen immer was steckt da dahinter andern Natjonen oder Voelkern so einfach jegliche Kompetenz abzusprechen da die doch einfach nur zu dumm seien ganz offensichtliches zu erkennen....


Genau die Rahmenbedingungen haben sich in den letzten 5 Jahren massiv geändert:
1.) Die Erneuerbaren werden von Jahr zu Jahr preiswerter. Kohle und Atomkraft von Jahr zu Jahr teurer
2.) Ein AKW zu bauen dauert mit Planung 15 bis 20 Jahre Zeit (wenn es alles "gut" läuft). Bei der heutigen Veränderung des Strommarktes durch Erneuerbare kann heute keiner mehr sagen wie die Stromgestehungskosten in 5, 10, 15 oder 20 Jahren sind und Bauzeiten über 3 Jahre sind russisches Roulette.

Ja, die Fanzierung hat sich dramatisch verändert, nur spielt dies zu 150% den schnell baubaren Erneuerbaren in die Arme und eben nicht der Atomkraft.

Und das Beispiel Finnland zeigt ja ganz deutlich, dass in der Atomkraft nichts mehr klappt.Wenn Du die Aussage latent rasstisch findest, dann bin ich auch latent rassistisch zu Deutschen, weil ich die "Zukunfts-Technologie" Diesel ähnlich dämlich finde.

Alles weitere habe ich schon im Post weiter oben geschrieben.

Nun, ich gebe Dir einen Rat: Informiere Dich genauer zu Themen zu der Du Deine Meinung kund tust, dann brauchst Du nicht latent persönlich zu werden, wenn Du mit unhaltbaren Aussagen kommst, welche durch Fakten immer und immer wieder widerlegt wirst.


+1

Dem ist nichts hinzuzufügen.
85D silber (blau foliert), 19", bestätigt 18.11.2014, VIN seit 16.02.2015, Produktion 02.04., Transport 08.04., Abholung 09.06.
Benutzeravatar
Moderator
 
Beiträge: 5488
Registriert: 21. Mär 2014, 15:26
Wohnort: Zürich

Re: Erneuerbare Energien allgemein

von akoehler » 11. Dez 2017, 19:59

Das sehe ich nicht, dass ich widerlegt worden waere. Meine Aussagen verstossen nur vielleicht gegen das Teilwissen in manchen Koepfen

Objektiv waere ich widerlegt wenn in Deutschland trotz des vielen EE Stroms
a) der Strom guenstig waere und sich vor allem nicht so stark verteuert haette
b) EE Strom tatsaechlich annaehernd in der Menge konventionellen ersetzen wuerde
c) aus b folgend also der CO2 Fussabdruck deutlich sinken wuerde.

Ich kann das ohne dass ich mir dazu irgendwelche Verschwoerungen von "gierigen Stromerzeugen" erfinden muesste rational erklaeren und ob ich in den Koepfen von Menschen die dazu nicht in der Lage widerlegt bin - das ist dann keine objektive Widerlegung.

Mit was denn damit dass EE Gestehungskosten wie PV und Wind guenstiger seien? Das habe ich doch selber schon vor langem gesagt? Und auch natuerlich gleich gesagt wieso das wenig Sinn macht das anzufuehren.

Denn Gestehungskosten von nicht EE Anlagen wie Wind und Solar sind nur Teilkosten wenn es um die tatsaechliche Versorgung in etwas groesserem Stil geht Grundlage ist was kostet es die Stromversgrung mit den und den Stromquellen lastabhaengig IMMER sicher zustellen.

Sobald man die Notwendigkeit der Lastfolge der Bereitstellung versteht - die oberhalb der Gestehungskosten anzusiedeln ist - kann man sich das was in Deutschland real passiert - also dass die erzeugte konventionelle Strommenge kaum sinkt; Gaskraftwerke die vor EE neben Kohle Wasser und Kernkraft wirtschaftlich waren zugemacht werden muessen und der CO2 Austrag auch sich kaum vermindert - und muss dann auch nicht mehr irgendwelche Verschwoerungen erfinden die alles erklaeren sollen.

Um das auszugleichen was 1 kWh EE Strom an Folge-Problemen fuer die 24/7 Versorgung erzeugt braucht man - viel fehlt sicher nicht mehr - bald mehr als 1 kWh zusaetzlich konventionell - also lastfolgend - erzeugten Strom.

Ach so gibt man sich jetzt hier gegenseitig Ratschlaege - dann gibt es natuerlich auch meinen im Gegenzug zurueck der lautet nicht einfach irgendwas nachreden, wovon man nichtmal die Grundlagen versteht - sondern sich die erst mal wenigstens Gundlagenwissen aneignen. Sobald man das Grundverstaendnis hat braucht man auch keine "Verschwoerung" und anderen offensichtlich zumindest latent rassistisch motivierten Unsinn wie Finnen Ungarn und Englaender die sind doch zu dumm zum rechnen oder fremdgesteuert und erkennen das nur nicht. Wissen und Bildung schuetzt auch immer vor Vorurteilen und Rassismus.
 
Beiträge: 167
Registriert: 28. Nov 2017, 23:40

VorherigeNächste

Wer ist online?
Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast