Erfahrung mit Audi Q7 e-tron

Elektroautos anderer Marken und Konzeptfahrzeuge...

Re: Erfahrung mit Audi Q7 e-tron

von FRI » 10. Jan 2018, 20:52

Der Plugin ist für das Laden zu Hause und am Arbeitsplatz gedacht. (Sonst bräuchte er eine Schnellladung wie zb. plugin Japaner)
Man kann doch nicht ernsthaft 2.5 Stunden eine Ladestation blockieren um 38km Freude am Stromern zu haben. Wobei die 38km vielleicht schon der Umweg zur Ladestation war .. (Eigentlich sowieso nur eine Alibiübung, um weiterhin teures Öl/Benzin sowie Service zu verkaufen)
Hab schon mehrmals verzweifelte Fahrer von Elektrofahrzeugen erlebt, die nicht weiterfahren konnten und die einzigen zwei Ladestationen durch Plugins besetzt. Die fangen dann ordentlich an zu Fluchen und wurden teilweise sogar agressiv.

Da der Diesel im Plugin nicht im Dauerbetrieb ist, dürfen die Typen vom Bescheisskonzern sicher legal die Abgasreinigung deaktivieren.
2 x Tesla Model S 85, 1 x Tesla Model S P85DL
1 x Tesla Model M (Mercedes electric Drive)
24 kwp Photovoltaik seit 2014
 
Beiträge: 99
Registriert: 1. Mai 2015, 13:19

Re: Erfahrung mit Audi Q7 e-tron

von Healey » 10. Jan 2018, 21:19

Heute stand im Zentrum vom Graz ein BMW X5 an der 22 kW Ladestation. Einen besseren Parkplatz gibt es nicht, das einzig gute, die Stadt hat die maximale Ladezeit auf 3h begrenzt und es wird hart bestraft. Aber dieses Ungetüm hat einen 9kWh Akku und kostet ab 68.000€. Die elektrische Reichweite soll in der Praxis bei 20 km liegen...solch ein Wagen ist weniger als ein Feigenblatt und blockiert wirklich unnötig Ladessäulen.

Sorry für Off Topic, aber das Konzept ist ein ähnliches wie beim Audi. Ein für mich völlig unsinniges Fahrzeug.

LGH
glücklicher Besitzer eines Model S85D seit 20.Mai 2015 und 98.000 km, über alles 206 Wh/km, 9 MWh/a mit PV-Anlage, Model III ist reserviert
Benutzeravatar
Moderator
 
Beiträge: 5483
Registriert: 9. Nov 2014, 11:15
Wohnort: Ragnitz

Re: Erfahrung mit Audi Q7 e-tron

von Chris King » 10. Jan 2018, 21:45

Ich sehe das anders...ist die gleiche Diskussion wie sie hier des öfteren mit Tesla geführt wird.

Der Tesla als Schnarchlader darf nicht an 22 oder 43 KW Säulen laden. Der nimmt einer Zoe die es auf Grund der geringeren Reichweite nötiger hat ja den Ladeplatz weg; Tesla sollen zu Hause geladen werden...oder nur sm SuC...blablabla


Der Plugin Hybrid hat einen Akku. Und den sollte man auch laden dürfen.

Wären die Säulen nicht umsonst würde es auch niemand machen, der es nicht ernst meint, sondern nur einen Parkplatz sucht.


Ich werde weiterhin meinen Tesla und den Q7 zu Hause, in der Firma, an kostenpflichtigen und auch an kostenlosen Säulen laden.
Tesla Model S 85D EZ 02/16 - gehört aber meiner Frau - ich muss leider "noch" Audi Q7 e-tron EZ 01/2017 fahren!
 
Beiträge: 2108
Registriert: 21. Apr 2015, 07:58

Re: Erfahrung mit Audi Q7 e-tron

von volker » 18. Jan 2018, 15:25

@FRI ich glaube nicht, dass diese E-Fahrer entspannter gewesen wären, wenn sie an der Säule einen Tesla P100D vorgefunden hätte, der sich seinen Akku gerade mit 11kW füllt. Dein Beitrag ist also eher emotional zu betrachten und bringt die Diskussion nicht weiter.

Es gibt zu wenig Ladesäulen, mag ja sein, aber daran kann man nicht den Fahrzeugen die Schuld geben, die sie nutzen.
Autos und Häuser brauchen keinen Auspuff.
Benutzeravatar
Moderator
 
Beiträge: 8862
Registriert: 26. Apr 2012, 13:06
Wohnort: Ehningen b. Böblingen

Re: Erfahrung mit Audi Q7 e-tron

von sustain » 18. Jan 2018, 17:02

Healey hat geschrieben:Heute stand im Zentrum vom Graz ein BMW X5 an der 22 kW Ladestation. Einen besseren Parkplatz gibt es nicht, das einzig gute, die Stadt hat die maximale Ladezeit auf 3h begrenzt und es wird hart bestraft. Aber dieses Ungetüm hat einen 9kWh Akku und kostet ab 68.000€. Die elektrische Reichweite soll in der Praxis bei 20 km liegen...solch ein Wagen ist weniger als ein Feigenblatt und blockiert wirklich unnötig Ladessäulen.

Sorry für Off Topic, aber das Konzept ist ein ähnliches wie beim Audi. Ein für mich völlig unsinniges Fahrzeug.

LGH


Hatte den mal von BMW zum testen bekommen bevor er raus kam. 17 Liter Benzin auf der Autobahn, elektrische Reichweite bestenfalls 15km. Kannst du komplett vergessen.
Jeder der free Supercharging bei der Bestellung eines Neuwagens bekommen will, kann diesen link ohne Rücksprache nutzen: http://ts.la/ulf6906

5,6 kWP PV Anlage/Vaillant Wärmepumpe/S100D - FW 2017.50.3 f3425a1
 
Beiträge: 1407
Registriert: 4. Mai 2017, 17:21

Re: Erfahrung mit Audi Q7 e-tron

von Mathie » 18. Jan 2018, 21:54

sustain hat geschrieben:Hatte den mal von BMW zum testen bekommen bevor er raus kam. 17 Liter Benzin auf der Autobahn, elektrische Reichweite bestenfalls 15km. Kannst du komplett vergessen.


Um das ganze mal wieder on topic zu bringen: Im Vergleich zum X5 ist der Q7 ja richtig sparsam :o

Gruß Mathie
Model S 85D, Air, Tech, 19"
 
Beiträge: 5808
Registriert: 10. Apr 2015, 19:47

Erfahrung mit Audi Q7 e-tron

von Chris King » 18. Jan 2018, 22:14

Und schneller und größer.


Tesla Model S 85D EZ 02/16 - gehört aber meiner Frau - ich muss leider "noch" Audi Q7 e-tron EZ 01/2017 fahren!
 
Beiträge: 2108
Registriert: 21. Apr 2015, 07:58

Re: Erfahrung mit Audi Q7 e-tron

von KrassesPferd » 18. Jan 2018, 22:39

Healey hat geschrieben:Heute stand im Zentrum vom Graz ein BMW X5 an der 22 kW Ladestation. Einen besseren Parkplatz gibt es nicht, das einzig gute, die Stadt hat die maximale Ladezeit auf 3h begrenzt und es wird hart bestraft. Aber dieses Ungetüm hat einen 9kWh Akku und kostet ab 68.000€. Die elektrische Reichweite soll in der Praxis bei 20 km liegen...solch ein Wagen ist weniger als ein Feigenblatt und blockiert wirklich unnötig Ladessäulen.

Sorry für Off Topic, aber das Konzept ist ein ähnliches wie beim Audi. Ein für mich völlig unsinniges Fahrzeug.

LGH


Danke. Auch ich halte Fahrzeuge wie den Q7 e-tron oder Volvo Wasweißich und BMW DingensdaHybrid für vollkommen unsinnige Fahrzeuge. Ich finde es gut dass Chris King hier seine Erfahrungen ehrlich und unverfälscht darstellt, für mich zeigt sich dadurch ganz klar, dass niemand ein solches Fahrzeug braucht. Auch die elektrische Reichweite ist kein Argument, vor allem nicht für den veranstalteten technischen Aufwand. Von der Blockade diverser Ladesäulen mal ganz abgesehen. Da hinkt jeder Vergleich mit einem Tesla, der an einer Ladestation steht. Ein Tesla kann nur elektrisch fahren, ein Hybrid nicht, der kann fast gar nicht elektrisch fahren.
Gruß Hendrik

Tesla Model S 75D (FL 09.2016) Multicoat-Red | Leder hellbraun | Premium | Pano | SmartAir | Sound

Referal-Link (für kostenlose SuperCharger-Nutzung): http://ts.la/hendrik2982
Benutzeravatar
 
Beiträge: 1299
Registriert: 11. Okt 2016, 22:18
Wohnort: Hannover / Pattensen

Vorherige

Wer ist online?
Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast