Schweiz: Infomappe für ins Handschuhfach

Allgemeine Informationen zur automobilen Zukunft...

Re: Schweiz: Infomappe für ins Handschuhfach

von pii » 2. Okt 2017, 07:04

tornado7 hat geschrieben:Ich bin froh, wenn euch das Dokument als fundierte Grundlage für spannende Diskussionen zur Elektromobilität dient.

@pii: Ja, das habe ich überlegt. Damals wurde das Fahrzeug aber noch nicht angeboten. Und eine aktuelle Übersicht habe ich, wie weiter vorne im Thread, bewusst nicht mit rein genommen, da sich eine solche ohnehin jeden Monat ändern würde (IONIQ bald mit >28kWh Batterie? Ampera-e ab 2018 wieder aus dem Verkauf genommen? Leaf 60kWh ab wann genau? Audi Q-irgendwas nun endlich erhältlich? und und und...)


Das ist verständlich und ist natürlich deine Entscheidung. Aus meiner Sicht würde es Sinn machen MX reinzunehemen, da es ja per Oktober 2017 verfügbar ist. Zukünftige Änderungen sind dann logischerweise nicht abgebildet oder werden bei einem zukünftigen Update einfliessen.

Eine andere Frage wäre noch, wie Du auf den ersten Seiten auf die NEFZ Reichweite des Model 3 gekommen bist? Ich habe bis jetzt nur immer EPA-Angaben gefunden. Vielen Dank für die Auskunft.
 
Beiträge: 431
Registriert: 19. Aug 2015, 13:16

Re: Schweiz: Infomappe für ins Handschuhfach

von tornado7 » 2. Okt 2017, 10:46

Würde ich das Model X ergänzen, so müsste ich konsequenterweise in der Aufstellung der NZZ von 2015 auch den Opel Ampera-e, den Hyundai IONIQ, den Ford Focus Electric, den VW e-up! und ggf. noch weitere Fahrzeuge anfügen. Alle 60 Tage wären diese dann punktuell um die Neuerungen zu ergänzen.

Jetzt kann man natürlich argumentieren, dass generell eine aktuellere Übersicht verwendet werden sollte und eine solche nimm ich auch sehr gerne mit rein wenn es sie in ähnlicher Qualität wie im Beitrag der NZZ gibt. Mir war es einfach wichtig, dass die Leute den Wiedererkennungseffekt auf der Strasse haben, sind das doch immerhin die meistverkaufen Elektrofahrzeuge in der Schweiz, und realisieren, dass die Elektromobilität in der Praxis angekommen ist. Davon erhoffe ich mir die eigenständige Konsultation entsprechender Angebote beim nächsten Fahrzeugkauf, denn ich will ja niemandem vorschreiben, was er/sie zu kaufen hat.



Bezüglich NEFZ und EPA hab ich eine simple Rechnung verwendet:

Model S 100D / NEFZ 632 km / EPA 335 mi
Model S P100D / NEFZ 613 km / EPA 315 mi
Model S 75D / NEFZ 490 km / EPA 259 mi

Daraus ergibt sich in allen drei Fällen ein Umrechnungsfaktor von EPA (in Meilen) zu NEFZ (in Kilometern) rund 1.9 (1.89 bis 1.95).

Nun kennen wir bereits die EPA-Angaben des Model 3, nämlich 220 respektive 310 Meilen und daraus ergeben sich die 420 bzw. 580 Kilometer nach NEFZ in meinem Dokument. Diese sind as-good-as-it-gets zum heutigen Zeitpunkt und werden evtl. bei Markteinführung noch geringfügig variieren.

Die Angabe der realen Reichweite schliesslich habe ich aus dem Beispiel des Opel Ampera-e abgeleitet (380 / 520 = Faktor 0.73), welches in der Fachpresse und auch hier im Forum als realistisch gelobt wird.
"The electric light did not come from continous improvement of candles." (Oren Harari)

Mythbuster Elektromobilität: www.bit.do/mythbuster-eautoUPDATE OKTOBER 2017
CO2-Emissionen mal ganz ehrlich: www.bit.do/co2-emissionen
Benutzeravatar
 
Beiträge: 1486
Registriert: 25. Dez 2015, 11:57
Wohnort: Winterthur

Re: Schweiz: Infomappe für ins Handschuhfach

von redvienna » 2. Okt 2017, 11:14

Angeblich hat das M3 long range mehr Reichweite wie angegeben. ;)

http://www.teslarati.com/tesla-model-3- ... ong-range/
Tesla S70D blue metallic 3/2016 + 50.000 km + Tesla M3 + Tesla Roadster 2020 reserviert
ELECTRIC CARS WORLD NEWS:
https://www.facebook.com/ELECTRIC-CARS- ... page_panel
Benutzeravatar
 
Beiträge: 4615
Registriert: 16. Nov 2014, 08:16
Wohnort: Vienna

Re: Schweiz: Infomappe für ins Handschuhfach

von snooper77 » 2. Okt 2017, 11:30

tornado7 hat geschrieben:Die neue Version ist ab sofort unter dem offiziellen Link als Download verfügbar:
www.bit.do/mythbuster-eauto


Vielen Dank! Ein paar Anmerkungen:

Seite 2:
- Dort sehe ich zwei Mal "Tesla Model 3" für die beiden Batteriegrössen, ohne jedoch eine Angabe, dass es sich um unterschiedliche Untermodelle handelt. Das ist für jemanden, der die beiden Batteriegrössen nicht kennt, verwirrend. Vielleicht kannst du jeweils unter "Tesla Model 3" die Untertitel "Standardbatterie" und "Optionale Langstreckenbatterie" hinzufügen oder so? Wird dann vielleicht mit dem Platz ein bisschen problematisch...
- Ausserdem fehlen Model S und X - aber auch hier sehe anerkenne ich das Platzproblem. Ich würde vielleicht den faktisch inexistenten Ampera-E rausschmeissen und das Model S reinnehmen.
- Zur besseren Verständlichkeit würde ich "laden mit bis zu 500 km/h" durch "haben eine Ladegeschwindigkeit von bis zu 500 km Reichweite pro Stunde" ersetzen

Seite 3:
- Hier würde ich die Statistiken zu den Batterien von Roadster und Model S umdrehen: Erst das Model S, dann am Schluss noch kurz die Anmerkung, dass auch beim viel älteren Roadster nur wenig Kapazitätsverlust zu erwarten sei, mit den entsprechenden Zahlen. Ich würde das Model S an den Anfang nehmen, weil es das aktuellere, bekanntere Auto ist, und auch weil der Kapazitätsverlust geringer ist.

Seite 5:
- Der erste Satz mit dem Strichpunkt wirkt holprig. Hier würde ich entweder einen Doppelpunkt machen, oder besser: "...höher ist, liegen die Gesamtkosten...".

Seite 12:
- Die Aussage, dass ein E-Auto doppelt so viel Strom wie ein Kühlschrank benötigt, halte ich für falsch. Gemäss http://www.galaxus.ch benötigen selbst grosse Kühlschränke mit integriertem Gefrierfach mit "nur" A++ maximal ca. 250 kWh/Jahr. Damit fährt ein E-Auto (20 kWh/100 km inkl. aller Verluste) bloss 1250 km weit, oder ca. 1/10 der durchschnittlichen Jahresfahrleistung. Somit wäre ein Faktor 10 richtig.

Seite 19:
- Erste Zeile, Spalte Modell: Das sollte statt "S" besser "Model S" stehen

Seite 28:
- Hier würde ich ganz am Anfang unterhalb des Titels anfügen, dass später eine deutsche Version folgt - oder aber gleich nur die deutsche Übersetzung zeigen und das englische Original nur per QR-Code verlinken. Und vielleicht würde ich ganz generell im ganzen Dokument Zitate wie diese anders darstellen (z.B. kursiv).

Seite 32:
- Gleicher Kommentar wie zu Seite 28

Seite 34/35
- Würde ich weglassen, da hier keine neuen Informationen dazukommen
85D silber (blau foliert), 19", bestätigt 18.11.2014, VIN seit 16.02.2015, Produktion 02.04., Transport 08.04., Abholung 09.06.
Benutzeravatar
Moderator
 
Beiträge: 5240
Registriert: 21. Mär 2014, 15:26
Wohnort: Zürich

Re: Schweiz: Infomappe für ins Handschuhfach

von pii » 2. Okt 2017, 12:26

snooper77 hat geschrieben:
tornado7 hat geschrieben:Die neue Version ist ab sofort unter dem offiziellen Link als Download verfügbar:
www.bit.do/mythbuster-eauto

Seite 34/35
- Würde ich weglassen, da hier keine neuen Informationen dazukommen


Da stimme ich Snooper zu. Diese zwei Seiten würde ich entweder ganz ans Ende stellen oder ganz weglassen.
Einerseits wie von snooper keine wirklichen neuen Inputs und aus meiner Sicht auch eine Designtragödie.
Dadurch wird das Bild deiner wirklichen schönen Zusammenstellungen negativ beeinflusst und passt meiner Meinung nach nicht zum Rest.
(dies ist meine persönliche Wahrnehmung und Meinung)
 
Beiträge: 431
Registriert: 19. Aug 2015, 13:16

Re: Schweiz: Infomappe für ins Handschuhfach

von tornado7 » 2. Okt 2017, 12:36

redvienna hat geschrieben:Angeblich hat das M3 long range mehr Reichweite wie angegeben. ;)
http://www.teslarati.com/tesla-model-3- ... ong-range/

Spannend, das war neu für mich. Ich lass den Wert auf der Grundlage der 310 Meilen aber vorerst mal noch stehen, denn angeblich ist ja auch bereits der 335-mi-Wert des Model S (wenn auch weniger stark) freiwillig nach unten korrigiert worden.


snooper77 hat geschrieben:Vielen Dank! Ein paar Anmerkungen:
Seite 2:
- Dort sehe ich zwei Mal "Tesla Model 3" für die beiden Batteriegrössen, ohne jedoch eine Angabe, dass es sich um unterschiedliche Untermodelle handelt. Das ist für jemanden, der die beiden Batteriegrössen nicht kennt, verwirrend. Vielleicht kannst du jeweils unter "Tesla Model 3" die Untertitel "Standardbatterie" und "Optionale Langstreckenbatterie" hinzufügen oder so? Wird dann vielleicht mit dem Platz ein bisschen problematisch...
- Ausserdem fehlen Model S und X - aber auch hier sehe anerkenne ich das Platzproblem. Ich würde vielleicht den faktisch inexistenten Ampera-E rausschmeissen und das Model S reinnehmen.
- Zur besseren Verständlichkeit würde ich "laden mit bis zu 500 km/h" durch "haben eine Ladegeschwindigkeit von bis zu 500 km Reichweite pro Stunde" ersetzen

- Hab jetzt beim Long-Range Model 3 aus Platzgründen einfach "gegen Aufpreis" statt eines Preises hingeschrieben.
- Model S und Model X habe ich bewusst nicht drin, denn das sind ganz andere Preisklassen und mit dem Dokument möchte ich eigentlich eine Mehrheit der Autokäufer ansprechen.
- Danke für den Vorschlag zur Umformulierung beim Supercharger den ich so gerne übernehme.

snooper77 hat geschrieben:Seite 3:
- Hier würde ich die Statistiken zu den Batterien von Roadster und Model S umdrehen: Erst das Model S, dann am Schluss noch kurz die Anmerkung, dass auch beim viel älteren Roadster nur wenig Kapazitätsverlust zu erwarten sei, mit den entsprechenden Zahlen. Ich würde das Model S an den Anfang nehmen, weil es das aktuellere, bekanntere Auto ist, und auch weil der Kapazitätsverlust geringer ist.

Da im einleitenden Text vom älteren Roadster die Rede ist, möchte ich die Reihenfolge so belassen. Zudem ist ja nicht nur die Laufleistung massgebend, sondern auch die kalendarische Alterung wird in der Überschrift thematisiert und da ist es schön, auf 9 Jahre Daten statt nur deren 5 zurückgreifen zu können, auch wenn das Resultat leicht niedriger ausfällt.

im Text
snooper77 hat geschrieben:Seite 5:
- Der erste Satz mit dem Strichpunkt wirkt holprig. Hier würde ich entweder einen Doppelpunkt machen, oder besser: "...höher ist, liegen die Gesamtkosten...".

Danke für den Hinweis.

snooper77 hat geschrieben:Seite 12:
- Die Aussage, dass ein E-Auto doppelt so viel Strom wie ein Kühlschrank benötigt, halte ich für falsch. Gemäss http://www.galaxus.ch benötigen selbst grosse Kühlschränke mit integriertem Gefrierfach mit "nur" A++ maximal ca. 250 kWh/Jahr. Damit fährt ein E-Auto (20 kWh/100 km inkl. aller Verluste) bloss 1250 km weit, oder ca. 1/10 der durchschnittlichen Jahresfahrleistung. Somit wäre ein Faktor 10 richtig.

Danke für die kritische Durchleuchtung der Zahlen. Das kann man so tatsächlich nicht stehen lassen. 250 kWh im Jahr sind eine Herstellerangabe und bestimmt gar optimistisch, vor allem wenn man bedenkt, dass auch noch viele ältere Geräte in Betrieb sind. Aber der Jahresverbrauch im Diagramm (ca. 1250 kWh) ist doch gar hoch für europäische Verhältnisse. Womöglich liegt dies am offensichtlichen Unterschied zwischen der in Amerika verbreiteten Kühl-Schrank-Wand und dem europäisch-vernünftigen Gegenstück in 60 cm Breite nach Euronorm. ;-)

Ich habe nun einen deutlichen USA-Hinweis ergänzt (und auch gleich noch die Belastungswerte von 2016 in der Grafik oben dran ergänzt).

snooper77 hat geschrieben:Seite 19:
- Erste Zeile, Spalte Modell: Das sollte statt "S" besser "Model S" stehen

Danke für den Hinweis.

snooper77 hat geschrieben:Seite 28:
- Hier würde ich ganz am Anfang unterhalb des Titels anfügen, dass später eine deutsche Version folgt - oder aber gleich nur die deutsche Übersetzung zeigen und das englische Original nur per QR-Code verlinken. Und vielleicht würde ich ganz generell im ganzen Dokument Zitate wie diese anders darstellen (z.B. kursiv).

Da die 3 Master-Pläne im Inhaltsverzeichnis klar aufgeführt sind, lass ich das so stehen.

Kursiv gibt's in dieser Schriftart leider nicht ;-) Mal abgesehen von der Darstellung, fehlt dir irgendwo im Dokument ein Quellverweis?

snooper77 hat geschrieben:Seite 32:
- Gleicher Kommentar wie zu Seite 28

Hier ist die Situation aber eine andere, denn da fehlt mir eine Deutsche Übersetzung. (Für die ich persönlich aber auch keine dringende Notwendigkeit sehe. Wer kein Englisch spricht, verfügt ja auch sonst im heutigen Alltag nur über eingeschränkten Informationszugang.)

snooper77 hat geschrieben:Seite 34/35
- Würde ich weglassen, da hier keine neuen Informationen dazukommen

Ich hab den Flyer von Kay nun nach hinten zu meinem eigenen Übersichtsblatt / Handout verschoben. Drin lassen möchte ich ihn aber dennoch gerne, denn a) gibt es gerade heutzutage (leider) bestimmt viele Leute, die nicht bereit sind, sich 42 Seiten anzutun, und b) zeigt der Flyer Tesla-spezifische Dinge, die im Mythbuster nicht thematisiert werden wie beispielsweise die App, eine Modellübersicht, die Ladedauer der gängigen Anschlüsse, die Assistenzsysteme sowie "Wo finde ich weitere Informationen?".
"The electric light did not come from continous improvement of candles." (Oren Harari)

Mythbuster Elektromobilität: www.bit.do/mythbuster-eautoUPDATE OKTOBER 2017
CO2-Emissionen mal ganz ehrlich: www.bit.do/co2-emissionen
Benutzeravatar
 
Beiträge: 1486
Registriert: 25. Dez 2015, 11:57
Wohnort: Winterthur

Re: Schweiz: Infomappe für ins Handschuhfach

von m3ntI » 2. Okt 2017, 12:38

@ tornado7

Erstmal finde ich die Idee zu diesem Prospekt sehr gut und es räumt mit vielen Märchen zur Elektromobilität auf, aber wann immer ich die Seite zur Wasserstoffthematik lese, merke ich dann doch wie brutal schlecht und einseitig über gewisse "Antriebsformen" berichtet wird.

Ich hatte schon mal meine Kritik zu der Seite geäußert und wir machen anscheinend Fortschritte, da nun doch auch mal ein positives Wörtchen über die Brennstoffzelle abfällt:
Die Technik scheint in anderen Einsatzbereichen als dem Automobil dennoch vielversprechend und kann, zum Beispiel als Jahreszeiten-speicher, bestimmt einen Beitrag zur Abkehr von den fossilen Brennstoffen leisten.


Die alte Grafik vom Ulf Bossel gibbet auch net mehr, statdessen eine nette Grafik von Greenpeace die insgeheim sehr deutlich macht, was wohl in den letzten 10 Jahren auf dem Gebiet der Brennstoffzellen- und Wasserstofftechnik passiert ist. Lagen die Werte vor rund 10 Jahren noch bei 23 KWh zu 69 KWh um den Faktor 3, ist man heute wohl schon bei 15KWh zu 31 KWh beim ungefähren Faktor 2 angelangt...."Technik die Begeistert"....da möchten einige hier im Forum garnet wissen was da in den nächsten 10 bis 20 Jahren noch so machbar wäre, aber dies ist ein anderes Thema. :mrgreen:

„Das Auto der Zukunft fährt heute mit Wasserstoff.“– Falsch!


Wie man diesen Satz immernoch mit dieser absoluten Vehemenz verteidigt ist mir schleierhaft, zumal einige Leute hier ja über krasses Insiderwissen verfügen. Heißer Tipp von mir... schicken Sie Hyundai, Toyota und Honda mal nen netten Brief. Da können die Jungs ganz viel Geld sparen und das mit der Brennstoffzelle am besten sofort beerdigen....is ja eh alles nur rausgeschmissenes Geld. :lol:

Am Wasserstoffauto wird seit über 30 Jahren geforscht und noch immer hat sich die Technik auf der
Strasse nicht durchsetzen können.


Jahresbilanz der Neuzulassungen 2016
3,4 Millionen neu zugelassene Personenkraftwagen (Pkw) und somit +4,5 Prozent mehr als im Vorjahr weist die Jahresbilanz 2016 aus. Darunter befanden sich neben 11.410 Elektrofahrzeugen (-7,7 %) auch 47.996 Pkw mit Hybridantrieb (+42,7 %) (13.744 mit Plug-in). Benzin- (52,1 %) und Dieselmotoren (45,9 %) dominierten weiterhin den Automobilmarkt, wobei der Anteil der dieselbetriebenen Fahrzeuge um mehr als zwei Prozentpunkte abnahm.
https://www.kba.de/DE/Statistik/Fahrzeu ... _node.html

Irgendwas sagt mir, dass man hier das Wort "Wasserstofffahrzeug" auch durch den Begriff "Elektrofahrzeug" ersetzen könnte. Geiler wirds aber dann im nächsten Satz, denn da wird dann von der sogenannten "Marktdurchdringung" gesprochen:

Der Marktdurchdringung stehen vor allem die komplexe Technik, die heute noch begrenzte Lebensdauer der Brennstoffzelle und die hohen Preise im Weg.


Komplexe Technik kann man von mir aus schreiben, insbesondere das die Infrastruktur hier große Probleme macht aber zum Thema Lebensdauer kann ich nur sagen....schlecht recherchiert bzw. falsch:

http://winfuture.de/news,89498.html
https://www.goingelectric.de/2013/07/01 ... 0-stunden/
Vor kurzem hat das britische Chemietechnik-Unternehmen ACAL Energy Ltd. bekannt gegeben, dass eine mit besonderer Technik ausgestattete PEM-Brennstoffzelle eine Lebensdauer von 10.000 Stunden erreicht hat. Dies entspricht einer Fahrstrecke von etwa 500.000 Kilometern.
Das Entwicklungsziel des Ministeriums für Energie (DoE) in den USA liegt bei 5000 Stunden und entspricht 250.000 Kilometern. Diese Lebensdauer sollte 2017 erreicht werden, wurde aber nun schon in 2013 verdoppelt.

http://www.elektronikpraxis.vogel.de/10 ... -a-490317/

Übrigens hier mal was Informatives auf Seite 3:
https://www.now-gmbh.de/content/1-aktue ... l-sent.pdf

Das Degradationsverhalten ist bezogen auf die Reichweite bei Brennstoffzellen heute schon deutlich besser als bei Batterien. Der Punkt "Lebensdauer" ist damit wohl schlicht und ergreifend falsch.

Der Vorteil der schnelleren Betankung (gegenüber dem Elektroauto mit Akku) wird durch die fehlende Infrastruktur, deren Errichtung mit hohen Kosten verbunden ist, zunichte gemacht.


Hää?? Kann ich jetzt mein Brennstoffzellenfahrzeug in ca. 3 min betanken und wieder weiterfahren oder etwa nicht ?
Auf Seite 3 bekommt man hier dick und fett die die 500Km/h präsentiert in der man den Tesla wieder flott macht mit den Worten:
Das ist die „Geschwindigkeit“, mit welcher ein Tesla mit leerer Batterie am Supercharger geladen werden kann.

...das ich allerdings an einer Wasserstofftankstelle die 500Km nach ca. 3 Minuten wieder drinne habe lässt man hier außen vor. Ein Vergleich dieser beiden Werte....naaah wir messen lieber mit zweierlei Maß...wir lassen das mal besser weg und schreiben was zu den hohen Kosten der Tankstelle (kann man schreiben, aber dann bitte hier auch mal nen richtigen Vergleich machen!)

ach und bevor ichs vergesse ...der Punkt mit den zu hohen Kosten ist kein "Alleinstellungsmerkmal" von Brennstoffzellenfahrzeugen!
Nicht zu vernachlässigen sind weiter die sehr hohen Energieverluste bei der Erzeugung von Wasserstoff durch Elektrolyse: Sie kann zwar mit erneuerbarer Energie erfolgen, braucht gegenüber dem Elektroauto mit Akku für die gleiche Fahrstrecke aber rund zwei bis drei mal mehr Strom, was einer enormen Energieverschwendung gleichkommt.


Ja also die 3 würde ich ja in Anbetracht der beigefügten Greenpeace Tabelle eher streichen.

Wasserstoff, der durch die so genannte „Dampfreformation“ aus Erdgas erzeugt wird, ist ein fossiler, nicht-erneuerbarer Treibstoff.

Absolut richtig, deshalb gibt es hierfür auch Richtlinien um diesen Erdgasbedarf einzuschränken und damit dafür zu sorgen, dass am Ende weniger CO2 entsteht, als wenn ich es mittels Verbrennungsmtor verpulvere. Alternativ lässt man es sowieso gleich sein:
http://www.ucsusa.org/sites/default/fil ... -Sheet.pdf
https://cleanenergypartnership.de/filea ... rstoff.pdf

Abschließend kann ich einfach nur sagen, dass ich zu diesem Thema jegliches Gespür an Objektivität und seriöser Berichterstattung total vermisse. Zu diesem Thema könnte man nochmals 20 Seiten anhängen und ausführlich bzw. objektiv darüber die Leute informieren, aber das ist mit diesem Prospekt wohl offenbar nicht erwünscht. Stattdessen ist das ganze eine billige Randnotiz, bei dem man nicht mal Willens ist die positiven Aspekte der Technologie zu durchleuchten, zumal die Quellennachweise für diese ganzen Behauptungen fehlen. Dann wäre einem nämlich auch mal aufgefallen, dass der Punkt bezüglich der Lebensdauer ebenfalls ein "Märchen der Elektromobilität" ist.

Alles in Allem also wohl doch eher ein nettes Werbeprospekt für das Unternehmen Tesla....würde ich in meinem Fahrzeug den anderen Leuten dann wohl doch nicht zumuten wollen.
 
Beiträge: 81
Registriert: 6. Mai 2016, 21:59

Re: Schweiz: Infomappe für ins Handschuhfach

von snooper77 » 2. Okt 2017, 13:54

@tornado7: Danke für die Berücksichtigung meiner Vorschläge! Deine Einwände machen auch Sinn. Fehlende Quellenverweise habe ich keine gefunden.
85D silber (blau foliert), 19", bestätigt 18.11.2014, VIN seit 16.02.2015, Produktion 02.04., Transport 08.04., Abholung 09.06.
Benutzeravatar
Moderator
 
Beiträge: 5240
Registriert: 21. Mär 2014, 15:26
Wohnort: Zürich

Re: Schweiz: Infomappe für ins Handschuhfach

von tornado7 » 2. Okt 2017, 23:00

@m3ntI, was regst du dich denn so auf? Wie schon an anderer Stelle geschrieben, soll das Dokument eben NICHT dazu animieren, die übliche Ausrede "Ich kauf jetztn nochmal einen Benziner und wenn das XY-auto dann kommt, DANN steige ich um." herbeizuziehen, sondern ein heute schon funktionierendes System vorstellen, von dem leider noch immer viele glauben, dass es ebenfalls noch Zukunftsmusik sei.

Die Zulassungszahlen von Deutschland sind doch völlig irrelevant und interessieren ausserhalb der Landesgrenzen niemanden. Nur schon in der kleinen Schweiz fahren fast so viele Teslas herum wie beim nördlichen Nachbar. Schaut man sich zum Beispiel China an, zeigt sich ein ganz anderes Bild als in DE:
PEV_Registrations_China_from_2011.png


Und es ist schön, dass die Lebensdauer der Zellen Fortschritte zu machen scheint. Aber Versuchsanlagen sind eben nicht gleichzusetzen mit käuflich erwerbbaren Systemen, die im Idealfall sogar in heute schon erhältlichen Fahrzeugen verbaut sind. – Aus wenigen Li-Ion Zellen im Einsatz beim Herzschrittmacher-Hersteller Medtronic, die über 20'000 Zyklen mitgemacht haben (Vortrag Jeff Dahn), abzuleiten, dass auch ein Akku im Tesla Model S100D deswegen 8'500'000 km mitmacht, wäre genauso falsch.

Auf den Daimler-Folien vermisse ich belastbare Quellen übrigens genauso; und das immerhin von einem professionellen Unternehmen im Gegensatz zu mir, der das ganze als Hobby betreibt. – Was genau heisst End of Life? Und wo sind die Daten dazu? Sind das theoretische Berechnungen oder Erfahrungen aus Experimenten?

Machen wir's doch ganz einfach. Stell doch du eine informative Seite zusammen die wir hier kritisch und konstruktiv diskutieren können. Oder schreib gleich deinen eigenen Mythbuster zur Wasserstoff-Mobilität, der womöglich die Leute ja mehr begeistern kann.

Ich für meinen Teil möchte die Leute für etwas begeistern, das nicht nur eventuell in ferner Zukunft einmal in der Praxis existieren könnte. Vielmehr für eine Technologie, die heute schon eine interessante Alternative darstellt und in nur wenigen Jahren schon eine grosse Auswahlmöglichkeiten bieten wird.

Daimler hat das ja sogar selber erkannt: Daimler verabschiedet sich vom Wasserstoff
"The electric light did not come from continous improvement of candles." (Oren Harari)

Mythbuster Elektromobilität: www.bit.do/mythbuster-eautoUPDATE OKTOBER 2017
CO2-Emissionen mal ganz ehrlich: www.bit.do/co2-emissionen
Benutzeravatar
 
Beiträge: 1486
Registriert: 25. Dez 2015, 11:57
Wohnort: Winterthur

Re: Schweiz: Infomappe für ins Handschuhfach

von redvienna » 3. Okt 2017, 06:06

Zum Thema Haltbarkeit der Batterien.

Nissan hat bis dato rund 250.000 Leafs gebaut und verkauft.

Erst 3 Batterien wurden defekt !

Der Kapazitätsverlust ist bei Nissan zwar höher als bei Tesla aber auch das wird bald egal sein, da die Batterien immer mehr kWh / Kapazität haben.
Tesla S70D blue metallic 3/2016 + 50.000 km + Tesla M3 + Tesla Roadster 2020 reserviert
ELECTRIC CARS WORLD NEWS:
https://www.facebook.com/ELECTRIC-CARS- ... page_panel
Benutzeravatar
 
Beiträge: 4615
Registriert: 16. Nov 2014, 08:16
Wohnort: Vienna

VorherigeNächste

Wer ist online?
Mitglieder in diesem Forum: Yahoo [Bot] und 3 Gäste