Andreas Knie: „Die wollen keinen Neustart“ (brand eins)

Allgemeine Informationen zur automobilen Zukunft...

Re: Andreas Knie: „Die wollen keinen Neustart“ (brand eins)

von SLAM » 5. Jan 2018, 12:53

Ich sag mal so, hab da letztens noch mit meiner 25 jährigen Nichte drüber gesprochen.
Die wohnt aktuell in Erlangen und macht alles mit dem Fahrrad.
Und oh Wunder, es geht.


Mit 25 ? Klar geht das !

Aber bei Regen ? Oder wenn sie mal Kinder hat ? Zum Einkaufen ? Zu IKEA ?

......wohl eher nicht.

______________________

Ich kann gegenwärtig dank der autofreundlichen Planung einiger Stadt- und Verkehrsplaner in den 70ern meinen genau 25 km langen Weg zum Arbeitsplatz (einfache Strecke, gesamt pro Tag also 50 km) kreuzungs- und ampelfrei zurücklegen (bis auf die Linksabbiegerampel ins Firmenparkhaus). Durchschnittsgeschwindigkeit 56 km/h laut Bordcomputer.

Will ich einkaufen oder Tanken, liegt direkt an der autobahnähnlich ausgebauten Bundesstrasse, die ich sowieso jeden Tag befahre ein Industrie-/Einkaufsgebiet mit allem: Baumärkte, Supermärkte, Metro, Tankstelle, Gartenmärkte, Haustierbedarf, Elektrogroßmärkte, Apotheke etc. (einfach alles). Mit eigenen direkten Ab- und Auffahrten. Zusatzstrecke maximal ein km.

Ja, das ist Luxus. Aber Zeit ist das kostbarste, was man haben kann.

Öffentliche Verkehrsmittel ? Das dreifache der Zeit in unbequemen, verdreckten und mit teilweise sehr unangenehmen Mitmenschen besetzen Bussen und Bahnen verbringen ? Natürlich nicht, wenn ich es vermeiden kann.

Gruß SLAM
Benutzeravatar
 
Beiträge: 173
Registriert: 15. Dez 2017, 11:41

Re: Andreas Knie: „Die wollen keinen Neustart“ (brand eins)

von harlem24 » 5. Jan 2018, 13:18

Warum sollte es bei regen nicht gehen?
Gibt schließlich Kleidung, die man anziehen kann.
Zum Einkaufen fährt man halt alle zwei Tage und nicht nur einmal die Woche. Getränke kann man in kleineren Packungsgrößen kaufen und muss nicht alles im Sixpack oder Kasten kaufen. Zur Not gibt es mittlerweile auch immer mehr Fahrräder, die zum Transport geeignet sind, ohne direkt einen auf Lastenfahrrad zu machen. Einfach mal umschauen.
Zu Ikea kann man auch mit Öffentlichen fahren, die liegen meist nicht soo weit draussen. Dann hat man dort die Möglichkeit entweder einen kleinen Transporter zu mieten, was auch nicht die Welt kostet (mittlerweile auch Streetscooter) oder sich die Sachen für kleines Geld direkt nach Hause liefern zu lassen. Dann spart man sich auch das die Treppe rauf schleppen.
Du hast dann aber extrem viel Glück mit Deiner Wegstrecke. Ich benötige für die 4 km weniger, die ich zur Arbeit fahre mindestens 35min, wenn nachmittags die Autobahn wieder verstaut ist, auch gerne mal eine Stunde.
Würde mein aktuelles Büro nicht 10min Fußweg von der Haltestelle entfernt liegen, würde ich sicherlich häufiger die Öffis nutzen.
Ende März ziehen wir um, dann sind es nur noch 9km, die werde ich bei entsprechendem Wetter deutlich häufiger mit dem Fahrrad fahren, als die 21 bisher. Wobei, auf Grund der überraschend gut ausgebauten Radwege hier, kann ich selbst diese Strecke überwiegend unabhängig vom Autoverkehr hinter mich bringen.
 
Beiträge: 491
Registriert: 20. Sep 2016, 21:50

Re: Andreas Knie: „Die wollen keinen Neustart“ (brand eins)

von founder » 5. Jan 2018, 13:42

George hat geschrieben:
emobicon hat geschrieben:Die Verkehrswende ist überfällig. Der Mobilitätsforscher Andreas Knie erklärt, wie sie gelingen kann – und was das für die deutsche Automobilindustrie bedeutet, die zurzeit noch auf der Bremse steht.

https://www.brandeins.de/archiv/2018/re ... -neustart/

Hier steht viel Wahres und Überlegenswertes. Aber dann schreibt Herr Knie:
Für lange Distanzen (...) ist es schlauer und komfortabler, die Bahn zu nehmen. (...) Vielleicht fahren dann auch ein paar Teslas, i3s oder Leafs noch einige Zeit weitere Strecken. Wir gehen aber davon aus, dass die Menschen, vor allem die der jüngeren Generationen, es schnell satthaben werden, sechs, sieben Stunden in einem Auto eingesperrt zu sein.

und
Vor allem aber Autos in Privatbesitz sollten in Städten verboten werden.

So: Auf langen Strecken Bahn, und in der Stadt, wo die meisten Menschen leben, Privatbesitz von Autos "verbieten".

Liebe Mods, bitte verzeiht mir die folgenden groben Worte, die ich aus rein gesundheitlichen Gründen so äußern muss, aber ich kann mit diesem kollektivistischen Dreck in Deutschland einfach nix mehr anfangen. :roll:


Ich kann mir Bahn fahren nicht leisten.

November 2017 fuhr ich zum Forum Neue Energiewelt nach Berlin.

90 EUR für Diesel
17 EUR für das Parkhaus
92 EUR bekommen von BlaBlaCar Mitfahrern.
Verschleiß und Wertminderung vom Auto muss man auch noch Rechnen,
aber wenn man einen gebrachten Dacia Lodgy für 10.500 EUR fährt, hält sich das in Grenzen.
Aktuell rechne ich mit 5 EUR Reifenverschleiß, 6 EUR Ölwechsel
und 8 EUR sonstigen Service für die 1500 km Salzburg Berlin Salzburg.

Die Tiefgarage im Tagungshotel hätte 28 EUR pro Tag gekostet, aber nur 200 m entfernt fand ich ein billiges Parkhaus.

Das Tagungshotel war ausgebucht, sonst hätten die komplett durchgeknallte 200 EUR verlangt.
Also schon mal die Frage, wo Übernachten?

Anderes Beispiel, Oktober eMove360 in München. Ich diskutiere mit jemand,
dieser verabschiedet sich plötzlich, muss zum Flughafen, um nach Hamburg zu kommen.
Mit einem selbstfahrenden Elektroauto wäre es bequemer gewesen,
das Ziel Hamburg einzugeben und dann hinten schlafen bis das Ziel erreicht ist.

Das bedeutet, auf Strecken bis 1000 km wird das selbstfahrende Elektroauto den
Flugzeug Verkehr weg nehmen.
Benutzeravatar
 
Beiträge: 1248
Registriert: 29. Aug 2013, 15:25
Wohnort: St. Leonhard

Re: Andreas Knie: „Die wollen keinen Neustart“ (brand eins)

von ATLAN » 5. Jan 2018, 15:49

Das Ergebnis solcher Städte(ver)planer wird hier thematisiert:

https://www.youtube.com/watch?v=d_IK9hmeK68


MfG Rudolf
S85D seit 16.6.2015, MX90D seit 16.6.2017 :D Gratis SuC gefällig? :) http://ts.la/rudolf798
Benutzeravatar
 
Beiträge: 357
Registriert: 6. Dez 2013, 23:27
Wohnort: Wien

Re: Andreas Knie: „Die wollen keinen Neustart“ (brand eins)

von Volker.Berlin » 11. Jan 2018, 08:27

Herr Knie scheint recht zu haben:
:arrow: http://m.manager-magazin.de/finanzen/ar ... 87008.html
(via electrive.net)
Benutzeravatar
Moderator
 
Beiträge: 12000
Registriert: 31. Okt 2012, 18:09
Wohnort: Berlin

Re: Andreas Knie: „Die wollen keinen Neustart“ (brand eins)

von Earlian » 11. Jan 2018, 10:26

Oh je, die tun mir leid.

Die Elektromobilitat ist nicht mehr aufzuhalten.

“Fehlende Ladeinfrastruktur” zeigt wie wenig gedanklich flexibel man dort ist.

Adieu Autodeutschland.
Model S70D 07/15
Benutzeravatar
 
Beiträge: 2348
Registriert: 19. Apr 2014, 14:42
Wohnort: Fritzlar

Vorherige

Wer ist online?
Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast