Diesel-Fahrverbote in Hamburg

Allgemeine Informationen zur automobilen Zukunft...

Re: Diesel-Fahrverbote in Hamburg

von TeslaHH » 6. Mai 2017, 11:51

Eben. Da gibts noch viel zu sagen, aber Nadelstiche, die bundesweit diskutiert werden führen schneller zu einem Umdenken, als jahrelange Initiativen, die in Deutschland eh wieder rechtlich, großpolitisch oder in Hinterzimmern zum Scheitern gebracht werden.
 
Beiträge: 795
Registriert: 23. Okt 2013, 22:51

Re: Diesel-Fahrverbote in Hamburg

von hiTCH-HiKER » 6. Mai 2017, 14:19

Immer mehr Menschen äußern absolutes Unverständnis, wenn sich heute noch jemand ein Diesel-Fahrzeug kauft.
Die modernen Diesel der Golf-Klasse sind ja zudem meist hämmernde 3-Zylinder mit einem Beschleunigungsverhalten, das so inhomogen ist, dass man sich einen Benziner aus den 80er Jahren zurück wünscht.
Die Kombination aus Ächtung in der Gesellschaft und einer Technologie, die sich steinzeitlich anfühlt, wird mehr bringen als korrupte Politiker jemals zustande bringen!
 
Beiträge: 2154
Registriert: 3. Sep 2015, 22:07
Wohnort: München

Re: Diesel-Fahrverbote in Hamburg

von SebastianR » 6. Mai 2017, 20:59

hiTCH-HiKER hat geschrieben:Immer mehr Menschen äußern absolutes Unverständnis, wenn sich heute noch jemand ein Diesel-Fahrzeug kauft.
Die modernen Diesel der Golf-Klasse sind ja zudem meist hämmernde 3-Zylinder mit einem Beschleunigungsverhalten, das so inhomogen ist, dass man sich einen Benziner aus den 80er Jahren zurück wünscht.
Die Kombination aus Ächtung in der Gesellschaft und einer Technologie, die sich steinzeitlich anfühlt, wird mehr bringen als korrupte Politiker jemals zustande bringen!


Sehe ich auch so. Zumindest kann man nun sagen, dass es ein Dieselfahrverbot gibt. Das mag niemanden betreffen, das mag niemanden wirklich einschraenken, aber damit ist ein Anfang gemacht. Stuttgart kann sich nicht mehr damit rausreden, dass so was ja nicht ginge. Und Muenchen auch nicht. Und dann kommt das naechste Fahrverbot, was etwas konsequenter ist. Und ehe man es sich versieht, popped es in noch ein paar Staedten. Ich sehe das so, dass hier keiner Erster sein wollte. Wie sagte Karl Valentin so schoen:

"Mögen hätt ich schon wollen,
aber dürfen habe ich mich nicht getraut."

Und das gilt fuer alle Staedte, die Luft reinhalten wollen, Anwohner happy halten wollen aber gleichzeitig Diesel nicht vergraulen wollen...
 
Beiträge: 164
Registriert: 31. Mai 2014, 12:31

Re: Diesel-Fahrverbote in Hamburg

von volker » 8. Mai 2017, 15:32

Wenn die Städte auf den Geschmack kommen mit Fahrverboten, werden bald darauf die ersten Innenstädte für den privaten Individualverkehr gesperrt. Das löst einfach mehr Probleme, als dem (scheinbar) entgegen stehen. Insofern ist die Aussperrung des Diesels vielleicht ein Pyrrhussieg für alle, die sich Städte voll leise surrender Elektroautos vorstellen. :evil:
Autos und Häuser brauchen keinen Auspuff.
Benutzeravatar
Moderator
 
Beiträge: 8709
Registriert: 26. Apr 2012, 14:06
Wohnort: Ehningen b. Böblingen

Re: Diesel-Fahrverbote in Hamburg

von past_petrol » 8. Mai 2017, 16:12

volker hat geschrieben:Wenn die Städte auf den Geschmack kommen mit Fahrverboten, werden bald darauf die ersten Innenstädte für den privaten Individualverkehr gesperrt. Das löst einfach mehr Probleme, als dem (scheinbar) entgegen stehen. Insofern ist die Aussperrung des Diesels vielleicht ein Pyrrhussieg für alle, die sich Städte voll leise surrender Elektroautos vorstellen. :evil:



Andererseits gäbe das den Städten ganz neue Gestaltungsmöglichkeiten und den Menschen dort eine völlig neue Lebensqualität.

Der Individualverkehr in Städten ist auch einer der größten Platzfresser und natürlich Umweltverschmutzer.

Wer z.B. in Städten wie Berlin oder Hamburg wohnt, der benötigt nicht wirklich ein Auto. Aktuell würde ich da nicht mit dem Fahrrad fahren, weil eben die Luft ne Katastrophe ist.

Das kann man ja aber ändern. London ist auch nicht in der Erde versunken, mit ihrer City-Maut.

Wenn es wirklich so käme, wie Du sagst - und das kann wahrscheinlich sein - dann wäre das eine der größten Entwicklungschancen für große Städte auf der ganzen Welt.

Es ist mehr eine Chance, als ein Problem. Individueller Verkehr sähe dann anders aus - eben nicht mehr mit dem Auto...

;)
S85D, seit 03/2015
ZOE intens Z.E. 40, seit 03/2017
PV 10,494 kWp
KEBA P30-Cluster, Lokales Lastmanagement
digitalStrom
Benutzeravatar
 
Beiträge: 2848
Registriert: 11. Nov 2014, 11:17

Re: Diesel-Fahrverbote in Hamburg

von sdt15749 » 10. Mai 2017, 07:28

Ich wohne am Rande von Berlin und muss genau in die Mitte von Berlin zur Arbeit.
Mit dem Auto fahr ich schon lange nicht mehr in die City (wenn ich nicht was schweres transportieren muss).
Hätte nichts gegen die totale Sperrung des Individualverkehrs wenn dann alle Taxis, ÖPNV und der Lieferverkehr mit Elektro fahren und der ÖPNV stark erweitert wird (der ist aber in Berlin schon heute nicht schlecht - nur würde die Kapazität nicht ausreichen).
Gruß - Stefan - Model S90D seit August 2016 (AP1) - http://ts.la/stefan3554
 
Beiträge: 475
Registriert: 29. Dez 2015, 18:55

Re: Diesel-Fahrverbote in Hamburg

von Nordlicht » 10. Mai 2017, 08:01

sdt15749 hat geschrieben:Ich wohne am Rande von Berlin und muss genau in die Mitte von Berlin zur Arbeit.
Mit dem Auto fahr ich schon lange nicht mehr in die City (wenn ich nicht was schweres transportieren muss).
Hätte nichts gegen die totale Sperrung des Individualverkehrs wenn dann alle Taxis, ÖPNV und der Lieferverkehr mit Elektro fahren und der ÖPNV stark erweitert wird (der ist aber in Berlin schon heute nicht schlecht - nur würde die Kapazität nicht ausreichen).


Aha.... und wenn der Individualverkehr total ausgesperrt ist und du dann was schweres oder sperriges transportieren musst - was dann?

Das machst du dann per Taxi? Oder per Bus und Bahn? Oder bist du dann kein Individualverkehr?

Ich habe in Berlin gut 40 Kunden quer über die Stadt verteilt. Wenn ich zu Kundenbesuchen nach Berlin fahre, plane ich in aller Regel mit 4-5 Kundenbesuchen pro Tag. Ich habe grundsätzlich bei meinen Kundenbesuchen Produktmuster, Kataloge und andere Unterlagen dabei. Kannst du mir erklären wie ich das mit öffentlichen Verkehrsmitteln schaffen soll? Oder bin ich dann kein Individualverkehr?

Die Abschaffung des Individualverkehrs ist m.E. der größte Unsinn, den wir in Deutschland in den letzten Jahrzehnten ersonnen haben. Statt die Menschen mit solchen Repressalien zu gängeln, sollte man sich besser mal mit intelligenten zukunftsfähigen Konzepten unter Einbeziehung des Individualverkehrs beschäftigen....

Und die Politik sollte sich endlich mal wieder auf ihre Hauptaufgabe konzentrieren, nämlich zukunftsweisende Konzepte und Planungshorizonte zu deren Umsetzung zu erstellen und in Gesetze / Erlasse / Verordnungen zu gießen, die Wirtschaft und Bevölkerung als Leitplanken für ihre Entwicklung dienen.

Beispiel am Rande: Norwegen - keine Neuzulassung von Fahrzeugen mit Verbrennungsmotor ab 2025. Da kann sich jeder dran orientieren und es ist für alle Betroffenen genug Zeit, sich darauf einzustellen.
Simply the best! Model S seit 08/2015 - Model III reserviert seit 04/2016.
 
Beiträge: 234
Registriert: 24. Apr 2015, 07:47

Re: Diesel-Fahrverbote in Hamburg

von ATLAN » 10. Mai 2017, 08:40

@Nordlicht, meine volle Zustimmung. Hier in Österreich haben wir auch solche Weltfremden Politiker, die von Lastenfahrrädern usw träumen... Wenn ich so etwas ernsthaft in Erwägung ziehen würde, habe ich morgen keine Servicetechnikermannschaft mehr.. ;)


MfG Rudolf
S85D seit 16.6.2015, MX90D seit 16.6.2017 :D Gratis SuC gefällig? :) http://ts.la/rudolf798
Benutzeravatar
 
Beiträge: 338
Registriert: 7. Dez 2013, 00:27
Wohnort: Wien

Re: Diesel-Fahrverbote in Hamburg

von past_petrol » 10. Mai 2017, 09:55

Nordlicht hat geschrieben:
Oder bin ich dann kein Individualverkehr?



Korrekt !

Du wärst dann gewerblicher Verkehr, der ggf. eine City Maut bezahlen müßte. Diese Kosten sind auf im Zweifel auf Deine Preise aufzuschlagen. Da das alle so machen müssen, wäre es dann ausgeglichen.

Die City-Maut würde ich am Anfang für E-Fahrzeuge nicht erheben. Das wäre im gewerblichen Bereich ein sehr großer Anreiz.

In Deiner konkreten Situation würde sich also nichts ändern - ausser, dass Du noch schneller bei Deinen Kunden wärst, weil erhebliche Teile des Individualverkehrs i.e.S. nicht mehr vorhanden wären.

Das ist keine simple Sache und auch nicht schnell umgesetzt - das ist ein städtebauliches und umweltgesellschaftliches Konzept für Mega-Cities - da zähle ich Berlin mal locker dazu.

Wir reden hier über Umsetzungszeiträume von bis zu 20 Jahren. Der derzeitige Individualverkehr und die Huldigung des KFZ in DE ist so in diesen Ballungsräumen nicht zukunftsfähig - das ist bei Planern mehr oder weniger unumstritten.

Der Platzverbrauch und die Senkung der Lebensqualität der dort wohnenden Menschen sprechen einfach dagegen.

Natürlich reichen aktuelle Strukturen NULL aus !

Würde ich im Großraum HH mit dem eigenen Auto zum Flughafen fahren, wenn es parallel den ELON-Tunnel gäbe ? NEIN ! Wieso auch ? Es dauert lange und ist nervig !

So war das gemeint - das ist keine schnelle und kurze Sache. Ich meine mal, für Berlin oder HH werde ich das in meinem Leben nicht mehr erleben.

Das ist grundsätzlich sehr visionär gedacht...

;)
S85D, seit 03/2015
ZOE intens Z.E. 40, seit 03/2017
PV 10,494 kWp
KEBA P30-Cluster, Lokales Lastmanagement
digitalStrom
Benutzeravatar
 
Beiträge: 2848
Registriert: 11. Nov 2014, 11:17

Re: Diesel-Fahrverbote in Hamburg

von hiTCH-HiKER » 10. Mai 2017, 10:01

Ich wäre auch gegen die Abschaffungs des Individualverkehrs!

Aber der Anteil an Asphaltstraßen für Autos, der sollte in den Städten langfristig um mindestens 80 bis 90 % verringert werden, was ja in den meisten Städten bereits begonnen wurde, sei es durch Rückbau oder Umwidmung der Flächennutzung.
Es ist pervers wieviel Fläche etwa in München für Auto-exklusive Straßen versiegelt wurde, das geht auf keine Kuhhaut.

Der Vorteil in Zukunft wird sein, dass es völlig egal ist wieviele Menschen sich den Stau antun, da er dann weder Lärm noch Giftgase absondern wird.
Mit günstiger werdenden Pedelecs und Ausbau der Radwege werden sich zudem viele Kurz- und Mittelstreckenpendler überlegen, ob sie sich den Zeitverlust im Auto tatsächlich antun oder lieber etwas für ihren Körper tun.

Der Handwerker hat dann irgendwann bestimmt sogar bessere Chancen auf freie Bahn und Parkplätze als es jetzt der Fall ist.
Zudem werden die Stadtbewohner einen Handwerker oder Vertriebler mit leisem und giftgasfreien Elektrofahrzeug respektieren, während man solche Fahrzeuge aktuell nur zutiefst verachten kann.
 
Beiträge: 2154
Registriert: 3. Sep 2015, 22:07
Wohnort: München

Vorherige

Wer ist online?
Mitglieder in diesem Forum: TArZahn, Yahoo [Bot] und 2 Gäste