Mercedes GLC F-Cell

Allgemeine Informationen zur automobilen Zukunft...

Re: Mercedes GLC F-Cell

von vaunet » 18. Sep 2017, 09:52

nevadabeige hat geschrieben:
vaunet hat geschrieben:Im F-Cell GLC ist ja auch eine 9 Kilowattstunden Batterie drinne...


Mercedes sagt, daß die Batterie zumindest des Vorserienmodells über eine Bruttokapazität von 13,8 kWh verfügt.

https://www.mercedes-benz.com/de/mercedes-benz/fahrzeuge/personenwagen/glc/der-neue-glc-f-cell/


Naja, dann haben sie halt irgendwann festgestellt, dass die 9 Kilowattstunden aus meinem oben verlinkten Beitrag von Daimler nicht mehr reichen, und sind lieber auf 13,8 gegangen. Wird wahrscheinlich wirklich peinlich wenn das Ding alle ist?
Benutzeravatar
 
Beiträge: 258
Registriert: 30. Mai 2017, 06:23
Wohnort: Urtenen-Schönbühl (BE)

Re: Mercedes GLC F-Cell

von Spidy » 18. Sep 2017, 11:06

Kurzes Interview dazu auf der IAA.

https://youtu.be/qSCI5egi-Nk?t=3m13s
 
Beiträge: 913
Registriert: 7. Feb 2015, 12:12

Re: Mercedes GLC F-Cell

von teslacharger » 19. Sep 2017, 21:42

Disty hat geschrieben:Mal von den ganzen kleinen Problemchen ;) dieses Antriebskonzeptes abgesehen.
Als die Motorhaube äähm Brennstofzellenhaube geöffnet wurde und da KEIN Stauraum zu finden war, hab ich das Video gestoppt.
Auch wenn ich den ganzen Platz im Model S nicht benötige denke ich das dies auch ein gutes Argument für den Reinen E-Antrieb ist.

Wichtiger Punkt. Warum wohl packen die wenigen Hersteller, die noch ernsthaft an der Brennstoffzelle forschen, den Antrieb entweder in ein SUV oder eine lange Limousine und zeigen ungern bei Präsentationen Kofferraum? Den Grund sieht man hier:
Bild
Weder umlegbare Rücksitze noch für die Fahrzeuggröße (der Mirai misst 4,89m) ein angemessener Kofferraum. In SUV kann man das durch den höheren Unterboden besser kaschieren...ein Platzproblem haben die Systeme aber immer noch. Man könnte natürlich noch mehr verdichten (aktuell 700bar - zum Vergleich, CNG liegt bei 200bar), allerdings würde das die Akzeptanz wohl auch nicht gerade steigern.

vaunet hat geschrieben:Ich denke die Wasserstoff Technologie ist nicht schlecht, allerdings wäre der Anwendungsbereich vielleicht eher Busse und LKW anstatt PKW?

Sehe die Zukunft von H2-Antrieben auch bei Bussen, LKW, Schiffen und evtl. Flugzeugen. Da sind punktuelle Tankmöglichkeiten besser umzusetzen ohne ein flächendeckendes, sehr teures und kompliziertes H2-Netzwerk aufbauen zu müssen. Für den PKW ist die Technik mMn zu anfällig und "oversized" und auch die Kosten können nicht so weit sinken wie beim BEV.

Es ist wie hier schon beschrieben wurde. Die dt. Hersteller (ja eigentlich nur noch Daimler) klammern sich noch etwas an die Brennstoffzelle (aus den schon genannten Gründen), der Zug (auf den entscheidenden Märkten USA/China) ist an sich aber eigentlich längst abgefahren in Richtung BEV.

Übrigens: Der GLC F-Cell wird nur in einer Kleinserie mit 1000 Fahrzeugen auf das Jahr 2018 begrenzt verfügbar sein. Zudem kann man ihn nicht kaufen sondern nur leasen. In einem Interview (ich finde es gerade leider nicht mehr, reiche es evtl. nach) hat Entwicklungsvorstand Weber selbst gesagt, dass auch er das Einsatzgebiet der Brennstoffzelle mehr im öffentlichen Verkehrssektor sieht als im PKW...der GLC F-Cell ist in der Hinsicht also eher ein "me too"-Produkt zu den bestehenden Angeboten von Toyota und Hyundai.

Noch ein letztes Wort zur Reichweiten-Diskussion:
Da wird zwischen 500-600km proklamiert beim H2-Fahrzeug und das als bedeutender Vorteil zum BEV dargestellt. Die ganze Wahrheit ist aber auch, dass das ebenfalls Labor-Werte sind. Das Manager-Magazin hat vor zwei Jahren einen Test mit einem Mirai gemacht, Auszug daraus:
Die Reichweitenanzeige erweist sich bisher als Buch mit sieben Siegeln. Obwohl wir heute morgen vollgetankt haben, wies sie nur einen Reichweite von 338 Kilometer aus. Es soll laut Toyota daran liegen, dass der Wagen bisher eher sportlich gefahren wurde und die Anzeige dieses Fahrverhalten zugrunde legt. Allerdings verbrauchen wir auch bei konstant Tempo 120 laut Anzeige etwa 1,2 Kilogramm Wasserstoff pro 100 Kilometer - etwa 20 Prozent mehr als angegeben.(Quelle)

Ein S100D fährt mit ähnlicher Fahrzeuggröße und bei konstanten 120km/h etwa 390-450km weit (je nach Temperatur). Auch bei der Brennstoffzelle darf man somit wie beim ICE oder BEV deutlich etwas von den Prospektwerten abziehen. Zur Ladezeit: Ich lade lieber zu Hause das Auto voll als einem zwischengeschalteten Monopol an Tankstellen (H2/Benzin/etc...) zu dienen. Für die täglichen Wege ergibt sich so überhaupt keine Ladezeit, die das H2-Auto irgendwie besser lösen könnte und für die Langstrecke sind die SuC schon so schnell, dass kaum Verzögerung entsteht. Wird an diesem letzten Punkt noch weiter gearbeitet (was ja der Fall ist, Akkutechnologie wird noch große Sprünge machen) bleibt für den H2-Antrieb im PKW nicht mehr viel an herausragenden Merkmalen übrig.

Zusammengefasst: Technisch ne interessante Sache, für den PKW wegen vielerlei Gründen - die auch hier schon im Thema genannt wurden - aus meiner Sicht jedoch nicht die Zukunft.
Model S 90D (EZ 10/16): Obsidian Black Metallic | Panoramadach | NextGen Sitze | Abachi Matt | Luftfederung | AP 1.0 | Premium-Paket
Benutzeravatar
 
Beiträge: 1183
Registriert: 5. Mär 2016, 19:11

Re: Mercedes GLC F-Cell

von redvienna » 19. Sep 2017, 22:07

Die Konkurrenz Hyundai ist bereits bei 800 km NEFZ mit 3 Tanks.

Absurd das Ganze. :(

Hier ein sehr schönes Anschauungsbespiel beim SC Geiselwind

6x Supercharger und ein kleines E-Häuschen.

Für die eine H2o Zapfsäule (übrigens außer Betrieb) ein riesiger Tank der aufrecht steht und viel viel Technik daneben.

Siehe Foto !
Dateianhänge
Geiselwind SC und H2o.png
Geiselwind SC und H2o.png (489.77 KiB) 249-mal betrachtet
Tesla S70D blue metallic 3/2016 - 7/2018 + Tesla M3 + Tesla Roadster 2020 reserviert
ELECTRIC CARS WORLD NEWS:
https://www.facebook.com/ELECTRIC-CARS- ... page_panel
Benutzeravatar
 
Beiträge: 5373
Registriert: 16. Nov 2014, 08:16
Wohnort: Vienna

Re: Mercedes GLC F-Cell

von Spidy » 20. Sep 2017, 01:42

Das Bild ändert sich aber schnell, wenn man mal 50 Autos pro Stunde laden / auftanken will.
 
Beiträge: 913
Registriert: 7. Feb 2015, 12:12

Re: Mercedes GLC F-Cell

von plock » 20. Sep 2017, 04:06

Nö. 50 Fzg. pro Stunde schafft die Wasserstoffsäule nicht. Nach jeder Betankung muss erst wieder minutenlang Druck aufgebaut werden. Die schafft im besten Fall 4 bis 8 Fahrzeuge die Stunde.
 
Beiträge: 1405
Registriert: 3. Jun 2013, 12:09

Re: Mercedes GLC F-Cell

von Eberhard » 20. Sep 2017, 08:33

Wasserstoff zu Tanken ist wirklich ökologischer und energetischer Unsinn. Nissan geht den Weg mit Bio-Ethanol mittels einer 5kW SOFC als echter Rangeextender in einem eNV200. Das ist viel interessanter, mit >50% Wirkungsgrad gegenüber 30-35% bei einer PEM-FC wie im Mercedes.
Roadster 2.5 11/2010-6/2016 nach fast 170.000km abgegeben, Range 254/320km, P85+ 349.529 km Range 365/456km MX #460 am 8.8. storniert, da bei drivetesla 2.0 dabei
Benutzeravatar
 
Beiträge: 5120
Registriert: 29. Mai 2011, 08:24

Re: Mercedes GLC F-Cell

von nevadabeige » 20. Sep 2017, 08:51

Unabhängig von der Sinnhaftigkeit finde ich es immer schade zu sehen, wie potentielle Käufer ihre Zeit mit Techniken verschwenden, deren Einsatz von den Unternehmen nie wirklich ernst geplant war. So wie hier die Verwendung von Wasserstoff im PKW.
Mercedes hat gut gefüllte Konten, und auch bestimmt ein paar kluge Köpfe, die wissen, wie man Kosten auf den Steuerzahler über Subventionen abwälzt.

Wenn Mercedes es ernst meinen würde, würden sie selber ein SC-artiges Tankstellennetz für Wasserstoff aufbauen, und dann Fahrzeuge in entsprechenden Stückzahlen planen und bauen. Was machen Sie stattdessen: Genau das, was sie zu oft machen, auf Infrastruktur warten, Kleinserien planen, lieblos anbieten, und weiter warten. So wird das (wieder) nichts.
Model 3, reserviert am 31.03.2016 in Düsseldorf
 
Beiträge: 203
Registriert: 9. Mai 2015, 10:51

Re: Mercedes GLC F-Cell

von tripleP » 20. Sep 2017, 08:55

Die Brennstoffzellentechnik ist abgesehen vom Wirkungsgrad einfach noch nicht technisch ausgereift und extrem teuer.
Siehe Projekt der Post Schweiz mit ihren 5 Brennstoffzellen-Bussen, von 2011 bis 2016, wurde nun eingestellt.
Fazit: Funktionierte, aber (noch) zu teuer und die Reparaturen häufen sich. Auch bei der Betankung, welches ich selbst miterlebte, gab es mit der Tankstelle immer wieder Probleme.

Die reine Batterietechnik ist günstiger und ausgereifter.
Model S P85D 04/15. Model X90D 12/16.
PV 23kWp, 12kWh Batterie, Intelligente Steuerung PV/Haus/Heizung/Ladestationen
Benutzeravatar
 
Beiträge: 3434
Registriert: 9. Aug 2014, 15:03
Wohnort: Aargau

Re: Mercedes GLC F-Cell

von tornado7 » 20. Sep 2017, 09:45

Eberhard hat geschrieben:Wasserstoff zu Tanken ist wirklich ökologischer und energetischer Unsinn. Nissan geht den Weg mit Bio-Ethanol mittels einer 5kW SOFC als echter Rangeextender in einem eNV200. Das ist viel interessanter, mit >50% Wirkungsgrad gegenüber 30-35% bei einer PEM-FC wie im Mercedes.

... ist im Bezug auf die Treibhausgasemissionen aber totaler Schwachsinn wenn mit Bioethanol betrieben! Da macht auch ein Wirkungsgrad von über 50% den Effizienzgewinn und damit die Emissionsminderung des elektrischen Antriebsstrangs gleich wieder zunichte.
THG-Biokraftstoff-Umweltbundesamt-AT.jpg

Quelle: Umweltbundesamt Österreich, Studie "Ökobilanzen ausgewählter Biotreibstoffe", S. 37
"The electric light did not come from continous improvement of candles." (Oren Harari)

Mythbuster Elektromobilität: www.bit.do/mythbuster-eautoUPDATE OKTOBER 2017
CO2-Emissionen mal ganz ehrlich: www.bit.do/co2-emissionen
Benutzeravatar
 
Beiträge: 1857
Registriert: 25. Dez 2015, 11:57
Wohnort: Winterthur

VorherigeNächste

Wer ist online?
Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 1 Gast