Kein Fahrverbote für Diesel, dank Dobrindt

Sonstige Beiträge...

Re: Kein Fahrverbote für Diesel, dank Dobrindt

von CheapAndClean » 2. Aug 2017, 20:00

Kalocube hat geschrieben:Mit meinem Mercedes Blutec habe ich seinerzeit unter 1 Liter / 1.000 km verbraucht, mein damaliger Händler hat mir aber auch von Kunden erzählt, die über 2 (!) Liter / 1.000 km gebraucht haben, obwohl die Abgasreinigung ja garnicht immer eingeschaltet war... :o
Das waren dann nur ca. 13% der tatsächlich benötigten Menge (bei 6l Verbrauch). Ist Dir das nicht aufgefallen?

Adblue (Harnstofflösung) wird übrigens aus Erdgas (Ca. 1kg/l) hergestellt, und dient auch zur Abgasreinigung an den Kraftwerken!
Cheap 3,6ct./km And Pano, Leder, Lounge, Ambi, Infinity, Perleff., 4,7t zZGM Clean 32mg/km NOx, 0,63mg/km SOx, 10,14kWp a/µc-Si PV
Mit dem Biomethan aus 4 Ballen Stroh fahre ich ein Jahr lang und helfe die Methanemission der Landwirtschaft zu reduzieren
 
Beiträge: 481
Registriert: 9. Jul 2015, 00:28

Re: Kein Fahrverbote für Diesel, dank Dobrindt

von Alfred » 2. Aug 2017, 21:12

CheapAndClean hat geschrieben:Das waren dann nur ca. 13% der tatsächlich benötigten Menge (bei 6l Verbrauch). Ist Dir das nicht aufgefallen?

Wie rechnet man die benötigte Menge von Harnstoff, die für eine "normgerechte" Abgasreinigung notwendig ist ?
 
Beiträge: 369
Registriert: 30. Jul 2015, 19:18

Re: Kein Fahrverbote für Diesel, dank Dobrindt

von joergen » 2. Aug 2017, 21:40

Sollten ca. 5% des verbrauchten Kraftstoffs sein.
:arrow: https://www.leu-energie.de/adblue-haeuf ... ragen.html
Model S75D seit 17.07.2017
 
Beiträge: 1006
Registriert: 29. Sep 2016, 08:29
Wohnort: Offenbach

Re: Kein Fahrverbote für Diesel, dank Dobrindt

von KaJu74 » 3. Aug 2017, 08:39

Gruß Karsten

Im Genuss meines Tesla S85 vom 08.02.2014 bis 20.09.2016
Model S75D seit dem 29.09.2016
S85:Bild
70D:Bild
http://ts.la/karsten8538
Benutzeravatar
 
Beiträge: 3212
Registriert: 1. Jul 2013, 14:26
Wohnort: Walchum

Re: Kein Fahrverbote für Diesel, dank Dobrindt

von cer » 3. Aug 2017, 09:38

Ich möchte mal einen interessanten Post aus dem A2-Forum hier wiedergeben. Der Postende ist durchaus offen für E-Mobilität und hat sich schon sehr deutlich hinsichtlich Abgas- und Kartellskandal geäußert. Umso mehr macht mich das Folgende nachdenklich. Meinung habe ich dazu keine, aber ich würde mich über eine klare, unemotionale Widerlegung schon ziemlich freuen.

Erstaunliches Ergebnis 1

Am 01.08.2017 stand im Deutschen Ärzteblatt zu lesen:

Am Arbeitsplatz sind 950 Mikrogramm NOx, 8h am Tag, 40h die Woche zugelassen. Das ergibt eine Dauerbelastung, die aus arbeitsmediznischer Sichet keine Gesundheitsgefahr darstellt.
Die Brüsseler Vorgaben schreiben an hot spots einen NOX-Grenzwert von 40 Mikrogramm/m³ vor. Hot spots sind Orte mit Höchstwerten der Schadstoffbelastung im innerstädtischen Verkehr. Menschen halten sich dort nur kurzfristig auf, die NOX-Werte in Wohngebieten sind weitaus geringer. Der Vorgabewert 40 Mikrogramm/m³ beruht nicht auf einer fundierten wissenschaftlichen Untersuchung! Bekannte Toxikologen wie Prof. Helmut Greim von der TU München zweifeln diesen brüsseler Grenzwert an und werfen die Frage auf, ob man nun in ganz Europa entweder sofort die Arbeit einstellen muss oder alle Betriebe umgerüstet werden müssen oder ob man nicht erst wissenschaftlich nachvollziehbare Grenzwerte bestimmen sollte, bevor man diese in Gesetze einfließen lässt!

Erstaunliches Ergebnis 2

Im Grunde kann sich Tesla keine schönere Marktvorbereitung wünschen, oder?
Das läuft derart fein und punktgenau für die, dass es mir fast schon unheimlich wird.
Meldungen über tolle Tesla's laufen in den social media und in den Nachrichten immer absolut passgenau zu Horrormeldungen aus der deutschen Automobilwirtschaft.
Immer mit am Start: Die Deutsche Umwelthilfe, und genau die habe ich mir mal näher angeschaut, denn es drängte sich mir der Verdacht auf, dass die DUV den Dieselstreit im Sinne Tesla's befeuern.
Die Deutsche Umwelthilfe steht hochgradig im Verdacht, Spendenkind von Tesla zu sein (festgestellt ist, dass die DUV das mit der Schummelsoftware nach USA getragen hat und im selben Jahr Tesla einen hohen Geldbetrag an eine europ. Spendenvereinigung zahlte, die dann das Geld zur DUV transferierte).
Und auch sonst ist deren Finanzierung durchaus ein Thema, das man sich mal anschauen sollte. Sie beschäftigen Abmahnanwälte, die täglich durchs Internet jagen auf der Suche nach kleinen Fehlern in einem Impressum, in einer Werbeaussage oder Ähnlichem, und bürden Kleinunternehmern und Mittelständlern dann hohe Abmahngebühren auf.
Pro Woche laufen 8 Verfahren vor deutschen Gerichten in denen dieser Verein als Kläger auftritt.
Geht es dabei um Umwelt oder einfach ums Kasse machen?
Wie umweltschädlich ist ein Impressumfehler eigentlich ?
Mein Eindruck ist es, dass die Umwelthilfe über sauber spricht und es selber nicht gänzlich ist. Wieder einmal mehr könnte es sein, dass wir Bürger/innen benutzt werden. Es wäre blauäugig, diesem Verein einfach hinter her zu laufen - man sollte kritisch sein, denn es geht auch der DUV um Macht und Geld.
On my way to Mars. (Forumspause)
Benutzeravatar
 
Beiträge: 1167
Registriert: 13. Jan 2014, 11:12
Wohnort: Bayern

Re: Kein Fahrverbote für Diesel, dank Dobrindt

von hiTCH-HiKER » 3. Aug 2017, 09:57

Punkt 1:
Bis Januar 2017 galten auch am Arbeitsplatz die 40 Mikrogramm/m³, interessant wäre also eher welche Lobby für die Anpassung des Grenzwertes auf 950 Mikrogramm verantwortlich ist.
Dass selbst die 40 Mikrogramm/m³ als Jahresmittelwert viel zu hoch sind, das ist ja dank zahlreicher Studien und Erfahrungen von Lungenfachärzten nicht wirklich umstritten, außer vielleicht bei von der Autolobby finanzierter Pseudo-Presse wie dem Focus.

Punkt 2:
Für diese von der Autolobby gestreuten Gerüchte gibt es doch schon ein eigenes Thema hier im Forum:
viewtopic.php?f=22&t=14147

Die Verschwörungstheorie, dass die DUH und Tesla zusammen arbeiten ist aber neu, vermutlich sind wir durch unsere zahlreichen und teils sehr hohen Spenden daran schuld :lol:
Und wer ist überhaupt die DUV?
 
Beiträge: 2442
Registriert: 3. Sep 2015, 21:07
Wohnort: München

Re: Kein Fahrverbote für Diesel, dank Dobrindt

von Volker.Berlin » 3. Aug 2017, 10:15

hiTCH-HiKER hat geschrieben:Punkt 2:
Für diese von der Autolobby gestreuten Gerüchte gibt es doch schon ein eigenes Thema hier im Forum:
http://tff-forum.de/viewtopic.php?f=22&t=14147

Danke für den Querverweis! Punkt 2 bitte im bestehenden Thread diskutieren.
Benutzeravatar
Moderator
 
Beiträge: 12263
Registriert: 31. Okt 2012, 18:09
Wohnort: Berlin

Re: Kein Fahrverbote für Diesel, dank Dobrindt

von cer » 3. Aug 2017, 13:19

Danke, den Thread kannte ich nicht. Ich spiegele das zurück ins andere Forum. Bildungsauftrag.
On my way to Mars. (Forumspause)
Benutzeravatar
 
Beiträge: 1167
Registriert: 13. Jan 2014, 11:12
Wohnort: Bayern

Re: Kein Fahrverbote für Diesel, dank Dobrindt

von ChrisB III » 4. Aug 2017, 10:13

Zu Punkt 1 nur kurz:

"Bekannte Toxikologen wie Prof. Helmut Greim" -> Argumentum ad verecundiam :roll:

Dieser "bekannte Toxikologe" ist durchaus umstritten, wie sich leicht bei Wikipedia nachlesen lässt. Er war selbst jahrelang für die MAK-Werte zuständig.

Hier noch ein nützlicher Link dazu vom Umweltbundesamt vom 1.8.2017:

Unterschied zwischen Außenluft- und Arbeitsplatzgrenzwert für NO2


Umweltbundesamt hat geschrieben:Ein Arbeitsplatzgrenzwert ist ein Wert für die zeitlich begrenzte Belastung gesunder Arbeitender, während durch NO2 in der Außenluft auch empfindliche Personen rund um die Uhr betroffen sein können.


Zu Punkt 2 noch kürzer:

Die Vorwürfe sind absurd. Ich bin auf die Belege dieser als Fakten getarnten Behauptungen gespannt. Unglaublich, was da herbeikonstruiert wird.
 
Beiträge: 1015
Registriert: 9. Jul 2016, 13:44

Re: Kein Fahrverbote für Diesel, dank Dobrindt

von cko » 4. Aug 2017, 14:53

Kommentar zu Dieselskandal und Dieselgipfel: Die Politik hat ihren Spielraum verspielt
heise hat geschrieben: Schon dass auf einem Diesel-Gipfel überhaupt über Fragen wie Hardware- oder Software-Nachrüstung diskutiert wird, ist ein Witz. Es ist doch nicht Aufgabe der Politik, in die Feinheiten des Motormanagements hineinzuregieren. Es ist ihre Aufgabe, realitätsnahe Testverfahren einzusetzen und mit konsequenten Sanktionen zu belegen.


heise hat geschrieben: Politiker sind durch ihren Amtseid dem Gemeinwohl verpflichtet. Es überschneidet sich in gewissen Teilen durchaus mit dem Wohl der deutschen Autoindustrie. Aber es ist bei weitem nicht deckungsgleich. Wäre schön, wenn das in Berlin endlich mal sacken würde.
Benutzeravatar
 
Beiträge: 1421
Registriert: 10. Nov 2015, 15:34
Wohnort: zwischen HH und HB

VorherigeNächste

Wer ist online?
Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast