Lesch redet Klartext zum Klimawandel: Es reicht!

Sonstige Beiträge...

Ertrag einer CO2 Steuer

von founder » 22. Nov 2016, 12:16

jonn68 hat geschrieben:@founder

wie man das nennt, dafür sind die Marketingexperten dran :-) , aber es muß etwas gemacht werden.

PS : Und ich bin für 5€/l Diesel, da wären endlich die folgen Kosten für die Umweltverschmutzung eingepreist.


Mit einem Stufenplan für die CO2 Steuer wäre das Ertragsmaximum im Bereich 400 bis 600 EUR pro Tonne CO2 zu erwarten.
Etwa so:

900 Millionen t * 200 EUR = 180 Milliarden EUR
700 Millionen t * 300 EUR = 210 Milliarden EUR
600 Millionen t * 400 EUR = 240 Milliarden EUR
500 Millionen t * 500 EUR = 250 Milliarden EUR
400 Millionen t * 600 EUR = 240 Milliarden EUR
300 Millionen t * 700 EUR = 210 Milliarden EUR
200 Millionen t * 800 EUR = 160 Milliarden EUR
100 Millionen t * 900 EUR = 90 Milliarden EUR


5 EUR pro Liter Diesel, angenommener Anteil CO2 Steuer 3,30 EUR, entspricht 1200 EUR pro Tonne.

Solche Sprüche sind "5 EUR pro Liter Diesel" sind plakativ, verschrecken aber die Leute,
und sind Lenkungspolitischer Nonsens, so wie 1998 bei den Grünen die "5 DM pro Liter Benzin".

2009 meinte ich sofort 100 EUR /t CO2 und ab 2014 250 EUR.
Jetzt ist als Einstiegssatz 200 EUR /t CO2 aktuell,
Benutzeravatar
 
Beiträge: 891
Registriert: 29. Aug 2013, 16:25
Wohnort: St. Leonhard

Re: Überbevölkerung ist 100 Milliarden

von founder » 22. Nov 2016, 12:21

Snuups hat geschrieben:
founder hat geschrieben:
Snuups hat geschrieben:Das primäre Problem ist die Überbevölkerung. So lange man das nich an geht ist der Rest überflüssig.


Welche Überbevölkerung? Dieser Planet kann mit ordentlicher Einteilung der Ressorucen auch 100 Milliarden ernähren,
wäre dann ungemütlich eng, aber es ginge.

Die Idee von der Überbevölkerung ist auch ein Werk von der Weltuntergangssekte "Grenzen des Wachstums",
deren Jünger alles daran setzen die Prophezeiungen ihres Gurus zu einer selbst erfüllenden Prophezeiung zu machen.

Die Endlösung dieser Menschenfeinde "Gesunde Planeten haben keine Menschen".


Das ist hanebüchener Unsinn. Dieser Planet ist nicht in der Lage 100 Mrd. Menschen zu ernähren und beherbergen. Weltuntergangs Sekten gibt es wie Sand am Meer. Das Christentum ist ja einer der ganz grossen davon. Auch die phantasieren sich jede Menge Müll zusammen. Helfen tut das aber nicht.

Auch das ewige Wachstum ist ein Märchen.

Mit einer konstanten und günstig verteilten Weltbevölkerung können alle ein angenehmes und umweltfreundliches Leben führen. Mit viel Natur für Tiere und Pflanzen.

Heute klingt das nach einer unerreichbaren Utopie. Ich hoffe aber das der Weg dort hin geht.

jonn68 hat geschrieben:Und ich bin für 5€/l Diesel, da wären endlich die folgen Kosten für die Umweltverschmutzung eingepreist.


Benzin aber dann auch, denn das ist auch nicht so toll, auch wenn das gerade nicht so in der Kritik ist. Kommt aber noch. Das schöne daran ist das man mit den zusätzlichen 4 Euro schön Haushaltslöcher stopfen kann.


500 Millionen km² Oberfläche dividiert 100 Milliarden Menscen = 5000 m² pro Mensch.
Bei der Landfläche sind es immer noch 1300 m² pro Mensch.
Das reicht völlig aus, ist aber ungemütlich eng.

Wo steht was vom ewigen Wachstum?
Es gab einige Tausend Jahre lang fast kein Wachstum.

Das Wachstum seit 1800 ist durch den Zivilisationssprung.
Sobald die nächste Zivilisationsebene erreicht ist,
wird es wieder fast kein Wachstum geben.

Im Moment wird es allmählich zeitkritisch für die Menschheit den Zivilisationssprung abzuschließen
und ihre Meisterarbeit für Level 1 zu zeigen: Die Planetensanierung, Rückführung des CO2 Gehalts auf 280 ppm.
Benutzeravatar
 
Beiträge: 891
Registriert: 29. Aug 2013, 16:25
Wohnort: St. Leonhard

Finde Dich nicht auf der Mitgliederliste

von founder » 22. Nov 2016, 13:45

U.Vau hat geschrieben:
Niubie hat geschrieben:https://www.youtube.com/watch?v=0r39TopOe4I
Derweil unterstütze ich jene NGOs und Parteien, die für logisches Denken und verantwortungsvolles, wertebasiertes Handeln stehen.

Gesendet von iPhone mit Tapatalk


Ich sehe Dich aber noch nicht auf der Mitgliederliste vom Verein zur Förderung des Infinitismus

Damit möchte ich darauf aufmerksam machen, plakative Forderungen sind schnell erhoben.
Aber ein in allen Details durchdachtes Maßnahmenpaket,
welches einer einheitlichen Philosophie folgt
zu erstellen ist jahrelange Arbeit.
Benutzeravatar
 
Beiträge: 891
Registriert: 29. Aug 2013, 16:25
Wohnort: St. Leonhard

Re: Lesch redet Klartext zum Klimawandel: Es reicht!

von Niubie » 22. Nov 2016, 22:58

AxelM hat geschrieben:Der Vortrag von Prof. Lesch war einer der besten zu dem Thema, den ich je gesehen habe, denn er bringt wissenschaftlich gesicherte Erkenntnisse mit den einfachen Wahrheiten ("die Natur kennt uns gar nicht") in den richtigen Zusammenhang (Stichworte Geld, Gier, Wirtschaft usw.), ist dabei noch unterhaltend und angenehm wenig belehrend.

Und macht (noch mehr) nachdenklich: Ich bin eigentlich kein Pessimist, aber mir fällt es zunehmend schwer, meinen Kindern (8 u. 10) gegenüber überzeugend zu wirken, wenn ich sage, dass sie keine Angst vor der Zukunft haben müssen... :|

Ein Grundproblem ist heute doch, dass es neben den Menschen, die noch nicht verstanden haben, was für Probleme auf uns zukommen (das kann man lösen durch Information und Bildung), viel zu viele gibt, die es zwar kapiert haben, denen es aber schlichtweg wurscht ist, da sie lieber ihre Lebenszeit subjektiv angenehm gestalten wollen, und denen egal ist, was nach ihnen kommt. Diese Menschen kann man nur zwingen, oder netter ausgedrückt, durch sanften Druck überzeugen, sich so zu verhalten, dass sie die natürlichen Resourcen schützen. Dazu muss langfristig alles, was dem abträglich ist, entsprechend eingepreist werden, denn Geld ist immer noch das Steuerungsmittel Nr. 1 der Gesellschaft, weil es funktioniert und auch wirklich jeder versteht. Eine CO2-Steuer (bzw. Steuer auf alle Emissionen klimaaktiver Gase) ist ein guter Anfang, aber bei der Landwirtschaft, Fischerei etc. muss auch was passieren.

Natürlich gibt es auch viele, die sich in ihrem Alltag schlichtweg nicht leisten können, sich ökologisch gesehen vorbildlich zu verhalten, da die "schlechten" Produkte einfach billiger sind. Auch hier bin ich bei Elon Musk: Den Raubbau an der Natur korrekt einpreisen, und es wird wie von Zauberhand irgendwann günstiger sein, sich nachhaltig zu verhalten. Auf Elektroautos und vor allem Tesla projiziert wären diese Fahrzeuge plötzlich relativ gesehen viel günstiger als Verbrenner, und zwar nicht erst mit den kommenden Massenmodellen.


Teile deine Gedanken vollkommen. Politik ist für Steuerung da, sonst bräuchte es nur Verwaltung. Für die Gemeinschaft schädliches Verhalten sollte teurer sein als produktives Verhalten. Dann müssten die Konsumenten nicht erst Studien über Wasser- und Flächenverbrauch studieren, um eine bewusste Kaufentscheidung zu treffen.

Angst vor der Zukunft sollte man nicht haben, gerade als Kind nicht, aber ich kann nachvollziehen, dass es schwer ist Optimist zu sein heutzutage. Noch ist die Titanic nicht gegen den Eisberg gefahren, auch wenn er in Sicht ist - und vielleicht sehen wir ja den Großteil tatsächlich noch nicht einmal. Zeit entschieden zu handeln.
 
Beiträge: 322
Registriert: 7. Mai 2014, 18:41

Re: Lesch redet Klartext zum Klimawandel: Es reicht!

von zed » 23. Nov 2016, 00:02

Super Vortrag! Danke für den Link!
 
Beiträge: 540
Registriert: 9. Jun 2015, 16:40

Re: Lesch redet Klartext zum Klimawandel: Es reicht!

von Adastramos » 8. Mär 2017, 20:09

Ein anderer Film, diesmal tatsächlich von Shell, von 1991 behandelt die menschlichen Faktoren zum Klimawandel:

https://www.youtube.com/watch?v=0VOWi8oVXmo

Alles Gute!
Die Zeit lässt sich nicht aufhalten.
Benutzeravatar
 
Beiträge: 352
Registriert: 19. Okt 2015, 23:46

Re: Lesch redet Klartext zum Klimawandel: Es reicht!

von tornado7 » 8. Mär 2017, 21:32

Wo krieg ich denn die Keynote von Harald Lesch, die er im Video leider nur auszugsweise zeigt, zum Download?
"The electric light did not come from continous improvement of candles." (Oren Harari)

Mythbuster Elektromobilität: http://www.bit.do/mythbuster-eauto
CO2-Emissionen aller Antriebe mit gleichen Messlatten: http://www.bit.do/co2-emissionen
Benutzeravatar
 
Beiträge: 1017
Registriert: 25. Dez 2015, 12:57
Wohnort: Winterthur

Vorherige

Wer ist online?
Mitglieder in diesem Forum: Google Adsense [Bot], joergen, vaunet und 2 Gäste