OTA Updates aus rechtlicher Sicht

Allgemeine Informationen zur automobilen Zukunft...

OTA Updates aus rechtlicher Sicht

von no_noise » 16. Jul 2017, 09:06

In der FAZ wird das Thema Onlineupdates und die rechtlichen Probleme beackert:

http://m.faz.net/aktuell/technik-motor/ ... 98623.html

.... wenn VW das könnte, wäre heute nur die Frage: "Welche Abschaltvorrichtung?"

Gruß No-Noise
 
Beiträge: 67
Registriert: 15. Feb 2017, 22:18
Wohnort: Ludwigsburg

Re: OTA Updates aus rechtlicher Sicht

von segwayi2 » 16. Jul 2017, 10:16

Es ist nur solange ein Problem wie deutsche Hersteller es nicht haben ;)
Benutzeravatar
 
Beiträge: 7442
Registriert: 24. Aug 2013, 11:50
Wohnort: Düsseldorf

Re: OTA Updates aus rechtlicher Sicht

von Leto » 16. Jul 2017, 10:47

segwayi2 hat geschrieben:Es ist nur solange ein Problem wie deutsche Hersteller es nicht haben ;)


Es ist natürlich ein generelles Problem. Zum Einen kann so per Software gewollt etwas verändert werden was nicht mehr den Zulassungstestbedingungen genügt. Zum Anderen gibt es eben die Fehler die eingeführt oder Funktionen die abgeschafft werden. Dazu noch das Einfallstor für Hacker. Ist der Fahrer der den "Update" Knopf gedrückt hat, aber keine Vorstellung hat was er dann bekommen, verantwortlich zu machen? Wer ist verantwortlich wenn ein Terrorist sich bei Tesla anstellen lässt oder Eindringt und eine FW Version eine Backdoor bekommt über die alle geparkten und fahrenden Autos vollstrom geben, mit 100tausenden Opfern und Milliarden an Schäden? Oder der Halter der nicht einmal das SW Update zugelassen haben muss? Darf Tesla Funktionen die beim Kauf vorhanden waren entfernen? Etc. etc. Woher der Hersteller kommt ist doch bei all diesen Fragen völlig schnuppe, oder? Deutsche Hersteller werden explizit auch erwähnt mit ihren OTA Updates, Artikel überhaupt gelesen?
2. Model S 90D, seit 9/16, Midnight Silver/Grau/Carbon, Lenkassistent aka AP1, alles außer Tiernahrung und Pano, E.ON Basisbox Kombi und wallb-e eco, je 22kW und BEW "ein Preis" Roaming Vertrag für RWE Säulen sowie TNM Ladekarte und Plugsurfing
Benutzeravatar
 
Beiträge: 6915
Registriert: 23. Nov 2013, 19:30

Re: OTA Updates aus rechtlicher Sicht

von Cupra » 16. Jul 2017, 10:56

Das stimmt. Da spielt der Hersteller keine Rolle. Und nur weil es dsrzeit nur Tesla so vollumfänglich hat heisst ja nicht dass es ausschliesslich etwas Gutes ist. Mit so Updates kann man Produkte mit jeder Menge Mängel raus geben, weil man ändert das nachher ja schon mal. Und der Kunde jubelt :D Deutsche Hersteller könnten sich solche Produkte nicht erlauben würde ich sagen.
Und auch viele Andere Fragen sind ja nicht geklärt. Was kauft man zum Beispiel bei Tesla wirklich? Nur die Hülle und ein Nutzungsrecht so wie es dem Hersteller passt?
Und dann ist da die Frage der Sicherheit. Dass das Schlüsse,system das verwendet wird unsicher ist wissen wir. Wie schaut es mit dem GSM u d WLAN System aus? Welche Standards werden da so angeboten, welche Verschlüsselungen, Firewall etc?
OTA Updates nur als positiv zu sehen ist mir etwas zu kurzsichtig.
Model S100D "Edelweiss" :D
Benutzeravatar
 
Beiträge: 1861
Registriert: 23. Jul 2016, 13:21

Re: OTA Updates aus rechtlicher Sicht

von Eike » 16. Jul 2017, 11:21

Die softwareupdates landen ja nicht einfach so auf dem Auto. Die Updates werden ja vom niederländischen "kba" überprüft. Softwareupdates sind überhaupt nichts neues im Automobilbereich und fast jedes kfz wird sicher 1-2 bekommen haben. Nur die Art der Verteilung ist neu.

Meiner Meinung nach sollte ein Auto welches Schnittstellen wie bluetooth und insbesondere auch w-lan hat, auch schnell mit Updates versorgt werden können. An horrorcenarien wie Vollgas geben oder so muss man da garnicht mal denken. Um ein Auto nicht benutzbar zu machen reicht es ja völlig das Multimediasystem zu hacken und die ganze Zeit "despasito" oder "kantinaband" in voller Lautstärke laufen zu lassen.
 
Beiträge: 286
Registriert: 11. Nov 2015, 23:42

Re: OTA Updates aus rechtlicher Sicht

von ereboos » 16. Jul 2017, 11:41

Leto hat geschrieben: Wer ist verantwortlich wenn ein Terrorist sich bei Tesla anstellen lässt oder Eindringt und eine FW Version eine Backdoor bekommt über die alle geparkten und fahrenden Autos vollstrom geben, mit 100tausenden Opfern und Milliarden an Schäden? ..


Das Problem besteht aber auch ohne OTA Updates: Man muss die "Fehlfunktion" dann halt nur eben früher installieren,
was ein längeres Zeitfenster zur Planung erfordert..

Wenn man diese Fehlerquellen ausschliessen will, darf NICHTS per Software gesteuert werden, was in unserer Zeit wohl absolut unrealistisch ist.
 
Beiträge: 378
Registriert: 13. Mär 2015, 16:21

Re: OTA Updates aus rechtlicher Sicht

von Leto » 16. Jul 2017, 17:02

ereboos hat geschrieben:
Leto hat geschrieben: Wer ist verantwortlich wenn ein Terrorist sich bei Tesla anstellen lässt oder Eindringt und eine FW Version eine Backdoor bekommt über die alle geparkten und fahrenden Autos vollstrom geben, mit 100tausenden Opfern und Milliarden an Schäden? ..


Das Problem besteht aber auch ohne OTA Updates: Man muss die "Fehlfunktion" dann halt nur eben früher installieren,
was ein längeres Zeitfenster zur Planung erfordert..

Wenn man diese Fehlerquellen ausschliessen will, darf NICHTS per Software gesteuert werden, was in unserer Zeit wohl absolut unrealistisch ist.


Ein Fahrzeug das offline ist hat das Problem nicht in der gleichen Form, das Sicherheitsniveau ist anders bei nur vom Hersteller einspielbaren Updates. Grundsätzlich hast Du aber Recht, die Anforderung an die IT Sicherheit steigen auch bei Automobilen enorm. Auch offline und ohne OTA.
2. Model S 90D, seit 9/16, Midnight Silver/Grau/Carbon, Lenkassistent aka AP1, alles außer Tiernahrung und Pano, E.ON Basisbox Kombi und wallb-e eco, je 22kW und BEW "ein Preis" Roaming Vertrag für RWE Säulen sowie TNM Ladekarte und Plugsurfing
Benutzeravatar
 
Beiträge: 6915
Registriert: 23. Nov 2013, 19:30

Re: OTA Updates aus rechtlicher Sicht

von volker » 17. Jul 2017, 09:56

Richtig - das Problem entsteht mit der Connectivity. Beim Auto kann sich jeder lebhaft vorstellen, was durch schlecht geschriebene oder sabotierte Software passieren kann. Aber genau genommen betrifft es alle Geräte des "Internet of Things". Jeder Kasten, der ein Kabel oder eine Antenne hat, muss vom Hersteller mit Software-Updates über seine Lebensdauer aktuell gehalten werden und unsre Autos fallen mittlerweile auch in diese Kategorie.
Autos und Häuser brauchen keinen Auspuff.
Benutzeravatar
Moderator
 
Beiträge: 9099
Registriert: 26. Apr 2012, 14:06
Wohnort: Ehningen b. Böblingen

Re: OTA Updates aus rechtlicher Sicht

von Volker.Berlin » 18. Jul 2017, 13:56

Musk hat sich selbst aktuell mal wieder dazu geäußert:
heise online am 17.07.2017 hat geschrieben:[...] Der Tesla-Chef sprach auch über die Gefahr von Hacker-Angriffen auf vernetzte und selbstfahrende Fahrzeuge. Dabei könne eine Sicherheitslücke in der kompletten Flotte eines Herstellers besonders brisant sein: „Wenn jemand in der Lage wäre, alle autonomen Teslas zu hacken, könnte sie die Autos zum Beispiel – als Scherz – alle quer durch die USA nach Rhode Island schicken. Und das wäre das Ende von Tesla – und man hätte eine Menge saurer Leute in Rhode Island.“ Tesla baue deshalb mehrere Schutzwälle gegen Attacken auf – so hätten Systeme wie Antrieb und Bremsen eigene Verschlüsselungsebenen.

:arrow: https://www.heise.de/autos/artikel/Musk ... 73433.html
Benutzeravatar
Moderator
 
Beiträge: 12684
Registriert: 31. Okt 2012, 19:09
Wohnort: Berlin

Re: OTA Updates aus rechtlicher Sicht

von segwayi2 » 18. Jul 2017, 20:32

absolute Sicherheit gibt es in keinem Bereich. Kein Grund den Fortschritt einzustellen. Tesla ist sich dem Risiko bewusst. Ein Vorfall und der Laden ist tot.
Ich nehme das Risiko bewusst auf mich und verlasse jeden Tag das Haus und steige in meinen Tesla 8-)
Benutzeravatar
 
Beiträge: 7442
Registriert: 24. Aug 2013, 11:50
Wohnort: Düsseldorf

Nächste

Wer ist online?
Mitglieder in diesem Forum: DillanHunt und 4 Gäste