Die temperierte Garage

Allgemeine Informationen zur automobilen Zukunft...

Meine Zukunft des Parkens

Meine Garage ist im Winter meist über 10 Grad
20
30%
Es wäre vielleicht interresant meine bestehende Garage upzugraden
2
3%
Ich plane neu zu bauen, temperierte Garage kommt in die Planung
2
3%
Ich parke auf der Straße, keine Chance dies zu ändern
2
3%
Ich parke im Freien oder unter Carport, zum eigenen Haus gehörend, keine Chance dies zu ändern
18
27%
Ich parke in einer Garage, keine Möglichkeit diese upzugraden
6
9%
Ich parke in einer Garage, kein Interesse dies upzugraden
17
25%
 
Abstimmungen insgesamt : 67

Die temperierte Garage

von founder » 13. Feb 2017, 11:54

Die temperierte Garage wurde von mir erstmals am 25. September 2005 in der Newsgroup de.sci.architektur thematisiert.

2008 war es wesentlicher Punkt in der Einreichung für ein Projekt im Rahmen "Haus der Zukunft" beim Forschungsförderungsfond in Österreich.

Die grundlegende Idee:

Mit der verfügbaren Technik, wie Photovoltaik-Wärmekombination, Untergrund als Wärmespeicher, Wärmepumpe, spart es Strom eine Garage für Elektroautos auf 10 Grad zu temperieren.

Da nur auf 10 Grad temperiert wird, können mit der Wärmepumpe wesentlich höhere Leistungszahlen erreicht werden, als zum Heizen von Wohnungen üblich.
Gesetze für eine Zwangslüftung von Garagen sollten modifiziert werden, wenn diese nur von Elektroautos benutzt werden, damit die Lüftungswärmeverluste minimiert werden.

Die temperierte Garage kostet so wahrscheinlich weniger Strom, als ein tiefgefrorenes Elektroauto direkt mit Strom hoch zu heizen.

Was ich bei der Einreichung 2008 noch nicht wusste, war das Ladeverbot von Lithiumakkus unter 0 Grad,
somit auch keine Rekuperation möglich, solange der Akku unter Null Grad hat.

Auf der Baumesse in München 2017 sprach ich mehrere Garaganfirmen auf das Thema an,
es gabt Verwunderung und sehr mäßigen Interesse.
Benutzeravatar
 
Beiträge: 821
Registriert: 29. Aug 2013, 16:25
Wohnort: St. Leonhard

Re: Die temperierte Garage

von founder » 13. Feb 2017, 12:06

Ich habe als erstes abgestimmt "Meine Garage ist im Winter meist über 10 Grad".

Es handelt sich um die Tiefgarage für die Drachenlochstraße 1 a - d.
In der Tiefgarage sind noch die Rohre für Heizung und Warmwasser von der Gasheizung unter Haus a zu Haus b bis d.

Auf den Warmwasserrohren steht auch noch "Vorsicht elektrisch beheizt". Der Bauherr hat sich einfach die Zirkulationsleitung fürs Warmwasser gespart.
Sowas wird als Warmwasserboiler mit negativ optimierter Oberfläche bezeichnet und kostet etwa 20.000 kWh Strom pro Jahr.

Durch diese Umstände hat diese Tiefgarage immer über 10 Grad.
Benutzeravatar
 
Beiträge: 821
Registriert: 29. Aug 2013, 16:25
Wohnort: St. Leonhard

Re: Die temperierte Garage

von marcibet » 13. Feb 2017, 12:36

Wir werden einen 40m2 großen ungenutzten Teil des EG in eine Garage umwandeln, da dieser Raum komplett in der thermischen Hülle inkludiert ist (Fußbodenheizung) haben wir uns ein außergewöhnlich gut isolierendes Garagentor anbieten lassen (100mm Panele) und werden somit die Garage annähernd gleich temperieren wie das restliche Haus (wsl mit ~20°). Wir freuen uns schon drauf...
 
Beiträge: 151
Registriert: 21. Sep 2016, 14:06

Re: Die temperierte Garage

von Eike » 13. Feb 2017, 12:45

Rosttechnisch aber ne fiese Nummer für das Auto so ne warme Garage. Wie sieht das aus mit Feuchtigkeit ? Im Winter hat man na schon mal gut und gerne 10kg Eis und Schnee am Auto.
 
Beiträge: 243
Registriert: 11. Nov 2015, 23:42

Re: Die temperierte Garage

von founder » 13. Feb 2017, 13:06

Eike hat geschrieben:Rosttechnisch aber ne fiese Nummer für das Auto so ne warme Garage. Wie sieht das aus mit Feuchtigkeit ? Im Winter hat man na schon mal gut und gerne 10kg Eis und Schnee am Auto.


Bei Wärmerückgewinnung aus Abluft ist auch "Feuchterückgwinnung aus Abluft" ein Thema.
Für die Garage gibt es wohl gegenteilige Anforderungen, trockenes Wüstenklima bevorzugt.

Vielleicht sollte man den Garagenboden wie bei einer Dusche ausarbeiten, Wasser kann der Schwerkraft folgend in einen Abfluss.
Benutzeravatar
 
Beiträge: 821
Registriert: 29. Aug 2013, 16:25
Wohnort: St. Leonhard

Re: Die temperierte Garage

von founder » 13. Feb 2017, 13:10

marcibet hat geschrieben:Wir werden einen 40m2 großen ungenutzten Teil des EG in eine Garage umwandeln, da dieser Raum komplett in der thermischen Hülle inkludiert ist (Fußbodenheizung) haben wir uns ein außergewöhnlich gut isolierendes Garagentor anbieten lassen (100mm Panele) und werden somit die Garage annähernd gleich temperieren wie das restliche Haus (wsl mit ~20°). Wir freuen uns schon drauf...


Genau das war 2008 ein Thema bei meiner Einreichung zu "Haus der Zukunft" in Österreich.
Das Elektroauto verändert die Baugewohnheiten.

Von der baulich getrennten Garage für Verbrennungsfahrzeuge
zur Integration der Garage in das Haus für Elektrofahrzeuge.
Benutzeravatar
 
Beiträge: 821
Registriert: 29. Aug 2013, 16:25
Wohnort: St. Leonhard

Re: Die temperierte Garage

von Elektroniker » 13. Feb 2017, 13:17

founder hat geschrieben:Die temperierte Garage kostet so wahrscheinlich weniger Strom, als ein tiefgefrorenes Elektroauto direkt mit Strom hoch zu heizen.

Das glaub ich nicht.
24/7 kontinuierlicher Wärmeverlust durch die recht große Oberfläche der Garagenhülle läppert sich enorm, selbst bei guter Isolation.
Dann muss man das Auto immer noch von 10 auf 22°C hochheizen.
Was ist gespart?

Dagegen nur einmal am Tag das Auto von 0 auf 22°C aufheizen für 10 min ... sofern es in der Garage 0°C hat ...

Wie oft ist das im Jahr in D ?
Und wenn wirklich ein klein wenig eingespart werden könnte ... so ein Aufwand?

Ich halte das für eine Schnappsidee.
Model ≡ 2019?
 
Beiträge: 737
Registriert: 8. Mai 2015, 18:08
Wohnort: München

Re: Die temperierte Garage

von kassiopeia » 13. Feb 2017, 13:19

founder hat geschrieben:Die temperierte Garage kostet so wahrscheinlich weniger Strom, als ein tiefgefrorenes Elektroauto direkt mit Strom hoch zu heizen.

Es fällt mir schwer dies zu glauben, selbst wenn ich eine hohe Leistungszahl erreiche.
Denn die Heizung fürs Fahrzeug braucht ja nur ein paar Minuten zu laufen, und das auch nur wenn es draußen deutlich unter Null grad ist.

edit: überschnitten, gleicher Gedanke
Benutzeravatar
 
Beiträge: 755
Registriert: 18. Jan 2014, 02:20

Re: Die temperierte Garage

von Kahlidoc » 13. Feb 2017, 13:21

Das hat Gerhard Polt schon vor Jahren mit "Die Garage" bestens kommentiert!
https://www.youtube.com/watch?v=eEbLICnYVNM
Viel Spass!
 
Beiträge: 48
Registriert: 18. Jan 2016, 20:41
Wohnort: München

Re: Die temperierte Garage

von founder » 13. Feb 2017, 14:01

Elektroniker hat geschrieben:
founder hat geschrieben:Die temperierte Garage kostet so wahrscheinlich weniger Strom, als ein tiefgefrorenes Elektroauto direkt mit Strom hoch zu heizen.

Das glaub ich nicht.
24/7 kontinuierlicher Wärmeverlust durch die recht große Oberfläche der Garagenhülle läppert sich enorm, selbst bei guter Isolation.
Dann muss man das Auto immer noch von 10 auf 22°C hochheizen.
Was ist gespart?

Dagegen nur einmal am Tag das Auto von 0 auf 22°C aufheizen für 10 min ... sofern es in der Garage 0°C hat ...

Wie oft ist das im Jahr in D ?
Und wenn wirklich ein klein wenig eingespart werden könnte ... so ein Aufwand?

Ich halte das für eine Schnappsidee.


Ich nehme mal Daten aus der Projekteinreichung von 2008 ergänzt mit Daten zum Tesla S.

6 * 6 m Garage. Nach oben hin und nach hinten hin begrenzt durch beheizte Räume des Hauses.

Wärmeverlust über
* die Bodenfläche 36 m²
* Linke und rechte Wand 2 * 15 m² = 30 m²
* Durch die Garagentür 15 m²

Höhe der Wärmeverluste

Die Bodenfläche ist mit Bodenheizung versehen.
Zum Untergrund u=0,3,
Vorlauftemperatur 20 Grad,
Bodentemperatur 15 Grad
Untergrund 5 Grad
36 m² * 10 Grad * u=0,3 = 108 Watt

Linke und rechte Wand und Garagentor
u=0,2 für die Wände u=0,4 für das Tor
Außentemperatur -10
Innentemperatur 10
30 m² * 20 Grad * u=0,2 = 120 Watt
15 m² * 20 Grad * u=0,4 = 120 Watt

Lüftungswärmeverlust
50 m³ * 20 * 0,3 Wh = 300 Watt

Total 648 W * 24 Stunden = 15,5 kWh.
Es werden für Wärmepumpe und Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung 2,5 kWh Strom geschätzt.


Akkuheizung vom Tesla S heizt mal 600 kg Akku von -10 auf + 5 Grad rauf.
Autsch, wo finde ich bloß die spezifische Wärme eines Lithiumakkus?
Magels Daten, nehme ich mal die spezifische Wärme mit 0,3 Wh / kg / Grad an.

600 kg * 15 Grad * 0,3 = 2,7 kWh

Dann müßte man noch die unterschiedliche Leistungsaufnahme zwischen
Innenraum von -10 auf 20 Grad hochheizen und
Innenraum auf 20 Grad halten gegen -10 Außentemperatur.

Wie viel kg Innenraum müssen geheizt werden?
Wie effizient ist die Innenraumheizung,
wo ja die gerade erst aufgewärmte Luft schnell mal
wieder das Auto verläßt?

Allein die Modellrechnungen dazu sind alles andere als trivial.
Ich würde diese sogar als so umfangreich bezeichnen,
dass nur das praktische Experiment Gewissheit bringt.
Benutzeravatar
 
Beiträge: 821
Registriert: 29. Aug 2013, 16:25
Wohnort: St. Leonhard

Nächste

Wer ist online?
Mitglieder in diesem Forum: Google Adsense [Bot], Yahoo [Bot] und 3 Gäste