Die Mär vom sauberen E-Mobil...

Allgemeine Informationen zur automobilen Zukunft...

Re: Die Mär vom sauberen E-Mobil...

von Bender » 10. Okt 2017, 09:45

M3-75 hat geschrieben:-Reifenabrieb macht den größten Anteil der PKW PM Emissionen aus und wäre beim eAuto also fast gleich


Aus dem eben verlinkten Wikipedia Artikel:
- Bremssystemen, Bremsenabrieb: 7.000 t/Jahr (Ergänzung)
- Reifen, Reifenabrieb (Gummireifen): 6.000 t/Jahr (Ergänzung)


Der Bremsabrieb ist bei einem E-Auto dank Rückkopplung kleiner. Wieviel das ausmacht, hängt sicher von einigen Faktoren ab (unter anderem auch darauf wie man fährt).
Benutzeravatar
 
Beiträge: 59
Registriert: 8. Aug 2017, 20:14
Wohnort: Pfäffikon ZH

Re: Die Mär vom sauberen E-Mobil...

von cer » 10. Okt 2017, 10:11

Können wir bitte zwischen "Feinstaub" und Feinstaub (lungengängig) unterscheiden und zur Kenntnis nehmen, dass die Chemie und die Partikelform für die Toxizität eine entscheidende Rolle spielt? Bremsstaub ist nicht vergleichbar mit dem, was bei der Verbrennug von Fossilien freigesetzt wird.
Damit soll nicht gesagt sein, dass Bremsstaub nicht schädlich ist. Aber es geht um zwei verschiedene Dinge, die man nicht in einen Topf werfen sollte.
Und grundsätzlich gilt: Je feiner, desto gefährlicher.
“If you're going through hell – just keep going!” E.M. zum Thema “Production Hell”
(Model 3 reserviert am 31.3.2016, ca. 9:40 in Nürnberg.)
Benutzeravatar
 
Beiträge: 841
Registriert: 13. Jan 2014, 12:12
Wohnort: Bayern

Re: Die Mär vom sauberen E-Mobil...

von OS Electric Drive » 10. Okt 2017, 10:13

So ist es, daher ist das Wort Feinstaub auch nicht richtig, es müsste wie schon zwischen Staub und Feinstaub mit Feinststaub oder Mikrostaub unterschieden werden.

Der Staub kann eben durch seine extrem kleine Beschaffenheit direkt eindringen und somit vom System nicht mehr "verarbeitet" werden.
Mobil unterwegs: Roadster 2.5 - Tesla Model S85 September 2013-Juni 2017 91.000km seit 26.6. X100D, BMW i3 und Renault ZOE
Benutzeravatar
 
Beiträge: 6047
Registriert: 7. Dez 2011, 13:18

Re: Die Mär vom sauberen E-Mobil...

von pollux » 10. Okt 2017, 10:15

Der Bremsabrieb ist sehr viel kleiner. Wie klein kann jeder an seinem Auto selbst sehen. Die Felgen bleiben sauber.
Ich habe jetzt 130.000km mit den ersten Belägen gefahren. Diese sind noch immer Fingerdick. Ich schätze, dass sie locker über 200.000km halten. Dann werde ich sie vielleicht wegen Alterung / Verglasung mal tauschen.

Wenn die Beläge früher alle 20.000 - 40.000km fällig waren dann habe ich nur noch 10-20% des Bremsabriebes. Das ist aus meiner Sicht noch eher vorsichtig abgeschätzt.
S85D seit 26.Mai 2015
 
Beiträge: 1636
Registriert: 9. Nov 2014, 13:47
Wohnort: Hunsrück

Re: Die Mär vom sauberen E-Mobil...

von Bones » 12. Okt 2017, 14:57

Ich war mit jetzt nicht ganz sicher, wohin damit.

Aber wenn jetzt noch einer mit "Strom-blackout" kommt....

[URL=https://www.pv-magazine.de/2017/10/11/umweltministerium-sieht-klimaziele-deutlich-gefaehrdet/]

Das BMUB bekräftigte derweil auf seiner Facebook-Seite, an den Klimaschutzzielen für 2020 festhalten zu wollen. Daran zu rütteln bezeichnete das Ministerium als „fatales Signal“. Und weiter heißt es: „Die gute Nachricht: Wir kennen die Instrumente, die zur Erreichung des Ziels führen. Die erneuerbaren Energien sind inzwischen so günstig, dass ein stärkerer Zubau nicht die Welt kostet. Wir haben so hohe Stromüberschüsse, dass unser Land einen großen Schritt beim Kohleausstieg verkraften kann. Und wir sind optimistisch, dass die Elektromobilität auch den Verkehr klimaverträglicher machen kann.“
Benutzeravatar
 
Beiträge: 588
Registriert: 20. Apr 2017, 08:07

Re: Die Mär vom sauberen E-Mobil...

von Südstromer MS85 » 12. Okt 2017, 20:49

cer hat geschrieben:Können wir bitte zwischen "Feinstaub" und Feinstaub (lungengängig) unterscheiden und zur Kenntnis nehmen, dass die Chemie und die Partikelform für die Toxizität eine entscheidende Rolle spielt? Bremsstaub ist nicht vergleichbar mit dem, was bei der Verbrennug von Fossilien freigesetzt wird.
Damit soll nicht gesagt sein, dass Bremsstaub nicht schädlich ist. Aber es geht um zwei verschiedene Dinge, die man nicht in einen Topf werfen sollte.
Und grundsätzlich gilt: Je feiner, desto gefährlicher.


Kann Bremsabrieb eigentlich schlimm sein, im Verhältnis zu verbrennen von Erdöl mit fast 2.000 bar Druck und das ohne nennenswerte Abgasvorrichtung? Ich denk da liegen Lichtjahre an Schädlichkeit dazwischen.
Model S / 2015 / Silber / 85 Hecktrieb / Doppellader / Pano / Tech und sehr glücklich damit!
Vor Tesla schon 100.000 KM elektrisch gefahren...


Ohne Berlin wäre Deutschland reicher. Und geiler.
Benutzeravatar
 
Beiträge: 310
Registriert: 13. Sep 2017, 07:06
Wohnort: Stuttgarter Speckgürtel

Re: Die Mär vom sauberen E-Mobil...

von Oberfranke » 12. Okt 2017, 22:17

OS Electric Drive hat geschrieben:So ist es, daher ist das Wort Feinstaub auch nicht richtig, es müsste wie schon zwischen Staub und Feinstaub mit Feinststaub oder Mikrostaub unterschieden werden.

Der Staub kann eben durch seine extrem kleine Beschaffenheit direkt eindringen und somit vom System nicht mehr "verarbeitet" werden.

Die Unterscheidung gibt es doch. Feinstaub wird nach Partikelgrößen getrennt bezeichnet und gemessen. PM10, PM2,5, und im Prinzip noch weitere.
Es gibt jedoch derzeit nicht für alle Partikelgrößen Grenzwerte.
Ist zwar etwas lästig das immer dazuzuschreiben, hilft aber bei der Argumentation.
Oliver
--
Seit 26.11.15: Model S 85, Perlweiss, Pano, 2nd gen. Sitze in Schwarz, Autopilot, Premium-Interieur
 
Beiträge: 721
Registriert: 22. Okt 2015, 13:48

Re: Die Mär vom sauberen E-Mobil...

von OS Electric Drive » 13. Okt 2017, 06:34

Gestern Abend beim Stammtisch unseres OV der Grünen wurde mir wieder ein Artikel aus der lokalen Zeitung vorgelegt. Die IHK stellt sich GEGEN E-Autos weil sie so schmutzigen seien.
Mobil unterwegs: Roadster 2.5 - Tesla Model S85 September 2013-Juni 2017 91.000km seit 26.6. X100D, BMW i3 und Renault ZOE
Benutzeravatar
 
Beiträge: 6047
Registriert: 7. Dez 2011, 13:18

Re: Die Mär vom sauberen E-Mobil...

von Kalocube » 13. Okt 2017, 08:56

OS Electric Drive hat geschrieben:Die IHK stellt sich GEGEN E-Autos weil sie so schmutzigen seien.


Gerade den Grünen sollte aber doch klar sein, dass dies reine Lobbyarbeit der IHK für die Industrie ist! Über den Lebenszyklus gesehen, ist der Verbenner jedenfalls die dreckigste aller derzeit verfügbaren Antriebsarten... ;)
Tesla S 75D in Titanium (EZ 09/16), vorher 28 Jahre Mercedes Verbrenner! Bild

Teilnehmer bei ePowered Fleets Hamburg (gefördert vom BMUB)
Benutzeravatar
 
Beiträge: 228
Registriert: 7. Mär 2016, 10:36
Wohnort: Hamburg

Re: Die Mär vom sauberen E-Mobil...

von OS Electric Drive » 13. Okt 2017, 14:37

Naja... Bei den Grünen gibt es auch eine große Bandbreite...
Mobil unterwegs: Roadster 2.5 - Tesla Model S85 September 2013-Juni 2017 91.000km seit 26.6. X100D, BMW i3 und Renault ZOE
Benutzeravatar
 
Beiträge: 6047
Registriert: 7. Dez 2011, 13:18

VorherigeNächste

Wer ist online?
Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste