Roadster als Wertanlage

Allgemeine Informationen zum Roadster...

Re: Roadster als Wertanlage

von Toaster » 31. Dez 2015, 15:33

glück hat bekanntlich jeder - wenn´s wirklich was werden soll (mit dem kultstatus), muss dem glück nachgeholfen werden!

man bräuchte also einen gewisse hype um den wagen, z. b. einen kultfilm mit ihm, artikel zum sommerloch in allen gazetten über ihn, trommeln in allen medien halt. dann würde es (vielleicht) ein selbstläufer. war doch bei den 101 dalamatinern wohl auch so (obwohl ich den film nicht kenne).

von nichts kommt nichts!
Die Bessere ist stets Feindin der Guten!
Benutzeravatar
 
Beiträge: 1031
Registriert: 30. Sep 2014, 09:51
Wohnort: "Kaputte Straßen-Land" (NRW)

Re: Roadster als Wertanlage

von Talkredius » 1. Jan 2016, 15:51

Saftwerk hat geschrieben:
Talkredius hat geschrieben:Gib mal Bescheid, wenn Du das in einer versierten Elektronikwerkstatt hast machen lassen und das Auto danach noch fährt.

Was steht denn da zwischen den Zeilen???
Ich hätte auch gedacht, dass das zumindest RedS und DanielF schon mal selbst gemacht hat.


Ich bezweifele nicht, dass einzelne Personen dies können, insbesondere wenn es sich um klar identifizierbare Schäden handelt, z.B. defekter Leistungstransistor oder defekte Kondensatoren, oder eine defekte Keramikfolien. Aber bisher habe ich keine Infos zu den versierten Elektronikwerkstätten bekommen, wo ich hinfahren kann und dort "1 x PEM Instandsetzen" in Auftrag geben kann ;)
Und spannend wird das ja genau dann, wenn irgend ein Prozessor oder Treiberbaustein im PEM kaputt ist, dann ist nix mehr mit "Matchen" ;)
So etwas steht auch nicht im Servicehandbuch des Roadsters.
Sicherlich gäbe es Firmen, die eine Retrofit-Entwicklung machen könnten, aber dann sind wir bei > 50.000 EUR ;)
Entspannung ist Pin runter und den Krach einfach hinter sich lassen
Talkredius, waiting for delivery of Tesla Roadster 4.0
Benutzeravatar
Moderator
 
Beiträge: 3500
Registriert: 27. Apr 2011, 22:06
Wohnort: Hückelhoven

Re: Roadster als Wertanlage

von DanielF » 10. Jan 2016, 12:22

Tesla hat keine eignene ICs oder Prozessoren entwickelt sondern benutzt im PEM Standard Elektronik Bauteile.
Das OS des Roadsters sitzt in EEPROMs (ok, das ist ein Knackpunkt da nur Tesla selbst die Software / Firmware für den Roadster hat)
Aber der Rest kann von einem versierten Elektroniker bearbeitet werden. Es ist keine "Blackbox".

Mal zum Vergleich: es gibt einen PEM Umbau auf Gleichstromladen von einem Roadster Fahrer; hier mußten auch einige Komponenten des PEM "umgangen" bzw. angepasst werden und es funktioniert... ;)
Ich behaupte nicht das das PEM einfach aufgebaut ist, im Gegenteil da steckt viel Entwicklung drin, aber halt mit Standardkomponenten gelöst.
 
Beiträge: 50
Registriert: 10. Sep 2015, 15:03
Wohnort: Neustadt an der Weinstrasse

Re: Roadster als Wertanlage

von Toaster » 10. Jan 2016, 13:52

ich bin zuversichtlich, dass sich hier demnächst ein oder zwei firmen anbieten oder rumsprechen werden, die diese lücke professionell, kompetent und zu einem angemessenen kurs schließen, vorzugsweise nat. aus aktiven fahrer-kreisen. defekte bauteile ermitteln und auswechseln ist eigentlich reine fleißarbeit.

tesla hat eigentlich keinen grund, sich einer kooperation betr. eprom/programmierung zu verschließen. immerhin hat tesla m. w. ja auch alle patente rund um seine produkte freigegeben.
Die Bessere ist stets Feindin der Guten!
Benutzeravatar
 
Beiträge: 1031
Registriert: 30. Sep 2014, 09:51
Wohnort: "Kaputte Straßen-Land" (NRW)

Roadster als Wertanlage

von fabbec » 10. Jan 2016, 13:56

Die Software sitzt nicht im EEPROM!
EEPROM sind Speicher Bausteine in den Infos gespeichert werden, die nach Stromausfall erhalten bleiben
(Für zB Parameter min Max kmStände usw)

Diese kann man mit speziellen Geräte kopieren und bearbeiten.

Ist also auch reparabel!

Bei IC und Speicherbausteinen wird es schon schwieriger)
Benutzeravatar
 
Beiträge: 2369
Registriert: 8. Nov 2013, 21:17
Wohnort: Duisburg

Re: Roadster als Wertanlage

von DanielF » 10. Jan 2016, 15:59

Das sehe ich nicht so, da bis dato mir nicht bekannt wäre das jemand die EEPROMs ausgelesen hätte; geschweige den Code deassembiliert hat.
Der umgebaute Gleichstromladeroadster umgeht die Gleichrichter Brücke und setzt wahrscheinlich hinter dem PEM direkt am Akku an und verwendet eigene Ladesteuerungselektronik...
Die Software/Firmware muß in EEPROMs sitzen und keinen Festspeicherbausteinen, da der Roadster updatebar ist ;)
Möglich wäre eine Art Basis-OS (wie ein BIOS) auf einem festgebrannten Chip; das wage ich aber bei der Art und Weise wie Tesla seine Fahrzeuge konzipiert zu bezweifeln.
Die LogDaten sitzen wohl auch eher auf einem Kondensator gepufferten RAM da EEPROMs nicht für oftmaliges Wiederbeschreiben geeignet sind.
Im PEM selbst werkeln ein Haupt-DSP (ich tippe auf Motorola) und ein Sekundär-DSP auf der Steuerungsplatine; Das Generieren der Wechselspannung übernehmen gematchte bipolare Leistungstransistoren...

nachzulesen hier:
https://my.teslamotors.com/de_DE/roadst ... ics-module
 
Beiträge: 50
Registriert: 10. Sep 2015, 15:03
Wohnort: Neustadt an der Weinstrasse

Re: Roadster als Wertanlage

von DanielF » 10. Jan 2016, 16:01

Toaster hat geschrieben:ich bin zuversichtlich, dass sich hier demnächst ein oder zwei firmen anbieten oder rumsprechen werden, die diese lücke professionell, kompetent und zu einem angemessenen kurs schließen, vorzugsweise nat. aus aktiven fahrer-kreisen. defekte bauteile ermitteln und auswechseln ist eigentlich reine fleißarbeit.

tesla hat eigentlich keinen grund, sich einer kooperation betr. eprom/programmierung zu verschließen. immerhin hat tesla m. w. ja auch alle patente rund um seine produkte freigegeben.


Gilt das auch für die Steuerungsalgorithmen oder nur für das "Basis-Mangement" von Batterie etc.
Wäre mal interessant zu wissen... ich klemm mich mal dahinter ;)
 
Beiträge: 50
Registriert: 10. Sep 2015, 15:03
Wohnort: Neustadt an der Weinstrasse

Re: Roadster als Wertanlage

von DanielF » 10. Jan 2016, 16:22

Bilder von geöffnettem PEM (aus dem int. Tesla Forum und EEVBLOG entnommen)

Bild

Bild

Bild

Bild
 
Beiträge: 50
Registriert: 10. Sep 2015, 15:03
Wohnort: Neustadt an der Weinstrasse

Re: Roadster als Wertanlage

von warden_clyffe » 11. Jan 2016, 14:29

glück hat bekanntlich jeder - wenn´s wirklich was werden soll (mit dem kultstatus), muss dem glück nachgeholfen werden!

man bräuchte also einen gewisse hype um den wagen, z. b. einen kultfilm mit ihm, artikel zum sommerloch in allen gazetten über ihn, trommeln in allen medien halt. dann würde es (vielleicht) ein selbstläufer. war doch bei den 101 dalamatinern wohl auch so (obwohl ich den film nicht kenne).

von nichts kommt nichts![/quote]


Marvell - IRON-MAN I

...da steht ein silberner (...wohl 1.5 ?) direkt neben dem Schreibtisch in Tony Stark's wunderbarer Garage...

TonyStarkTesla.jpg
[quote="Toaster"]
Benutzeravatar
 
Beiträge: 452
Registriert: 22. Feb 2014, 00:05

Re: Roadster als Wertanlage

von DanielF » 11. Jan 2016, 18:04

Der Roadster im Bild ist ein Elise (zu erkennen an den 4-Loch-Felgen)
Der Tesla Roadster hat 5-Loch-Felgen.
 
Beiträge: 50
Registriert: 10. Sep 2015, 15:03
Wohnort: Neustadt an der Weinstrasse

VorherigeNächste

Wer ist online?
Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast